Der Überwald zauberte bei der Traumnacht wieder ein Lächeln auf die Gesichter

Kurz vor der Traumacht-Eröffnung ging der Blick von Gundolf Reh durch die Menge. „Das sind mehr als im vergangenen Jahr“, freute sich der Vorsitzende des Museums- und Heimatvereins mit Blick auf die beschirmten Gäste, die den Aufbau auf der neuen Hofwiese gerne nutzten und sich vor den Sonnenstrahlen schützten. In ihrer zehnten Auflage war die Kulturveranstaltung des Überwalds wieder einmal vom Wetter verwöhnt. Sehr lange hielten es die Gäste abends bei lauschigen Temperaturen vor dem Einhaus aus, während auf der Stage-Bühne die „Travellers“ spielten.

Während die Sänger vom MGV 1951 für die Bewirtung sorgten, hatte Dieter Kunkel bereits am Morgen das Backhaus angeworfen. Zuerst waren über Mittag die beliebten Sauerteigbrote verkauft worden, die wieder reißenden Absatz fanden. Abends gab es dann Flammkuchen, der ebenso schnell seine Abnehmer fand. Die verschiedenen Sitzgelegenheiten auf der Hofwiese waren ruckzuck in Beschlag genommen und die Plätze wurden knapp, als die Shuttlebusse immer weitere Gäste ausspuckten.

„Der Überwald zaubert ein Lächeln“: So hatte Reh vor neun Jahren die erste Traumnacht eröffnet. Zwei Stunden zuvor wäre ihm das damals fast vergangenen, schmunzelte er. Denn es regnete und schüttete. Aber „jede Traumnacht fand seither im Trockenen statt“, sagte er. Als Idee von Stoewer-Fan Manfried Bauer, doch eine Lange Nacht der Museen im Überwald zu veranstalten, stieg man zu dieser Zeit in die Traumnacht-Planungen ein, erläuterte Gundolf Reh.

Inzwischen sei man mit der Unterstützung der Zukunftsoffensive Überwald (ZKÜ) sehr weit gekommen, beleuchtete er die Entwicklung. Ganz zu Beginn der Reihe waren die Besucherreihen noch spärlicher besetzt. Aber im Lauf der Jahre zog die Veranstaltung immer mehr Zuschauer an, weil sie sich auch weiterentwickelte. „Sie verbindet den ganzen Überwald“, so Reh, und war der Beginn einer interkommunalen Zusammenarbeit, „die ganz ohne Probleme funktioniert“.

Er freute sich, auch in diesem Jahr wieder ein hervorragendes Programm „mit einer super Pyro-Show zum Abschluss“ ansagen zu können, das sich aus den Acts der vergangenen neun Male speiste. Ohne die vielen Unterstützer wäre aber alles nichts, weswegen der Vorsitzende den 50 Ehrenamtlichen dankte, die jeweils im Laufe der Jahre an diesem Abend im Einsatz waren und sind.

„Kultur gibt es nie kostenlos“, meinte ZKÜ-Geschäftsführer Sebastian Schröder. Als Gast sei aber der Traumnacht-Besuch kostenfrei, wozu Sponsoren beigetragen hätten. „Mit ganz viel Herzblut“ werde die Veranstaltung vorbereitet, wies er auf das Engagement von ZKÜ-Mitarbeiterin Eva Sattler hin. „Menschen machen die Traumnacht so erlebenswert“, sagte Schörder. Gundolf Reh transportiere die Idee über alle Kanäle, nannte er unter anderem den Live-Auftritt des Vereinsvorsitzenden im hessischen Rundfunk.

„Liebe Traumtänzer“, begann Apfelkönigin Sina Schmitt ihre Begrüßungsworte. Die Traumnacht habe sich zu einem kulturellen Highlight der Region entwickelt. „Ohne sie würde was fehlen.“ Sie wünschte den Gästen, sich von dem einmaligen Erlebnis verzaubern zu lassen. Bürgermeister Dr. Sascha Weber dankte den mitwirkenden Vereinen. „Ohne deren Engagement wäre die Veranstaltung nicht möglich“, betonte er. Für eine Gemeinde dieser Größe habe Wald-Michelbach eine beachtliche Anzahl von Museen und Denkmälern, „die sich bestens präsentieren“.

2500 bis 3000 Besucher dürften es in allen Orten gewesen sein, schätzte Sebastian Schröder im Nachklapp. Etwa so viele wie in den vergangenen beiden Jahren. „Diesmal kamen aber auch zahlreiche von außerhalb“, beobachtete er. Er traf Besucher aus Hanau, Weinheim oder Zwingenberg an. „Genau darauf haben wir abgezielt“, freute sich Schröder. „Die Traumnacht scheint sich im weiteren Umkreis immer mehr rumzusprechen.“

Highlight des Abends war die Feuershow der Pyromantiker. Dafür war extra der große Schirm eingefahren worden, damit der Blick in den Himmel frei wurde. „Fast noch einen Tick besser“ als die Lasershow im vergangenen Jahr empfand er diese Darbietung. Das Lapidarium, die Sammlung bearbeiteter historischer Steine am Einhaus, wurde mit Einbruch der Dunkelheit schön illuminiert. Schröder zog „ein sehr positives Fazit“. Die Künstler haben einen sehr guten Job gemacht, meinte er. Dazu kamen noch Optimierungen wie die bessere Taktung des Shuttlebusses.

Advertisements