SVA-Fußballer auch beim Menschenkicker-Turnier fit

Der Titelverteidiger ist entthront: Das letztjährige Gewinnertrio des Menschenkicker-Turnier war dieses Mal nicht auf dem Treppchen zu finden. „Baller das rein – Instanbul“ siegte bei der großen Gaudi vor „Mein persönlicher Favorit“ und dem CCA-Männerballett „Druffunddewerrer“. Das setzte sich im kleinen Finale ebenso 3:1 gegen die Soma durch wie der Sieger im großen Finale. Sechseinhalb Stunden standen sich die Teams bei schweißtreibenden Temperaturen auf dem Sportplatz gegenüber.

Herzlich willkommen zum Turnier, das der SV am Samstagnachmittag anlässlich der Kerwe durchführte. Der Andrang und der Spaß waren groß: 20 Mannschaften mit fünf Feldspielern und einem Torwart kämpften im überdimensionalen Tippkicker-Feld um den Titel des Kerwemeisters. Hinter dem Sieger verbargen sich die Fußballer der B-Liga-Mannschaft, während der Zweitplatzierte vor allem aus der SVA-Jugend bestand. Übers Männerballett muss man keine Worte verlieren, das macht ja immer eine gute Figur.

Drei Mal griff eine Kerwejugend ins Geschehen ein: aus Affolterbach, Scharbach und Kocherbach. „Team Vikigang“, „Stoanisch United“, „FC Blumenkohl“, „Team Snake“ oder „Hacke Spitze Tor“ lauteten die weiteren illustren Namen der teilnehmenden Mannschaften. Eine Riesengaudi für alle Beteiligten, die sich immer großer Beliebtheit von Weinheim über Abtsteinach und Wald-Michelbach bis nach Wahlen erfreut.

Das Kicker-Turnier, 2015 Jahr das erste Mal durchgeführt, hat – neben den Konzerten – „den besten Zuspruch unserer Kerwe-Attraktionen“, freute sich Jörg Rettig vom SV-Förderverein. Auf dem Sportplatz war es richtig voll. Vier Mal fünf Mannschaften spielten je sieben Minuten in der Vorrunde in ihren Gruppen. Die Finalrunde lief nach dem bewährten K.o.-Prinzip ab. Das alles bei einer Hitze, dass der SVA nachmittags sogar die Beregnungsanlage anmachte, damit die Kinder ihren Spaß hatten.

Später, am Samstagabend, fand die große Party an der Beachbar statt. Beim Relaxen machte sich Strandfeeling breit. Es gab leckere selbst gemixte Cocktails. Bei herrlichem Frühlingswetter wurde es wieder ein langer Abend mit südlichem Feeling. Das DJ Team der „Nacht in Tracht“ verwandelte mit fetzigem Sound das Fest in eine Party-Hochburg. Der Besuch war laut Rettig allerdings „nicht so gut“, ähnlich wie im vergangenen Jahr, als der Samstagabend gegenüber den früheren Veranstaltungen zurückfiel. Bis 2 Uhr dauerte die große Sause an.

Am Abend zuvor hatte die Coverpartyband „Xtreme“ wieder für ein Kerwe-Highlight gesorgt. Über 500 Fans in der Peter-Heckmann-Halle feierten eine heiße, über vierstündige Party bis tief in die Nacht. Das eher jüngere Publikum kam erst zu späterer Stunde zahlreich in die Halle, aber zum Schluss hin war wirklich jeder in Bewegung. Vom Anfang bis zum Ende war die Peter-Heckmann-Halle voll. Keiner machte vor 2.30 Uhr schlapp, als das Licht wieder anging. Um 4 Uhr machten sich schließlich die letzten auf den Heimweg.

„Xtreme“ ist beim SVA immer als feste Größe gesetzt und nicht nur bei der Kerwe ein Garant für eine volle Hütte. Die Coverband, bei der auch wieder Lokalmatador Sascha Fischer aus Wahlen zum Mikro griff, spielt zu allen möglichen Gelegenheiten im Überwald. Die Peter-Heckmann-Halle „ist für uns fast wie das eigene Wohnzimmer“, schmunzelte Bassist Björn Buhl. Man kennt sich, die Leute sind gut drauf, gehen super mit – die Band hat leichtes Spiel. Der SV war „sehr zufrieden mit dem Abend“, so Rettig, „es herrschte eine super Stimmung“.

Mit gleich drei Sängern war die Partyband für alle Songs gerüstet. Neben Fischer auch Lukas Baum für den männlichen Part sowie Jenny Daniele für die weiblichen Stimmen sorgten dafür, dass zusammen mit rasanten Outfitwechseln die gesamte Bandbreite der Party-Hits abgedeckt werden konnte – egal ob das jetzt aktuelle Dance-Charts waren, Rock- und Pop-Stücke, Neue Deutsche Welle oder Schlager. Bastian Ludäscher (Gitarre), Björn Buhl und Simon Protzer (Schlagzeug) sorgten für die treibenden Rhythmen.

„I will survive“ von Gloria Gaynor“ oder „Westerland“ von den Ärzten hatten deshalb ebenso ihre Berechtigung wie ein 90er- oder Malle-, Britney- oder Leserhosen-Medley, Songs von den Toten Hosen, Ärzten, Robbie Williams oder Nena. Zusammen mit Stücken von Queen („I want it all“), Mark Forster („Chöre“) oder AC/DC („Highway to Hell“) der beste Mix, um die Gäste bei Laune zu halten. Das abwechslungsreiche Programm der jungen Musiker, kombiniert mit einer aufwändigen Bühnen- und Lichtshow, machte auch nicht halt vor einem Ed-Sheeran- oder Wolfgang-Petry-Medley.

Bild SVA

Werbeanzeigen