Türkspor Wald-Michelbach verstärkt die sowieso schon starke Offensive

Tamer Keskin, Tolga Palantekin, Assad Jamac oder Yalcin Basaran: Das waren in der vergangenen Saison bereits vier Namen, die für 60 Tore des Aufsteigers standen. In der Bergsträßer Fußball-Kreisliga B wuchert das Team aus Wald-Michelbach nun mit zwei weiteren hochkarätigen Stürmern: Arben Cermjani traf bisher bei Mitaufsteiger ISC Fürth häufig den gegnerischen Kasten, Okan Bekyigit war bei der SG Unter-Abtsteinach maßgeblich an der Torausbeute beteiligt.

„Tempo- und Offensivfußball“ nennt Spielausschussvorsitzender vor dem Hintergrund dieses schlagkräftigen Angriffs auch eine Zielrichtung von Türkspor. „Vorn viele Tore schießen, hinten wenig reinkriegen“, flachst er mit Blick auf das bekannte Defizit der Mannen aus Wald-Michelbach: Die Defensive ist immer noch eine Schwachstelle. Doch das Defizit ist nach den beiden Vorbereitungsspielen gegen Turanspor Mannheim und FSV Rimbach genau erkannt. Beide wurden gewonnen, aber hinten schlug die Kugel zu oft ein.

Der neue alte Trainer Tufan Sönmez wird deshalb sein Hauptaugenmerk darauf legen, diese Schwachstelle auszumerzen. Dies geschieht laut Mamaci in Verbindung mit der Integration jüngerer Spieler in die Abwehrreihe. „Die werden bisschen ins kalte Wasser geworfen und mit eingebaut“, sagt er. Bange machen gilt aber nicht: „Die Jungs müssen mit den Routiniers Erfahrung sammelt“, macht Mamaci eine Ansage.

Nach vorn steht die Türkspor-Offensive für etliche Tore: „Kicken können die Jungs schon“, scherzt der Spielausschussvorsitzende über die geballte Stürmerschar. „Wir sind da sehr gut besetzt.“ Der neue Trainer kommt gut an, die Beteiligung ist trotz der Urlaubszeit in Ordnung. „Hart und diszipliniert“ sind die Einheiten – wie man Sönmez eben kennt.

Da noch Ferien sind, kann Mamaci keine großen Aussagen über die Fitness treffen. Dazu sind noch zu viele Cracks in Urlaub. Auf jeden Fall weiß Türkspor-Mann aber eines: Der Rundenauftakt Anfang August wird ein Knaller. Da gibt’s ein 100-prozentiges Derby gegen den FC Odin Schönmattenwag, mit dem man sich auf dem Sportplatz in Unter-Schönmattenwag in der Saison das Heimrecht teilt.

„Wir sind wieder mit dem Ziel Aufstieg in die Runde gegangen“, betont Oktay Mamaci rückblickend. In den beiden Vorjahren hatte sich der Bergsträßer Fußball-C-Ligist dieses auch gesetzt, blieb dann aber in der Endabrechnung jeweils auf Platz 3 hängen. Dieses Mal lief es besser: Man rückte Tabellenführer ISC Fürth gefährlich nah auf die Pelle, musste sich am Schluss zwar mit der Silbermedaille begnügen, stieg aber trotzdem direkt in die B-Klasse auf.

Der Start in die Saison 17/18 war holprig. Unter dem neuen Trainer Sahin Aktan gab es im ersten Spiel eine hohe Klatsche gegen den ISC Fürth. Was gleichzeitig für den Coach das sofortige Aus bedeutete. Es übernahm Fentci, der das Team schon 2014 zur Meisterschaft in der D-Klasse geführt und mit ihm den Aufstieg geschafft hatte. Zwischenzeitlich gab es zwar noch einmal den einen oder anderen kleinen Durchhänger, doch gerade zum Ende der Runde hin bewies das Team eine große Konstanz. Mit dem Aufstieg hörte aber auch der Erfolgstrainer wieder auf.

Die neue alte Aufgabe reizt Sönmez wieder: „Er sieht die Qualität gerade der jungen Spieler, will sie rauskitzeln und zu optimaler Leistung führen“, sagt Mamaci. „Er kann die Jungs gut motivieren.“ Damit ist er Coach genau der richtige für das Ziel, die Mannschaft zu verjüngen. Tufan Sönmez ist ein Trainer mit großer Erfahrung. Er war früher als Spieler bei Türkspor und Eintracht Wald-Michelbach aktiv, trainierte auch die Eintracht-Jugend und zwischendurch Türkspor Beerfelden. Der Trainer mit A-Lizenz „ist mit seiner Routine optimal, um die Jungs zu führen“, freut sich Mamaci.

Für die neue Runde ist es erklärtes Ziel, ein paar junge Wilde zu integrieren. Denn das bisherige Durchschnittsalter des Teams ist etwas hoch. „Sonst hätten wir längerfristig keine Chance gegen junge, hungrige Mannschaften“, meint er. „Wir müssen eine gute Mischung finden.“ Es gibt die eine besondere Baustelle: „Dem Team hapert es am Läuferischen, an Kraft und Ausdauer“, weiß Mamaci. Spielerisch haben es die Türkspor-Mannen allemal drauf.

Das erklärte Ziel der Elf ist es, „in der B-Klasse guten Fußball zu spielen“. Da mit (unter anderem) Affolterbach, Weiher, Trösel, Birkenau, Fürth, Schönmattenwag und Mörlenbach viele Teams aus Überwald und Weschnitztal dabei sind, freut sich Mamaci über viele Derbys. Ganz praktisch  dabei: Die Türkspor-Elf muss nicht mehr so oft die weite Reise an die Bergstraße antreten.

Türkspor Wald-Michelbach

Abgang: Dennis Proyer (SG Wald-Michelbach)

Zugänge: Arben Cermjani (ISC Fürth), Okan Bekyigit (SG Unter-Abtsteinach) , Sahad Adam (SG Wald-Michelbach), Ayhan Aran (TSV Aschbach), Tura Baris (JFV Wald-Michelbach), Oktay Karatas (Eintracht Wald-Michelbach), Jose Martin Dermenci (TSV Weiher), Tarik Sönmez (Sportfreunde Siepen)

Kader: Sinan Tuna, Levent Salimov, Koray Tunca, Yasar Yilmaz, Kemal Keskin, Assad Jamac,  Tamer Keskin, Tolga Palantekin, Yasin Tekin, Tayfun Büyükodabasi, Necati Bekyigit, Savas Keskin,  Tugay Altinbay, Cengizhan Baris, Semih Isik, Oguzhan Gökdemir, Sedat Baris, Tuna Hakan, Milen Mihaylov, Semih Berkan Mamaci, Arben Cermjani, Okan Bekyigit, Sahad Adam, Ayhan Aran, Tura Baris, Oktay Karatas, Jose Martin Dermenci, Tarik Sönmez

Trainer: ab dieser Saison wieder im Amt Tufan Sönmez (zuvor bereits bis 2004 sowie 2014 bis 2016)

Ziel: Sich in der B-Liga etablieren und guten Fußball spielen

Favorit: SV Kirschhausen

 

Advertisements