VdK kann auf seine treuen Mitglieder bauen

Wohl dem Verein, der solch treue Mitglieder hat wie der Sozialverband VdK in Wahlen. Die Veranstaltungen sind übers Jahr weg durchgehend gut besucht, freute sich Vorsitzender Hans-Jürgen Arnold auf der Jahreshauptversammlung, bei der sich der Nebenraum in der Burg Waldau ebenfalls voll besetzt präsentiert. Arnold und sein bewährtes Vorstandsteam wurden in ihren Ämtern bestätigt, wenn sie wieder antraten, langjährige Vorstandsmitglieder an diesem Nachmittag geehrt.

Trotz eines leichten Rückgangs zählt der Ortsverein immer noch 241 Mitglieder, berichtete Arnold. 65 von ihnen nahmen an der Weihnachtsfeier teil, 51 beim Kaffeenachmittag. Die Anmeldungen für die Ausflüge brummen, sodass manchmal ein Bus nicht ausreicht: Der Vorsitzende freute sich über die gute Resonanz auf die Angebote. Die lassen sich auch sehen: So geht es dieses Jahr beim Fünftages-Ausflug nach Oberhof, wo man sich vergangenes Jahr nach Hamburg aufmachte.

Die Tagesfahrt soll Mitte Oktober stattfinden, die immer stark nachgefragte Weihnachtsfeier findet am 15. Dezember statt. Arnold dankte den Vorstandsmitgliedern für die zahlreiche geleistete ehrenamtliche Arbeit. Inge Böhm berichtete über einen erfreulichen Kassenstand im Plus und ein schönes finanzielles Polster. Die Revisoren Rainer Hartmann und Helga Dörsam bescheinigten eine einwandfreie Arbeit, sodass die Entlastung des Vorstands danach einstimmig erfolgte.

Bürgermeister Markus Röth, der in bewährter Manier rasch die Vorstandswahlen mit jeweils einstimmigen Ergebnissen durchzog, äußerte seine Freude darüber, „dass die Versammlung eine der bestbesuchten in der Gemeinde ist“. Er sei von der VdK-Arbeit sehr überzeugt, bekannte er. So sehr, dass er im vergangenen Jahr auch Mitglied beim Sozialverband wurde. Denn der „leistet einen wichtigen Beitrag in unserer Gesellschaft“. Was nicht zuletzt dem sehr aktiven Vorstand sehr anzurechnen sei.

In das Lob stimmte auch der kommissarische Kreisjuniorenvertreter Wolfgang Schinzel aus Wald-Michelbach ein. Er machte zuerst mit dem personellen Veränderungen auf Kreisebene vertraut. Die Schlichtungsstelle, bisher auf Kreis- und Bezirksebene aktiv, werde durch Mediatoren im Bezirk Darmstadt ersetzt, informierte er. Es gibt noch eine weitere Neuerung: Mitglieder, die den VdK verlassen, „dürfen nicht wieder eintreten“. Schinzel wies darauf hin, dass die nächste Beratung der Kreisgeschäftsstelle am 15. Juli im Rathaus Wald-Michelbach stattfindet.

Karin Hartmann freute sich mit Blick auf den VdK-Eintritt des Bürgermeisters, „dass meine jahrelange Überzeugungsarbeit Früchte getragen hat“. Denn jemand, der politisch aktiv sei, solle auch im Sozialverband Mitglied sein, postulierte sie. In ihrer Tätigkeit als SPD-Landtagsabgeordnete „werde ich oft von Menschen zu den Themen Renten und Berufsunfähigkeit angesprochen“. Selbst anwaltlicher Rat helfe den Rat Suchenden manchmal nicht weiter, wusste sie.

Sie gebe, so Hartmann, dann den Tipp VdK. Der sei ein in Rechtsangelegenheiten sehr kompetenter Ansprechpartner und bei den Kontrahenten „gefürchtet“, wenn er eine Forderung auf den Tisch lege. Man helfe Menschen, die Unterstützung dringend brauchten. Somit eine „parteiische, aber überparteiliche Arbeit“, schmunzelte sie. Der VdK sei „als Sozialanwalt eine Institution“, betonte Hartmann. Um danach auf die EU zu schwenken und hervorzuheben: „Wir brauchen den Zusammenhalt in Europa.“

Ehrungen

Silberne Ehrennadel für Hans Becker für vierjährige Vorstandsarbeit, Ehrenplakette in Bronze für Irmgard Maurer und Hans-Jürgen Arnold (acht Jahre), Ehrenplakette in Silber für Kurt Eisenhauer (zwölf Jahre im Vorstand aktiv)

Vorstandswahlen

Vorsitzender Hans-Jürgen Arnold, Stellvertreter Wilhelm Maurer, Kassenführung Inge Böhm, Schriftführerin/Frauenvertreterin Irmgard Maurer, Beisitzer Kurt Eisenhauer, Armin Arnold, Hans Becker, Elisabeth Fingerle, Delegierte Hans-Jürgen Arnold, Armin Arnold, Kurt Eisenhauer, Wilhelm Maurer, Juniorenvertreter Armin Arnold, Kassenprüfer Karin Reinhard und Rainer Hartmann

 

Werbeanzeigen