Alla-hopp-Anlage öffnete wieder

Große Abstände, laute Stimmen, Desinfektionsmittel zur Begrüßung und anderer Ort: Die Gemeindevertretung Abtsteinach tagte erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder – im katholischen Jugendheim, das die entsprechenden Abstände möglich machte. Gemeindevertreter-Vorsitzende Frank Wetzel äußerte zu Beginn seine Hoffnung, nach den Sommerferien wieder zum Normalbetrieb zurückkehren zu können. Bürgermeisterin Angelika Beckenbach hatte gleich einige Mitteilungen parat.

Alla-hopp-Anlage: Diese ist  wieder offen, vorerst jedoch nur von montags bis freitags. An Samstagen und Sonntagen bleibt die Schließung zunächst bestehen. Der Gemeindevorstand wird in seiner nächsten Sitzung aufgrund der dann vorliegenden Erfahrungen über die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und Einhaltung der Hygieneempfehlungen durch die Besucher erneut beraten.

Jahresabschluss 2019: Der Aufstellungsbeschluss wurde mit folgendem Ergebnis gefasst: Bilanzsumme 21,25 Millionen Euro, ordentliches Ergebnis 95.300 Euro, außerordentliches Ergebnis 761.300 Euro, Jahresergebnis 856.500 Euro, Bestand an Zahlungsmitteln 1,3 Millionen Euro. Der Abschluss wurde dem Revisionsamt des Kreises Bergstraße zur Prüfung vorgelegt.

Haushaltsplan 2020: Anfang April ging die uneingeschränkte Genehmigung ein. Neben den allgemeinen Ausführungen stellt die Kommunalaufsicht des Kreises Bergstraße laut Bürgermeisterin  folgendes fest: „Der Gebührenhaushalt Bestattungswesen plant 2020 mit einem Verlust nach interner Leistungsverrechnung in Höhe von fast 40.000 Euro und erreicht somit lediglich eine Kostendeckung von 49 Prozent. Die Anpassung der Gebühren ist daher geboten und eine Kostendeckung von 80 Prozent anzustreben.“

Krebsvorkommen in der Steinach: Die Obere Naturschutzbehörde lässt in diesem Jahr ein Gutachten zu drei Bächen im Odenwald erstellen, in dem die Situation des Steinkrebses und des Signalkrebses untersucht wird. Untersucht werden der Eiterbach auf Gemarkung Wald-Michelbach, der Mörlenbach und die Steinach. Ziel des Gutachtens ist es festzustellen, ob und welche Schutzmaßnahmen für den stark gefährdeten Steinkrebs Erfolgschancen haben. Hierfür soll zunächst ermittelt werden, ob sich Spuren des Steinkrebses, des Signalkrebses und/oder des Krebspest-Erregers in den drei Gewässern nachweisen lassen. Ergänzend wird an geeigneten Stellen eine Krebs-Befischung durchgeführt.

Steinbruch Mackenheim: Von den  Porphyrwerken Weinheim-Schriesheim wurde beim Regierungspräsidium Darmstadt ein Genehmigungsantrag nach Bundes-Immissionsschutzgesetz zur Sanierung der Ostböschung gestellt. Hierzu wird die Gemeinde in nächster Zeit zur Abgabe einer formellen Stellungnahme aufgefordert und die Thematik dann der Gemeindevertretung zur Beschlussfassung vorgelegt.

Friedhof: Die neue Lautsprecheranlage wurde in der Friedhofshalle installiert. Damit ist nun auch eine sehr gute Sprach- und Musikübertragung im Außenbereich möglich.

Stromversorgung: Der Auftrag für die öffentliche europaweite Ausschreibung für die gemeindlichen Liegenschaften einschließlich Straßenbeleuchtung der Jahre 2021 bis 2024 wurde an ein Fachbüro erteilt.

Abwasser: Die Gebührenkalkulation für die Jahre 2021/2022 einschließlich der Ermittlung der Vorjahresergebnisse für die Jahre 2018 bis 2020 und die entsprechende Präsentation wurde an ein Fachbüro erteilt.

Kläranlage: Der Auftrag zur Projekt- und Variantenuntersuchung für die Neukonzeption wurde an ein Ingenieur-Büro erteilt.