Vorsitzender Jöst wird in seinem Amt bestätigt

Bei der Jahreshauptversammlung des MGV Sängerbund 1875 war es nach der stetigen Weiterentwicklung der drei Chöre und den vergangenen Erfolgen nur eine Formsache, dass der Vorsitzende Christian Jöst von der Versammlung einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde. Er amtiert seit 2014 und geht jetzt in seine vierte Amtsperiode. Auch bei den restlichen Wahlen des Teilvorstands herrschte auf der Jahreshauptversammlung Einmütigkeit.

Die großen Erfolge bei Sängerwettbewerben im vergangenen Jahr will der Vorstand nutzen, um diesen Schwung in die Zukunft mitzunehmen. Gerade die Tagesbestleistung in Lampenhain und das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte in Bernbach geben großen Auftrieb, um den Verein zukunftsfähig zu machen. „Darauf wollen wir aufbauen“, betonte er.

In diesem Jahr stehen erst einmal die „regulären“ Aktivitäten im Vordergrund, zusammen mit einem Konzert anlässlich des 145-jährigen Vereinsbestehens. „Wir wollen uns entwickeln und die Chöre weiter nach vorn bringen“, hob der Vorsitzende hervor. Die von Hans Ehret geführte Kasse war wie üblich tadellos, bestätigten die Revisoren Gottfried Jöst und Manuela Bruns. Ihrem Antrag auf Entlastung gab die Versammlung einstimmig statt.

In seiner Vorschau aufs laufende Jahr wies Jöst unter anderem auf das am 1. Februar stattfindende Schlachtfest hin, jedes Jahr ein großer Renner. Am 14. März gibt es eine Weinprobe im Sängerheim, vom 20. bis 22. März finden die drei Aufführungen der Theatergruppe Schönmattenwag im Haus des Gastes statt, bei denen der MGV zusammen mit dem GV Harmonie traditionsgemäß die Bewirtung übernimmt.

Einem Workshop am 4. April folgt der Grill in den Mai am 30. des Monats und 1. Mai. Der 6. Juni ist dem Jubiläum vorbehalten. 145 Jahre gibt es den MGV Sängerbund, was mit einem Open Air am Sängerheim begangen werden soll. Die drei Chöre (Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche) stellen sich bei einer Zeitreise durch 145 Jahre Sangesgeschichte vor. Das Oktoberfest bildet wie üblich ein Highlight im zweiten Halbjahr.

Eine große Veränderung gab es bereits zu Jahresanfang: Der Sängerbund, lange Jahre Mitglied im Sängerkreis Neckartal, wechselte zu Weschnitztal-Überwald. Jöst zeigte sich in seinem Fazit sehr zufrieden mit der Entwicklung der Chöre. Die Feste sind durchgehend gut besucht. Dazu tragen auch die vielen Helfer bei, auf die der MGV immer wieder zählen kann. Der Vorsitzende stellte auch die Zusammenarbeit im Vorstand und unter den Chören lobend heraus.