Der Affolterbacher OWK freute sich beim Hüttenfest über viele Besucher aus nah und fern

Beste Voraussetzungen: Das Wetter spielte mit und bei angenehmen Temperaturen schien die Sonne. So ließ es sich auf der Höhe zwischen Affolterbach und Olfen im Wald gut aushalten. Das dortige Hüttenfest des OWK zog wieder viele Besucher an. Es ist sowieso eine feste Bank im jährlichen Veranstaltungskalender des Vereins: Denn die Gäste kommen immer gerne auf die Anhöhe bei der Kreisgrenze gewandert. Der Vorsitzende Hansjörg Heimburger freute sich, dass der Odenwaldklub eine schöne Zahl von Besuchern aus dem Ort selbst begrüßen durfte. Denn seit jeher ist es ein Ziel des OWK, den Kontakt zur einheimischen Bevölkerung zu pflegen.

Bevor das Fest startete, sorgten knapp 30 Teilnehmer bei einer Wanderung dafür, dass sie sich kräftig Hunger anliefen. Eine geführte Tour mit Peter Assig aus Fränkisch-Krumbach, Naturschutzwart des OWK Affolterbach und gleichzeitig Wegewart des Odenwaldkreises, führte ab dem Olfener Steinbruch rund um den Beerfeldener Stadtteil auf die Höhe zur Rainer-Türk-Hütte. Dort wartete schon das Mittagessen auf die fleißigen Wanderer. Etliche von diesen kamen von den befreundeten Ortsgruppen Oberflockenbach und Neckarbischofsheim, aber auch viele andere Naturinteressierte hatten sich auf den Weg gemacht.

Verschiedene weitere OWK-Ortsgruppen sind immer gerne gesehene Gäste beim Hüttenfest. Von anderen Gruppen des Tromm-Bezirks waren am Sonntag ebenso Besucher bei der Hütte wie von Birkenau, Mörlenbach oder Heppenheim. Nicht zu vergessen natürlich die zahlreichen „Nicht-Wander-Gäste“, die die Gastfreundschaft des OWK zu schätzen wissen. Ein volles Haus ist damit garantiert. Ums Wohl der Besucher kümmern sich an diesem Tag etwa 15 Vereinsmitglieder. Die hatten auch im Vorfeld einiges an Vorarbeit: Das Dach der Hütte wurde gereinigt, es musste gestrichen und die Anlage gepflegt werden.

„Seit 1962, als die Hütte gebaut wurde, feiern wir diese Traditionsveranstaltung“, erläuterte Heimburger. Man sehe Bekannte zum gemütlichen Beisammensein wieder, die einem sonst nicht über den Weg liefen. Deshalb lassen sich die OWK-Senioren aus Affolterbach auch gerne auf die Anhöhe befördern, um die Geselligkeit zu pflegen. Das konnte dieses Mal wieder mit einem Planwagen geschehen.

Pünktlich zum Mittagessen treffen die Gäste nach einer mehr oder minder langen Wanderung auf der Anhöhe ein. Dort gibt’s dann unter anderem den bekannten Krustenbraten, von Hüttenwirt Markus Höhn und seinem Team bereits bestens vorbereitet. „Der Braten ist sehr beliebt und findet reißenden Absatz“, weiß Heimburger. Der von den Mitgliedern selbst gebackene Kuchen, von dem es durch viele zusätzliche Spenden ebenfalls reichlich gab, hatte danach viele Abnehmer, sodass bereits am frühen Nachmittag kaum noch Reste von allem übrig waren.

Während die Einheimischen noch bis in den späteren Nachmittag gemütlich beisammen saßen, machten sich die einzelnen OWK-Gruppen schon früher wieder auf den Rückweg – denn je nach Entfernung waren sie noch einige Zeit unterwegs. Gut angenommen wurden aufs Neue die Planwagenfahrten ab Metzgerei Müller, Toyota Bauer und Waldschenke. Ehrenvorsitzender Rainer Türk, nach dem die Hütte benannt ist, war wieder einmal mit seinem Karten- und Bücherstand vertreten. Er amtierte 34 Jahre lang bis 2013 als OWK-Chef in Affolterbach.

Das Fest am „schönen, idyllischen Plätzchen“ unter Bäumen ist für den Affolterbacher OWK auch eine gute Gelegenheit, die vereinsinterne Gesellschaft zu pflegen und an diesem „beliebten Treffpunkt“ die Senioren zu begrüßen, so Heimburger. Der Verein freut sich aber auch über neue Gesichter. Für die gibt es alle zwei Wochen die Gelegenheit zu Wanderungen. Etwa am 20. August bei einer Kneipentour mit Markus Höhn, am 3. September bei einer Spessartwanderung oder am 17. September bei einer hessisch-badisch-bayrischen Grenzlandtour.

Infos zu den Wanderungen: www.owk-affolterbach.de

Advertisements