Büffeln in den Osterferien: Schüler lernten an der Wald-Michelbacher Bachmann-Schule

Büffeln in den Osterferien hat in der Eugen-Bachmann-Schule bereits eine gute Tradition. Dieses Mal waren es wieder 57 Schüler, 15 Neuntklässler der Hauptschule und 49 Zehntklässler der Realschule, die auf freiwilliger Basis die Gelegenheit nutzten, sich intensiv auf die anstehenden schriftlichen Abschlussarbeiten in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik vorzubereiten.

Betreut wurden die Schüler von verschiedenen Coaches, Lehramtsstudenten in Deutsch, Mathe und Englisch. Gearbeitet wurde in unterschiedlichen Gruppen, in denen die Betreuer den Lernenden fachlich zur Seite standen und sie beim selbstständigen Lernen unterstützten. Die Kosten für den Unterricht bzw. die Dozenten trägt das hessische Kultusministerium. Die Teilnehmer steuern lediglich pro Nase 30 Euro für Essen und Rundumversorgung bei.

Der Tag startete um 8 Uhr mit einem gemeinsamen ausgiebigen Frühstück in der Mensa. Kaffee, Tee, Wurst, Käse, frische Brötchen, Eier, Marmelade, Butter, Frischkäse oder Gurken schufen die beste Grundlage, um an jedem Tag bis 15 Uhr durchzuhalten. Anschließend wurden die Schüler nach ihren Bedürfnissen in den verschiedenen Fächern und thematischen Schwerpunkten in Gruppen eingeteilt. Freundschaften wurden bei der Gruppenbildung natürlich berücksichtigt.

Die Vorbereitung geschah durch Schulleiter Thomas Wilcke in Zusammenarbeit mit Sascha Fischer, der in bewährter Manier auf Seiten der Dozenten das Ostercamp organisierte. Morgens um 7 war nach der Zeitumstellung für alle die Welt noch in Ordnung. Hilfe erhielten beide von FSJ-Kraft Clara und Hausmeister Winkler.

Neben den Lernzeiten in entspannter Atmosphäre kam der Spaß auch nicht zu kurz: Beim gemeinsamen Mittagessen um 12 Uhr, für das das Cateringteam der Mensa verantwortlich zeichnete, sowie in den Erholungs- und Kaffeepausen (es gab eine ganztägige Versorgung mit Getränken, Snacks, Gebäck, Obst) konnte man sich allerhand erzählen. Es wurde viel gelacht und die gute Atmosphäre genossen, ging doch die reine Lernzeit über das gewohnte Maß eines Schulvormittags deutlich hinaus.

Das Feedback der Schüler war auch in diesem Jahr wieder durchweg positiv. Insbesondere die angenehme Arbeitsatmosphäre und die Möglichkeit der gemeinsamen Prüfungsvorbereitung begeisterten und überzeugten Teilnehmer sowie Coaches und Schulleiter gleichermaßen. „Das war eine tolle Veranstaltung, die mir viel gebracht hat“, lautete eine Rückmeldung.

„Jetzt weiß ich was ich noch für die schriftlichen Prüfungen lernen muss“, sagte ein Schüler. „Ich habe viel gelernt“, meinte eine andere Schülerin. Ein Jugendlicher ergänzte: „Das war eine tolle Atmosphäre, ganz anders als sonst in der Schule.“ Alle Beteiligten hoffen, dass die Tradition des Ostercamps an der EBS auch in Zukunft fortgeführt werden kann.

Advertisements