Odenwälder Schäfer feiern am 3. September das 25. Vereinsjubiläum

Der Schäferverein Odenwaldkreis feiert am Sonntag, 3. September, von 10 bis 18 Uhr sein 25. Vereinsjubiläum. Dies geschieht in Verbindung mit dem 25. Odenwälder Schäfertag im Erbacher Volksbank-Atrium. Die Odenwälder Schäfer haben ein großes Programm für die Besucher aus nah und fern zusammengestellt. Rund 70 Aussteller aus den Bereichen Landwirtschaft, Technik, Gastronomie, Kunsthandwerk sowie der Verarbeitung von Lamm- und Schaf-Produkten werden sich in einer Gewerbeschau präsentieren.

Auf die Veranstaltung freuen sich auch neun Vereinsmitglieder aus dem Kreis Bergstraße. Sie kommen aus dem Überwald, aus dem Weschnitztal, Gorxheimertal und Lautertal. Alle sind Hobby- bzw. Nebenerwerbsschäfer. Zu ihnen gehören unter anderem Andreas Weik aus Kreidach mit „Shropshire“, einer englischen Fleischschaf-Rasse zur Pflege von Weihnachtsbaumkulturen, oder Walter Pardonner aus Zotzenbach mit dem Merino-Landschaf, das sowohl Wolle als auch Fleisch gibt.

Bettina und Matthias Michel aus Aschbach haben 40 Tiere der englischen Suffolk-Fleischschaf-Rasse in Herdbuchzucht auf Wald-Michelbacher Flächen stehen, dazu zehn „Quessant“ (Zwergschafe, kleinste Rasse Europas) in Aschbach. Matthias Michel ist Schafhalter seit dem zehntem Lebensjahr und Herdbuchzüchter seit 2006. „Die Liebe zum Tier“ nennt er als Motivation, viel Freizeit mit den Schafen zu verbringen. „Es ist ein zeitaufwändiges Hobby, 365 Tage im Jahr die Tiere zu versorgen“, sagt er. Es macht ihm Freude, die Entwicklung vom Lamm zum ausgewachsenen Schaf verfolgen und Zuchtziele gerade in der Herdbuchzucht zu erreichen.

Die Beschäftigung mit den Suffolk- und Quessant-Schafen ist „für mich Ausgleich zum Job“, betont Michel. Außerdem bedeutet sie Bewegung in der freien Natur bei Wind und Wetter. Er hebt die Freude hervor, für die jüngere Generation einen vom Aussterben bedrohten Beruf zu erhalten. So waren in den vergangenen Jahren der evangelische Kindergarten, Klassen der Adam-Karrillon- und der Drachenschule zu Gast auf dem Hof, um beim Scheren der Schafe zuzusehen, frische Wolle zu fühlen, Lämmer zu streicheln sowie Flaschenlämmer zu füttern. „Wir freuen uns immer über interessierte Besucher bei unseren Schafen“, so Michel.

Nach alter Tradition wird das Jubiläumsfest der Odenwälder Schäfer am 3. September um 10 Uhr mit einem ökumenischen Hirtengottesdienst eröffnet. Ab 11 Uhr stehen den ganzen Tag über unter anderen die Schafschur, eine große Ausstellung von Schafen, Ziegen und Alpakas, die Verarbeitung von Schafwolle oder Infos zur Landschaftspflege auf dem Programm. Die Rettungshundestaffel Odenwaldkreis zeigt mit den Vierbeinern ihr Können, der hessische Jagdverband ist mit einer Ausstellung auf dem Gelände vertreten und Kletterspezialisten arbeiten in luftiger Höhe.

Gezeigt wird auch die Herstellung von Weidekörben, Seilen und Bürsten. Das Thema „Warum sind Bienen so wichtig für unsere Natur“ und weitere interessante Aspekte aus der Landschaftspflege werden behandelt. Es wird der Druck von Buttons, Mützen und T-Shirts mit lustigen Schafmotiven angeboten. Die Odenwälder Oldtimerfreunde und die Schlepperfreunde des SV Rehbach stellen eine kleine, aber feine Zahl an Schleppern aus. Auch an die jüngsten Besucher ist gedacht. Eine Hüpfburg, das Streicheln der Lämmer, das Basteln mit den Geopark-Rangern, ein Kinderrätsel und das mobile Kindertheater sorgen für Spaß und Abwechslung.

Die kulinarischen Highlights vom Odenwälder Weidelamm und andere Spezialitäten dürfen beim Schäfertag natürlich nicht fehlen. Zahlreiche Gerichte stehen zur Auswahl. Die Odenwälder Schäfer bieten umweltfreundlich gegerbte Lamm- und Schaffelle an. Eine Wursttheke mit geräucherter Salami, Knoblauchwurst, Pfefferwurst und Lammknacker ist ebenso vorhanden. Eine reichhaltige Kuchentheke und frisch gebackene Waffeln der Schäferfrauen runden das Angebot ab.

 

Info: Absolutes Highlight ist der historische Schäferzug auf der Odenwaldbahn. Für Gäste, die aus dem Rhein-Main-Gebiet den Schäfertag besuchen wollen, haben sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen lassen. In Kooperation mit der Bahnwelt Darmstadt-Kranichstein wird ein historischer „Schäferzug“ (Museumszug mit einer alten Lokomotive, den entsprechenden Wagen sowie Schaffner in Dienstkleidung wie vor 70 Jahren) von Hanau (8.30 Uhr) und dem Darmstädter Hauptbahnhof (10 Uhr) über Ober-Ramstadt (10.20 Uhr) und Reinheim (10.30 Uhr) nach Erbach zum Jubiläumsfest fahren. Zurück geht es von dort ab 17.45 Uhr. Damit aber auch die „Odenwälder“ in den Genuss einer Fahrt mit diesem Zug kommen können, findet ab Erbach-Nord von 12.15 bis 14.15 Uhr eine Pendelfahrt durch den Odenwald nach Wiebelsbach-Heubach statt. Weiteres unter http://www.tourismus-odenwald.de/de/kulinarik/odenwaelder-schaefertag.

Advertisements