Rathaussturm der Aschbacher Narren läutet die kurze Kampagne ein – Motto: „Die Hussmouge Nachts im Museum“

Die Gegenwehr war kurz und heftig, aber erfolglos. Der versammelten Fastnachter-Macht aus Aschbach hatten Bürgermeister Joachim Kunkel und seine Rathaus-Crew wenig bis nichts entgegenzusetzen. Lautstark und von einem heftigen Konfettiregen begleitet verschafften sich die „Hussmouge“ Einlass. Mit Beginn der – in dieser Kampagne sehr kurzen – fünften Jahreszeit hatte die Narrenschar aus dem Ortsteil Punkt 17.11 Uhr im Handstreich Besitz von der Verwaltungszentrale ergriffen.

„Es ist geschafft, die Tür ist offen, dass sie zu bleibt, konntet ihr nur hoffen“, reimte Hussmouge-Sitzungspräsident Thomas Sattler. „Die fünft Jahreszeit hat heut begonnen, das Rathaus haben wir schon eingenommen. Bis Aschermittwoch haben wir die Macht, im Rathaus wird nur noch gesungen und gelacht“, gab er als Motto für die närrischen Tage vor.

Bürgermeister Kunkel „beschwerte“ sich in seiner Entgegnung, dass nun zu viel Lärm in der Bude sei. „Das ganze Jahr herrscht hier im Haus himmlische Ruh, jetzt kommt ihr und weg ist die Ruh – im Nu.“ Er habe gehofft, „die Zahl der Verteidiger reicht, dass ihr euch vom Hofe wieder schleicht“. Jedoch: „Ihr konntet uns doch überzeugen, dass wir uns der Fastnacht beugen.“ In weiser Voraussicht hatte man sich im Rathaus bereits mit Getränken und Süßigkeiten eingedeckt, um so die große Narrenschar zu beschwichtigen.

Die hatte es sich nach einem wahren Konfettiregen und unter den Klängen des Spielmannszugs der Freiwilligen Feuerwehr Ober-Schönmattenwag im Foyer bequem gemacht. Die Kostüme waren dabei ein Mix aus den vergangenen Jahren: Mexikaner stand neben Cowboy, von der vielfältigen Tierwelt ganz zu schweigen. „Nur wenige von uns sind daheim geblieben“, machte Sattler die drückende Übermacht der Hussmouge deutlich. Bestimmt über 50 Narren waren es, die die schmale Rathaus-Besatzung mit Jubel, Trubel, Heiterkeit überwältigten.

Von den sieben Aschbacher Tanzgruppen war jede mit einigen Teilnehmern vertreten: Gibos, Devils, Galaxy, Just for fun, 1,2 step, M.A.D. (Men at Dance) und VIP verbreiteten im Rathaus ebenso Fröhlichkeit wie Büttenredner der Hussmouge. Weil Bürgermeister Kunkel so bereitwillig den Schlüssel herausgegeben hatte, wurde er mit den ersten zwei Karten für die kommende Prunksitzung belohnt. Vor allen anderen: Denn der reguläre Vorverkauf startet erst beim Aschbacher Weihnachtsmarkt am 12. Dezember.

Die Fastnachtssitzungen werden unter dem Motto „Die Hussmouge Nachts im Museum“ stehen. Termine sind: Freitag, 15., Samstag, 16., Freitag, 22., und Samstag, 23. Januar. Die Vorbereitungen für die neue Kampagne, deren Programmpunkte natürlich noch ein streng gehütetes Geheimnis sind, laufen laut dem Sitzungspräsidenten auf vollen Touren.

