Großes Interesse der Kinder am alten Brauchtum

Mit etwas Verspätung erreichte Apfelkönigin Melanie II. den „Markt für regionale Produkte“ in Wald-Michelbach. Am Stand des Vereins für nachhaltige Landwirtschaft (LUNA) konnte sie sich erst einmal bei frisch gekeltertem Apfelmost und leckerer Kartoffelsuppe zwischen leuchtenden alten heimischen Apfelsorten entspannen und stärken. Derweil waren auch die Reinholds aus Wald-Michelbach eingetroffen. Die fünfköpfige Familie war schon vor einigen Wochen bei der Kartoffelernte in Kocherbach dabei. Die drei Jungen hatten beim Kartoffel-Lesen die ausgefallensten Erdäpfel gefunden, für die vom Verein ein Preis beim nächsten Fest versprochen wurde.

Nun warteten sie mit großer Vorfreude auf die Preisverleihung. Genauso gespannt waren Maxime Mauermann sowie Julia und Jan Ader, die für ihre emsige Mitarbeit auf dem Kartoffelacker, beim Äpfelsammeln auf den Streuobstwiesen des Vereins, beim Dosenwerfen für Kinder und Keltern des zuckersüßen Apfelmostes am Luna-Stand auf der Hofwiese Preise als großes Dankeschön erhielten. Auch Emma Schröder hatte sich durch ihre Mithilfe beim Keltern ebenfalls einen Preis verdient.

Vorstandsmitglied Thomas Langer bedankte sich im Namen des Vereins für das große Interesse der Kinder am alten Brauchtum und ihr tolles Engagement. Übereinstimmend machte ihnen die „Feldarbeit“ einen Riesenspaß. Nur das Kartoffelfeuer mit den darin gerösteten Kartoffeln muss Luna bei der nächsten Ernte noch entzünden. Die jungen Preisträger und ihre Eltern beschlossen, die Preise in Form von Freikarten für die Sommerrodelbahn und einen Besuch im daneben liegenden Kletterwald gemeinsam zu nutzen.

„Die Rückmeldungen zu unseren Bio-Kartoffeln sind durchgehend positiv“, erzählte Luna-Kassenwart Jürgen Klieber, während er zwei Kilo davon auf einer alten Waage abwog und einer jungen Frau überreichte. Bei der Gelegenheit schnitt er ihr gleich noch einen kleinen leuchtend roten Apfel auf, der aussah, als käme er direkt aus dem Schneewittchen-Märchen.

„Wir verfolgen ja schon seit längerer Zeit eure Arbeit und Informationsveranstaltungen. Jetzt konnten wir uns auch einmal direkt ein Bild machen. Macht bitte weiter so“: Viele solcher positiven Rückmeldungen brachten den zweiten Vorsitzenden Heinz Trautmann spontan zur Zusage, im nächsten Jahr wieder mit einem Stand am Regionalmarkt dabei zu sein. Etliche Kunden bestellten bereits größere Mengen Biokartoffeln und Äpfel für das kommende Jahr vor.

Vereinsvorsitzender Gerhard Ader ist überzeugt, dass das Bewusstsein für nachhaltige Landwirtschaft auch im Odenwald noch weiter zunehmen wird. Er sieht die Aufgaben für den Verein nicht weniger werden. „Ich habe schon einige Ideen, was wir nächstes Mal noch besser machen können“, so der Kocherbacher. Dafür setzt der Verein auf die tatkräftige Mithilfe seiner Mitglieder, von denen immerhin fast 20 an diesem sonnigen Herbsttag viel Freude bei den zahlreichen Verkaufsgesprächen hatten.

Info: Wer sich für die Arbeit von LUNA interessiert, kann sich jederzeit unter http://www.luna-kocherbach.de und bei Facebook informieren.

Werbeanzeigen