Folk-Benefiz zugunsten des Weiherer Kindergartens am 28. Juli in der „Mühle“

Es gibt immer nur ein kleines Zeitfenster für diese Benefiz-Folk-Veranstaltung, die von der Odenwälder Folkgruppe „Irish Voices“ inzwischen zum dritten Mal durchgeführt wird. Nämlich dann, wenn Pat O‘Connor aus Dublin für einen Tag und eine Nacht in die Region kommt. Das ist in diesem Jahr am Freitag, 28. Juli, in der „Mühle“. Am nächsten Tag geht es für sie nämlich schon zusammen mit den „Voices“ zu einem Workshop nach Elmstein, wo sich fast 200 Irish-Folk-Musiker aus vielen europäischen Ländern jedes Jahr eine Woche lang zu einer Fortbildung treffen.

Der „gute Zweck“ in diesem Jahr soll eine Spende für den Kindergarten in Weiher werden, nachdem im letzten Jahr für die Hospizgruppe Mörlenbach gesammelt wurde. Der Eintritt ist frei, es geht der „Hut“ herum. Die Besucher erwartet eine besondere Veranstaltung, die von Simone Köhler und Siggi Winkler organisiert wird. In Form einer „Session“ werden mit den beiden die regionalen Hobbymusiker Stan Svoboda, Klaus Willems, Heike Mauelshagen sowie Pat O`Connor den Abend gestalten. Ohne festes Programm, es soll viel improvisiert werden. Es wird einzeln, paarweise oder zusammen musiziert – wie es gerade passt.

Zu Gehör kommen natürlich irische Pubsongs, Balladen und Tunes. Aber auch mit einigen eigenen Mundartliedern soll der Abend abwechslungsreich gestaltet werden. Es wird sicher spannend – für die Musiker vielleicht aufregender als für die Besucher. Die Veranstalter hoffen auf eine gute Resonanz. Vorreservierungen im Landgasthof „Zur Mühle“ sind empfehlenswert.

Pat O‘Connor ist Musiklehrerin in Dublin. Sie zählt zu den bekanntesten Folk-Musikerinnen auf der grünen Insel. Ihre Hauptinstrumente sind die Fiddle und die Whistle. Aber sie singt auch mal, wenn sie dazu aufgefordert wird. Sie stammt aus einer Musikerfamilie, in der schon seit vielen Generationen zum Instrument gegriffen wird. Die „Irish Voices“ mit dem Weiherer Siggi Winkler sind stolz, sie als Freundin zu haben. Pat düste schon oft einige hundert Kilometer durch Irland, nur um mit ihren deutschen Freunden zusammen an einem Abend in einem Pub in Belturbet zu musizieren – oder eben zusammen in ihrer Musikschule in „Monkstown“, einem Stadtteil von Dublin.

Info: Benefiz-Folk-Konzert für den Weiherer Kindergarten am Freitag, 28. Juli, um 20 Uhr im Gasthaus „Zur Mühle“, Telefon 06209-1634.

„Besonderer irischer Abend“ am 31. Juli: „Irish Voices“ spielen Benefizkonzert mit vielen Gästen in der Weiherer „Mühle“

Ein musikalischer Gruß von der Grünen Insel Irland weht durch den Landgasthof „Zur Mühle“: Am Freitag, 31. Juli, spielen die „Irish Voices“ zusammen mit vielen Gästen ein Benefizkonzert zugunsten der Musikschule von Pat O’Connor aus Dublin. Los geht es im romantischen „Heuwagenzimmer“ um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, es wird ein Hut herumgereicht. Die Teilnehmer an diesem „besonderen irischen Abend“ sind: Pat O‘Connor (Fiddle, Whistle, Gesang),Heike und Simone (Gitarren, Gesang), die „Irish Voices“ (Gitarre, Bodhran, Whistle, Fiddle, Gesang) und David Linton (ein in Scharbach lebender Ire) als Solist.

Pat O’Connor ist Musiklehrerin in Dublin und kümmert sich nebenbei um Kinder sozial schwächerer Eltern, holt sie von der Straße zu einer Art „musikalischen Früherziehung“. Sie opfert ihre karge Freizeit, um benachteiligte Kinder kostenlos zu unterrichten. Die Irin spielt viele Instrumente, meist Fiddle und Whistle. Sie tourt jedes Wochenende durch die Pubs, ist in vielen Landesteilen bekannt als Session-Teilnehmerin und hat über 100 Stücke (instrumentale Reels und Jigs) komponiert. Traditionelle irische Töne, erdig, bodenständig, sind ihr „Ding“. Sie bringt Emotionen in ihre Darbietungen, oft sehr temperamentvoll Stimmungen.

Pat O’Connor stammt aus einer Musikerfamilie. Mehrere Generationen vor ihr waren schon in Irland musikalisch unterwegs. Ihr Sohn Brian spielt Uilleanpipe, den schwer zu lernenden „Irischen Dudelsack“, der viel leiser, viel feiner klingt als der schottische. K

Pat O’Connor wird am 31. Juli von den „Irish Voices“ am Flughafen Frankfurt abgeholt. Sie übernachtet in Weiher. Daraus wurde dann die Idee mit dem „besonderen irischen Abend“ geboren. Am nächsten Tag fahren Pat, Stan, Klaus und das Quartett „Irish Voices“ gemeinsam zu einer irischen Musikschule, wo sie eine Woche bei verschiedenen Workshops mitwirken.

An diesem Abend bringen die verschiedenen Musiker ihre ganz eigenen Einflüsse mit ein. Es gibt eigene Songs zu hören, aber auch im Zusammenspiel mit den anderen ganz neue Improvisationen. Wer die irische Musikalität kennt, weiß, dass sich daraus Überraschendes, Einmaliges und bisher noch nicht Gehörtes entwickeln wird.

Das Folkquartett „The Irish Voices“ gibt es seit elf Jahren. Mittlerweile umfasst das Repertoire der Gruppe über 150 überwiegend traditionelle, aber auch zeitgenössische Songs, Reels and Jigs. Dazu gesellen sich aber auch viele „exotische“ Titel wie „Halleluja“ von Leonard Cohen oder „My heart will go on“ sowie Folksongs aus der BlueGrass-Szene. Eine Spezialität sind einige eigene Folks, besonders eigene oder überlieferte Odenwälder Mundartsongs.

Vorreservierungen werden in der „Mühle“ unter Telefon 06209-1634 entgegengenommen. Weiter Infos unter the-irish-voices.chapso.de

patoconnor irish-voices1 - Kopie