Nach dem Rathaussturm wurde aber erst einmal weiter gefeiert. Rund um die Aschbacher Mehrzweckhalle fand die Straßenfastnacht statt. Ab 18.11 Uhr sorgte die Band „Thousand Years Later“ mit Mitgliedern aus Aschbach und Schönmattenwag durch ihr abwechslungsreiches Programm für mächtig Stimmung. Timo Walter, Katharina Zink, Tobias Walter, Sven Dörsam, Benedikt Breitwieser und Benedikt Staat spielten aktuelle Hits aus Rock und Pop, dazu Schlager und echte Klassiker. So gab’s Songs von Joe Cocker, Lady Gaga, Prince, Kings of Leon und anderen zu hören.

An den verschiedenen Buden der Ortsvereine, die zu diesem Zweck viel Arbeit investiert hatten, feierten die Fastnachter munter weiter. Bei angenehmen Temperaturen war auch der später einsetzende Regen der Stimmung nicht abträglich. Die große Bar überzeugte durch ihr breites Sortiment, die verschiedenen Partyzelte boten genügend Möglichkeiten, vor einem Guss Schutz zu suchen – sodass es spät (oder früh) wurde.

Advertisements

Die Ritter stehen in den Startlöchern

Hirschhorn. Nicht mehr lange, dann regieren die Narren in Hirschhorn. Schon in der zweiten Januarwoche geht es bei der Carnevalsgesellschaft Hirschhorner Ritter rund. Denn die närrische Saison ist 2015 ziemlich kurz und will voll ausgekostet werden. Wer noch dabei sein will, muss sich sputen. Es sind nur noch vereinzelte Karten für die Prinzenpaarproklamation am Samstag, 10. Januar, und die zweite Rittersitzung am Freitag, 16. Januar, erhältlich. Beide finden jeweils um 19.11 Uhr im Bürgersaal statt. Telefonische Kartenreservierungen nimmt Steffi Hartmann, Telefon 06272/5130516, entgegen. Der Eintrittspreis beträgt 12 Euro. Weitere Sitzungstermine sind: dritte Rittersitzung Samstag, 17. Januar, 19.11 Uhr; Kindermaskenball Sonntag, 18. Januar, 14.31 Uhr, im Bürgersaal.

Zur Vorbereitung und Durchführung der Proklamation, der beiden Rittersitzungen und des Kindermaskenballs werden von den Rittern an folgenden Terminen so viele helfende Hände wie möglich benötigt: Samstag, 3. Januar, ab 10 Uhr Einräumen Bürgersaal; Freitag, 9. Januar, ab 17 Uhr Eindecken und Detailarbeiten; Sonntag, 11. Januar, ab 14 Uhr Aufräumen; Donnerstag, 15. Januar, ab 17 Uhr Eindecken und Detailarbeiten; Samstag, 17. Januar, ab 10 Uhr Aufräumen, Eindecken und Detailarbeiten; Sonntag, 18. Januar, ab 10 Uhr Aufräumen, ab 14 Uhr Aufräumen beim Kindermaskenball mit gleichzeitigem Ausräumen von Keller und Küche, ab 18 Uhr Bürgersaal komplett ausräumen.

Der Fastnachtszug 2015 naht bereits mit großen Schritten. Er findet am Sonntag, 15. Februar, um 13.59 Uhr. Die Strecke verläuft über Ersheimer Straße, Schleusenbrücke, Hauptstraße und Neckarsteinacher Straße bis zur Abzweigung Bahnhofstraße. Meldeschluss für die Zugteilnehmer ist der Donnerstag, 15. Januar. Die Anmeldung kann direkt über die Homepage der Ritter vorgenommen werden. Unter www.hirschhorner-ritter.de/umzug.htm gibt es nähere Angaben und die Anmeldeformulare. Die Sitzung der Umzugsteilnehmer findet am Dienstag, 27. Januar, um 19.31 Uhr im Ritter-Vereinsheim an der Jahnstraße neben der Sporthalle statt. Die Teilnahme eines Vertreters der teilnehmenden Gruppe an dieser Sitzung ist Pflicht. Ansprechpartner ist Generalfeldmarschall Matthias Denner, Telefon 0175-2038605, E-Mail umzug@hirschhorner-ritter.de.