Lizzy Aumeier liest auf bayrisch die Leviten

Mit Lizzy Aumeier sollte sich keiner anlegen, außer er bekommt gerne einen auf den Deckel, dass es nur so scheppert. Die Kabarettistin aus der Oberpfalz ist die Kampfbayerin par excellence, die zum Glück ihre Feindbilder zuhauf im Freistaat findet, sodass sie nicht groß in Baden-Württemberg wildern muss. Horst Seehofer, Florian Silbereisen, Markus Söder oder Alexander Dobrindt zieht sie im Programm „Wie jetzt?“ durch den Kakao.

Aumeier erschlägt sie alle mit ihrem losen Mundwerk, das unaufhaltsam sprudelt, sich selbst überholt. Sie zieht gnadenlos vom Leder, redet sich in Rage, dass die Sätze nur noch so aus ihr raus purzeln. Vor lauter Wut überschlägt sie sich fast in ihrem Furor, verfällt so tief in ihre Mundart, dass die Weinheimer die Ohren spitzen müssen.

„Ich habe gehört, dass ich nuschele“, fragt sie ungläubig nach der Pause in die Menge. Ein lautes „Ja“ schallt ihr entgegen. Zurecht, denn in der ersten Hälfte kam sie etwas schwer verständlich in ihrem flotten, verschluckten Oberpfälzisch rüber. Später hatte dann der ganze Saal viel mehr von ihren Lebensweisheiten, teilweise eher derb unter der Gürtellinie, teilweise einfach nur gnadenlos offenherzig rübergebracht. Wobei mindestens der eine oder andere Gag schon bekannt war.

Wobei Lizzy Aumeier zwei Pluspunkte hat: ihre Musik und ihre Grimassen. Dass sie eine begnadete Kontrabassisten ist, zeigt sie ein ums andere Mal mit Svetlana Klimova, der Konzertmeisterin der Moskauer Philharmoniker und ihrer Nachbarin im bayrischen 500-Seelen-Dorf. Wie die in ihrem russischen Slang in Mundart loslegen muss, ist eine vielbeklatschte Show. Ob Michael Jacksons Thriller oder Vivaldis aufgepeppte Vier Jahreszeiten: Die beiden würden auch als Musik-Duo reüssieren.

Und dann die Grimassen. Aumeier macht sich über Sport 1 lustig, wo nachts die „nackerten Weiber“ zu sehen sind. Damit ins Senderschema passt, müssen die leichtbekleidet eben Sport machen. Auf Zuruf legt das Oberpfälzer Vollweib die wildeste Pantomime hin, dass die Zuschauer aus dem Lachen nicht mehr rauskommen. Fußball, Reiten, Rugby, Tennis: Lizzy lässt die Hautlappen vibrieren und grimassiert sich einen ab.

Überhaupt die Körperfülle und das Altwerden: ein Dauerbrenner in ihrem Programm. „Leider ist der BMI wichtiger als der IQ“, bedauert sie. Der Zug zu Thin Lizzy ist halt abgefahren. Mit zu vielen Kilos hat die 55-Jährige kein Problem. Sie ist nicht dick, sondern die, „die im Kettenkarussell weiter außen fliegt“. Bewegungsmelder statt Schrittzähler lautet zuhause ihre Devise.

Aus ihrer politischen Heimat macht die Oberpfälzerin kein Geheimnis, auch wenn sie einen Abgesang auf die SPD liefert. Zur „Westerland“-Melodie wünscht sie sich die Partie Helmut Schmidts und Willy Brandts wieder herbei, findet kein gutes Haar an Gerhard Schröder und beschwert sich über das Gekrächze von Andrea Nahles, wo die Sozialdemokraten doch jede Stimme brauchen.

Pointiert, bissig, böse, startet Aumeier den ultimativen Rundumschlag, watscht Sophia Thomalla, Jens Spahn, Mesut Özil oder Christinan Lindner ab. Lieblingsfeind: natürlich die Rechten mit ihrer Doppelmoral. Dazu noch der Kurzdurchlauf aller Tatort-Handlungen und ein hämischer Nestle-Klatscher. „Denen ist gelungen, dass in Äthopien in den vergangenen zehn Jahren keiner ertrunken ist“, meint sie zum Grundwasser-Raub.

Ein paar bekannte Gags später (Komasaufen in Baden-Württemberg ist Vorglühen in Bayern, der Traktor auf dem Land vor den Motorradrasern: „Das Safety-Car ist draußen“) richtet sie einige bitterböse Bitten ans Universum: Spahn soll ein Jahr lang nur von Hartz IV leben oder Seehofer einen schwulen syrischen Sozialdemokraten als Pfleger bekommen.

Die Angst des Ablebens vor dem Fernseher mit Florian Silbereisen als letztem Eindruck, ihre Abrechnung mit der MeToo-Debatte oder zwei Wochen Kreuzfahrt für die Senioren, weil das immer noch günstiger ist als zwei Wochen betreutes Wohnen: Mit Lizzy Aumeier gibt’s ein gnadenloses Bashing all dessen, was ihr zuwider ist. Das Lachen ist in der Alten Druckerei quasi der Bordun-Ton des Abends. Rauschender Beifall verabschiedet sie nach der kurzen Zugabe.

Werbeanzeigen