Imasgo-Atelier in Hammelbach will Menschen in Burkina Faso unterstützen: Eröffnung am 24. und 25. Juni

Ein neues Konzept startet mit der Eröffnung des „Imasgo-Ateliers“ am 24. und 25. Juni in Hammelbach. Viele junge Menschen in Burkina Faso versuchen, sich mit traditionellem Kunsthandwerk ein Einkommen zu verschaffen, nur hapert es oft an Absatzmöglichkeiten. Hier will der Birkenauer Verein „Christen für Afrika“ in Zukunft verstärkt durch fairen Handel eine Chancenverbesserung auf Augenhöhe erreichen.

Angedacht ist dazu ein mobiles Verkaufskonzept, das die in Burkina Faso hergestellten Waren über das Internet bekannt macht und sie in Birkenau sowie in Hammelbach zur Ansicht und zum Kauf anbietet. Außerdem werden Aktionsstände bei verschiedenen Gelegenheiten wie etwa dem Nikolausmarkt in Birkenau dazu genutzt.

Mit einem afrikanischen Eröffnungsfest soll dieses Konzept nun im „Imasgo Atelier“ in Hammelbach, Auf der Hard 22, starten. Martine Rüdinger, Mitglied von „Christen für Afrika“, lädt alle Interessierten am Wochenende 24. und 25. Juni ein. Sie hat bereits mehrfach einige Wochen in Imasgo – einem ländlichen Bezirk in dem westafrikanischen Land – verbracht und ist bestens vertraut mit der Situation vor Ort.

In Hammelbach werden aus Imasgo mitgebrachte Artikel sowie Kunsthandwerk-Waren aus anderen Orten Burkina Fasos angeboten. Das vielfältige Eröffnungs-Programm startet am Samstag, 24. Juni, um 17 Uhr und am Sonntag, 25. Juni, um 11 Uhr. Geboten wird: ein Trommelabend ab 20 Uhr am Samstag mit zwei jungen Musikern aus Westafrika, ein Trommelworkshop mit Lisa Morweiser am Sonntag ab 14 Uhr. Kulinarisch gibt es burkinische Spezialitäten wie Dégué, Riz gras, Gemüse mit Erdnusssoße, Zommkom (Begrüßungsgetränk) und Bissap, außerdem frische Mango und ein Kochbananengericht. Kaffee und Kuchen werden ebenfalls angeboten.

Aktiv können Besucher werden bei der eigenen Herstellung von Ketten mit Perlen aus Burkina Faso und bei der von kleinen doppelwandigen Canaris (Tongefäße zum Kühlen). Informationen über die Projekte in Imasgo und eine Schmuckbörse runden das Angebot ab. Der Birkenauer Verein hat bisher überwiegend Projekte im schulischen Bereich durchgeführt. Zuletzt wurde verstärkt die berufliche Bildung gefördert.

Informationen: http://christen-fuer-afrika.de

Advertisements