Schönes, harmonisches und buntes Fest: Betreuer von „Wald-Michelbach hilft“ und Flüchtlinge feierten gemeinsam

„Es war ein schönes, harmonisches und buntes Fest“, kommt Flüchtlingskoordinatorin Gabi Michel-Mieslinger im Rückblick immer noch ins Schwärmen. Die Betreuer von „Wald-Michelbach hilft“ und ihre Schützlinge hatten sich an der Siedelsbrunner Grillhütte für einen unterhaltsamen Nachmittag versammelt. Bei dem standen für die Kinder zahlreiche Spiele auf dem Programm, die Erwachsenen kamen über Gott und die Welt ins Gespräch. Die Rückmeldungen war durchweg positiv: „Von beiden Seiten kam viel Dank bei mir an“, freute sie sich.

Spielgeräte aus der Spende von „Ein Herz für Kinder“ im Wert von 300 Euro durften ausprobiert werden. Darunter waren Bälle, (Spring-)Seile, Schwungtuch oder Gummitwist. Hochwertige Federballspiele steuerte die Volksbank Überwald-Gorxheimertal bei. Die wurden auch gerne von den Erwachsenen in Anspruch genommen. Dank der Unterstützung der Metzgerei Peter konnten Geflügelwürste und Geflügelsteaks zu einem guten Preis bezogen werden. Neben dem Fleisch wurden auch die Getränke aus dem Erlös des Weihnachtsmarktstandes bezahlt.

Aufgrund des heißen Wetters waren die Wasserspiele der Jugendfeuerwehren aus Wald-Michelbach und Siedelsbrunn sehr begehrt. Das Jugendrotkreuz vom Kreis Bergstraße stellte kostenfrei den Kinderschminkkoffer zur Verfügung. Damit die Flüchtlinge direkten Kontakt mit der Odenwälder Esskultur erhalten, spendete das Gasthaus „Jägerlust“ aus Gadern fünf Kilo Kochkäse zur kulinarischen Einstimmung. Die Hütte war von der Gemeinde kostenfrei zur Verfügung gestellt worden.

Von den 220 in Wald-Michelbach betreuten Flüchtlingen waren trotz des Ramadans etwa 120 mit dabei und feierten. Sie kamen aus vielen verschiedenen Ländern wie Syrien, Türkei, Iran, Irak, Afghanistan, Eritrea oder Tadschikistan. Fast jede Familie brachte ein landestypisches Essen mit. Musik gab es auf der Tambour und auf der Saz, zwei traditionellen arabischen Instrumenten. Neben Paten und Sprachlehrern schauten auch der scheidende Bürgermeister Joachim Kunkel und sein Nachfolger Dr. Sascha Weber vorbei.

Neben den fehlenden Integrationskursen kristallisiert sich zunehmend die Wohnsituation als ein Problem heraus. „Es gibt einen dringenden WG-Bedarf“, so Michel-Mieslinger. Von einem bis zu fünf Zimmer mit Küche und Bad. Leider gebe es bei den Vermietern immer noch viele Vorbehalte. Sie rief die Eigentümer auf sich zu überwinden und den Menschen eine Chance auf eine eigene Wohnung zu geben. Denn bisher „habe ich durchweg nur positive Rückmeldungen“, sagte die Koordinatorin. Die Flüchtlinge helfen gerne im Haus oder auf dem Grundstück mit, betonte sie. Aktuell würden Teppiche und Kochtöpfe dringend gesucht.

Ein großes Thema ist daneben die Kinderbetreuung. Ist die nicht gegeben, können die Frauen nicht an Deutsch- oder Integrationskursen teilnehmen. In Wald-Michelbach gebe es aktuell weder Platz bei Tagesmüttern noch in den Kindergärten. Und der nächst gelegene Kurs mit Betreuung findet in Heppenheim bei der Caritas statt. Quasi unerreichbar.

Die Integrationserfolge sind laut Michel-Mieslinger trotz diverser Widrigkeiten messbar. Wenn bestimmte Deutschkurs-Level erreicht sind, beginnen manche danach gleich mit einer Ausbildung, etwa als Bäcker, Maurer, oder Elektriker. „Zwei Flüchtlinge haben sogar schon den deutschen Führerschein“, freute sie sich. Besonders stolz sind die Betreuer auf den 27-jährigen Mohammed. Der kam vor etwa eineinhalb Jahren nach Wald-Michelbach und hat sich im Alleingang „durchgebissen“, organisiert alles mit Erfolg für sich selbst.

Mohammed besuchte Deutsch- und Integrations-Kurs und lernt aktuell bei der VHS in Weinheim an der Abendschule vertiefend die Sprache. Er arbeitete schon in Syrien als Elektriker und durchläuft aktuell auch hier die Ausbildung für diesen Beruf. Dazu machte er den Führerschein, kaufte sich ein kleines Auto und mietete sich eine eigene Wohnung. „Er nimmt sein ganzes Leben selbst in die Hand. Es ist Wahnsinn, wie hilfsbereit der junge Mann ist“, ist Michel-Mieslinger voll des Lobes.

 

Info: Wer gerne eine Patenschaft für eine Flüchtlingsfamilie übernehmen möchte oder sonstige Infos benötigt, kann sich unter Telefon 06207/9499220 oder E-Mail Waldmichelbachhilft@web.de bei Gabi Michel-Mieslinger melden.

Advertisements