Schöner Abschluss eines anstrengenden Jahres an der Grundschule

„Sehr gut besucht und eine tolle, besinnliche Atmosphäre“. So fasste Simone Hentschel-Gärtner den ersten kleinen Weihnachtsmarkt zusammen, den die Grundschule Schimmeldewog auf ihrem Schulhof veranstaltete. Das Orga-Team hatte Stehtische, Feuertonnen und –schalen sowie Sitzgelegenheiten organisiert, damit es trotz des kalten Wetters richtig schön gemütlich wurde. Kerzen und ein Weihnachtsbaum rundeten das weihnachtliche Ambiente ab.

Alles lief auf Spendenbasis: Wer sich an den verschiedenen Verpflegungsmöglichkeiten bediente, durfte etwas in die dafür vorgesehenen Dosen zugunsten des Fördervereins werfen. Die Betreuung, geleitet von Corina Mähler, Stephanie Weihrauch und Marco Amico, bot selbstgebackene Plätzchen an. Andere kulinarische Spezialitäten wurden über den Förderverein organisiert. Die Eltern gestalteten ein kleines Büffet, das in der Aufführungspause eröffnet wurde. Dazu gab es heiße Getränke wie Chai-Tee und warmen alkoholfreien Punsch sowie Kaffee.

Die beiden Schulsprecher Silas Brand und Aurelia Bogs führten durchs Programm, Jacob Abeln moderierte und sagte die Aufführungen an. „Die haben sich toll entwickelt“, freute sich die kommissarische Schulleiterin. Von den Eltern und Großeltern bekam Hentschel-Gärtner sehr positive Rückmeldungen.

Das Programm gestalten die Kinder selbst und holten sich dabei bei Bedarf Unterstützung durch die Lehrer. Die Veranstaltung wurde nicht nur mit Weihnachtsliedern eröffnet, sondern klang auch mit diesen aus. Musiklehrerin Anna Bachner hatte sie im Unterricht und beim Montagssingen eingeübt. Zwischendrin gab es zwei kleine Sketche der Theater-AG, die von Hentschel-Gärtner und Petra Schuhmann betreut wird.

Einige Schüler aus der vierten Klasse spielten auf ihren Instrumenten, unterstützt von ihrem Klassenlehrer Matthias Dautel. Von den Flexklassen gab es etwas auf der Flöte zu hören. Schüler der dritten Klasse trugen Gedichte vor, die ihre Klassenlehrerin Isabel Fontius mit ihnen eingeübt hatte. „Die Feier kam sehr gut an“, sagte Hentschel-Gärtner. Deshalb soll es auch eine Fortsetzung geben, aber nicht unbedingt im jährlichen Rhythmus. Denn Ende kommenden Jahres laufen gerade die Vorbereitungen für das große Theaterprojekt im Jahr 2020.

Die kommissarische Leiterin verdeutlichte, „dass wir kommendes Jahr auf jeden Fall wieder am Weihnachtsmarkt im Ort teilnehmen werden“. Das war dieses Mal aus organisatorischen, internen Gründen leider nicht möglich. Die schulische Veranstaltung, sehr kurzfristig angerannt und von den Kindern auf die Beine gestellt, war „ein schöner Abschluss eines anstrengenden Jahres“, betonte sie. „Wir sind ein bisschen zusammengerückt.“

Werbeanzeigen