Die erste Kerwe des Überwalds steht in Hartenrod vom 13. bis 15. Mai an

Bei der Kerwe im Wald-Michelbacher Ortsteil ist wieder das ganze Dorf auf den Beinen. Die Vorbereitungen und Proben dafür laufen auf Hochtouren. Drei Tag lang, vom 13. bis 15. Mai, herrscht Ausnahmezustand auf der ersten Kerwe des Überwalds in diesem Jahr. Musikalische Unterhaltung wechselt sich ab mit Tanzmusik und viel Gaudi bei den diversen Darbietungen des „Hitreder Owends“.

Am Samstag, 13. Mai, ist um 19 Uhr der Auftakt der Hartenroder Kerwe mit dem Fassbieranstich. Ortsvorsteher Stefan Aßmann schwingt den Hammer, kritisch beäugt unter anderem von Ortsbeirat Stefan Doetsch, „Kerweparre“ Peter Gölz jun. und der Vorsitzenden des veranstaltenden Gesangvereins Immergrün, Silja Scholz. Nachdem sich die Gäste den Gerstensaft haben munden lassen, ist die Hemmschwelle etwas niedriger, um danach das Tanzbein zu schwingen. Im Dorfgemeinschaftshaus spielt dann das „Nibelungenduo“ mit Harald Walz und Linde auf. Pop, Schlager und Volksmusik kommen zu Gehör. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Der Sonntag, 14. Mai, beginnt um 11 Uhr mit Frühschoppen. Beim Mittagessen um 12 Uhr wird unter anderem Spießbraten gereicht. Dazu spielt traditionell wie seit über 25 Jahren die Feuerwehrkapelle Wald-Michelbach schmissige Weisen wie Märsche und Polkas auf. Nach Kaffee und Kuchen ab 14 Uhr gibt es ab 17 Uhr wieder musikalische Unterhaltung mit Harald Walz. Die Kerwepredigt durch Peter Gölz jun. schließt sich an, in der wieder die wichtigsten Ereignisse des Ortes ihren Widerhall finden.

Thema des „Hitreder Owends“ ebenfalls am Sonntagabend um 19.30 Uhr ist „Fernsehen“, also Programme und Sendungen. Wild wird hier gezappt – sicher wieder zur Erheiterung des Publikums. Kerwe-Ausklang ist am Montag, 15. Mai. Dieser beginnt um 11 Uhr mit dem Frühschoppen. Zum Mittagessen werden unter anderem Grillhaxen gereicht. Auch für andere Belange des leiblichen Wohls ist an allen Tagen bestens gesorgt.

 

 

Advertisements