Bei Vollmond wurde in Hammelbach die Nacht zum Traum

Fritz Röth ist ein lebendes Motorrad-Lexikon. Sein Motorradmuseum ist jedes Jahr bei der Traumnacht geöffnet, wie auch das Museum für alte Läden und Reklame weiter oben in der Straße. Beide Orte bilden den Schwerpunkt der Museumsmeile im Ort, die jedes Jahr sehr viele Besucher anziehen. Zwischendrin, bei evangelischer Kirche und Kapellruine, gab es dann Balsam für die Ohren. Den Eisenbahnfreunden konnte man im Schultheißenhaus über die Schulter schauen. Organisiert wird alles vom Kulturbüro.

Seine Begeisterung über alles, was zwei Räder hat, hat Röth auch an seine Frau Johanna und Sohn Matthias weitergegeben. Die wissen ebenfalls zu jedem Ausstellungsstück Bescheid. Sein besonderer Stolz ist eine MotoGuzzi von 1934 mit liegendem Einzylinder. Der Beiwagen hat einen „Schwiegermutter-Sitz“, also eine dritte Mitfahrgelegenheit. „Denn damals war das Motorrad ein Familienfahrzeug“, wusste Matthias Röth. Autos waren Mitte der 30er Jahre in Italien noch nicht so weit verbreitet.

Das Motorrad hat Fritz Röth vor mehr als 20 Jahren direkt aus Italien geholt, erinnert sich seine Frau Johanna. „Von einem alten Herrn, der es in gute Hände angeben wollte.“ Es wurde in einer Fabrik am Comer See hergestellt, in Mandello dell’Ario. Das Adler-Emblem der Firma auf der 500ccm-Maschine, erläuterte Matthias Röth, sei dem ursprünglichen Firmenzweck gewidmet. Denn MotoGuzzi stellte zuvor Fluggeräte für die italienische Luftwaffe her.

Zu Fritz Röth kamen in den 70er Jahren die Motorrad-Enthusiasten, als der Run auf die zwei Räder noch nicht eingesetzt hatte. „Das waren alles Liebhaber“, erinnert er sich. Die ihn fragten: „Kannst du mir nicht diese oder jene Maschine organisieren?“ Auf diese Weise machte Röth den Namen Suzuki in Deutschland groß, brachte Ducati, Honda oder MotoGuzzi nach Deutschland und in den Odenwald.

Oder die Horex, für die er die Markenrechte erwarb und dann in einem Zweigwerk von Fichtel und Sachs in Portugal produzieren ließ. „Davon wurden 10.000 Stück in Deutschland verkauft“, weiß der Motorrad-Grandseigneur noch, als ob es gestern gewesen wäre. Auch wurden 20 Rennmaschinen gebaut.

Fritz Röth muss man nur einen Markennamen hinwerfen und sofort kommt er ins Erzählen. Kein Wunder, denn über 40 Marken gingen im Laufe des Berufslebens bereits durch seine Hände. Darunter auch solche Exoten wie MZ, Jawa oder Simson. „Wo ein Motor mit zwei Rädern dran war, bin ich dabei gewesen“, macht der eingeschworene Hammelbacher klar, dass ohne ihn die Geschichte des Motorrads in Deutschland ganz anders verlaufen wäre.

Was sich auf zwei Rädern alles beim Trial anstellen lässt, demonstrierten vor den Ausstellungsräumen die Fahrer des MSV Hammelbach. 25 von ihnen sind aktuell bei Meisterschaften aktiv und an 35 Wochenenden im Jahr unterwegs. Mit vier oder fünf Jahren können die Kids mit diesem Sport bereits starten, die Ältesten im Verein sind an die 70 Jahre alt. Werbung für das zwei Mal pro Woche stattfindende Training gab’s auch gleich obendrauf.

Während beim Motorradmuseum die Band „Nachtkrapp“ mit Rockrhythmen für schöne Unterhaltung sorgte, waren es beim Museum für Alte Läden und Reklame traditionell die „Bonanzaz“. Akkordeon, Mundharmonika und zwei akustische Gitarren sorgten für treibenden Sound, der die Gäste mitriss. Am Beginn der Museumsmeile gab es Gutes aus der Thai- und syrischen Küche, an deren Abschluss feine Brände, Kartoffelspalten oder auch Crepes. Eine große Menschentraube hatte sich dort schon traditionell eingefunden.

Es war wie eine Zeitreise 50, 80 oder 100 Jahre zurück: Eine alte Registrierkasse erinnerte an Kaiser- und Weimarer Zeit, der Gemischtwarenladen ließ die Jahre vor und nach dem Zweiten Weltkrieg lebendig werden: Das Museum für Alte Läden bot auf kleinstem Raum einen Blick zurück in die Zeit zwischen 1900 und 1960, lässt die Besucher in Nostalgie schwelgen. Und davon waren es viele während der Überwälder Traumnacht, die einen Blick in einen der Original-Läden werfen wollten.

Gleich am Eingang steht ein kompletter Apothekerschrank mit zahlreichen Mittelchen. Der Kobold von der Schokoladenfabrik Altona spuckte früher „Vanille Krem Schokolade“ aus, geworben wurde für Knorr Suppen oder mit „Aber Tantchen, man wäscht doch mit Persil“. Seit Frühjahr 2014 sind hunderte Original-Artikel und zahlreiche Emaille-Reklameschilder in historischem Ambiente zu finden. Dr.-Oetker-Puddingpulver, noch volle Coca-Cola-Flaschen, Zopfspangen, Persil-Waschmittel und unzählige andere Waren aus alten Tante-Emma-Läden gibt es hier zu bestaunen.

Zum Schluss zog Raimund Bach fürs Kulturbüro ein fast überschwängliches Fazit: „Das war ein klasse Fest, die Leute waren super drauf – und bis spät in die Nacht unterwegs.“ Besonders beeindruckend war seinen Worten zufolge der Auftritt des MGV Union in der Kapellruine. „Da herrschte bei Vollmond eine ergreifende Stimmung.“ Und es kamen 100 Zuhörer: ein Riesenerfolg. Später wurde noch mit den „Bonanzaz“ weitergefeiert und getanzt

Advertisements