FC Odin Unter-Schönmattenwag will sich verstärkt der Jugendarbeit widmen

„Der Jugendfußball ist unsere Zukunft“, betonte Spielausschuss-Vorsitzender Toni Wurzel bei seinem Bericht der Fußballabteilung auf der Jahreshauptversammlung des FC Odin. Zu dieser hatte Vorsitzender Bernd Egner die Gäste begrüßt. Wurzel bezeichnete die Seniorenmannschaft als „wichtiges Aushängeschild des Vereins“. Die Versammlung beschloss eine Beitragserhöhung für Kinder um 50 Cent monatlich auf jährlich nun 30 Euro und bei Erwachsenen um einen Euro im Monat auf jetzt 48 Euro pro Jahr.

„Wir haben uns als kleiner Verein aktiv am Fortbestehen von sozialen Werten wie Gemeinschaftssinn, Kommunikation und soziales Engagement beteiligt“, sagte Egner. Er erwähnte einige gelungene Veranstaltungen rund um Weihnachten und den Jahreswechsel. Auch im Umfeld gab es zahlreiche Aktivitäten wie Sportgeländepflege, Restaurierung der Sitzbänke oder Anschaffung eines Traktors für die regelmäßige Kunstrasenplatzpflege.

„Wir können stolz auf unsere Aktivitäten im Jahr 2016 zurückblicken“, so Egner. „Dies alles konnte nur durch enormes Engagement von ehrenamtlichen Helfern, Spendern und auch der gemeindlichen Gremien bewerkstelligt werden.“ Große mannschaftliche Geschlossenheit, Zusammenhalt, gepaart mit individuellem Können, seien die Erfolgsfaktoren im sportlichen Bereich. Aber auch gesellschaftlich präsentierte die Mannschaft durch den geschlossenen Besuch verschiedener Veranstaltungen im Ort und Hilfe bei allen Vereinsaktivitäten.

Ein reges Vereinsleben stelle den FC Odin „immer wieder vor besondere Herausforderungen“. Im Bereich Sponsorensuche wolle man sich im laufenden Jahr ein paar neue Wege einfallen lassen. Daneben stehen auch wieder Veranstaltungen an. Egner nannte am 14. und 15. Juni das Hobbyfußballturnier auf dem Kunstrasen und die Sportwerbetage mit verschiedenen Jugendmannschaften und Aktivitäten.

Dem Bericht der Abteilung Fitness/Gymnastik war zu entnehmen, dass die beiden Übungseinheiten mittwochs und donnerstags gut besucht werden. Der Vorsitzende Egner trug ihn für die verhinderte Andrea Arnold vor. Es kommen auch viele Frauen aus den Nachbargemeinden, sagte er. Seit Januar findet die Einheit am Donnerstag wieder regelmäßig statt.

Es gibt zurzeit zwei Jugendgruppen, erläuterte für die Jugendabteilung Michael Walter. Die drei- bis fünfjährigen Minifußballer werden freitags von ihm betreut, die Gruppe der Sechs- bis Zehnjährigen dienstags von Martin Neff. Für die ganz Kleinen findet ein Kinderturnen statt, das Kerstin Gerlitschka und Kathrin Einberger anbieten. In zwei Gruppen werden hier 40 Kinder betreut. Für alle Gruppen werden dringend weitere Betreuer und Helfer im Elternbereich gesucht.

Walter berichtete von der Teilnahme der E-Jugend des FC Odin an diversen Turnieren, allerdings außer Konkurrenz. In der nächsten Runde soll versucht werden, eine eigene E-Jugend-Mannschaft im regulären Spielbetrieb zu melden. Weiter ist beim Sportwerbetag für die Jugend am 15. Juni ein F-Jugend-Turnier geplant. Höhepunkt für die Kinder war in diesem Jahr das Einlaufen bei einem Zweitliga-Spiel des SV Sandhausen.

Toni Wurzel beklagte im Seniorenbereich einen Spielermangel, der sich nicht nur aktuell, sondern auch in Zukunft zeigen werde. Deshalb müsse man vorausschauend in die Zusammenarbeit mit Schule und Kindergatten investieren. „Denn die Auswirkungen eines personell schwachen Jahrgangs sind nicht sofort sichtbar.“ Die Zahl von 32 Spielern in der Seniorenmannschaft höre sich auf den ersten Blick gut an, gebe aber nicht die Realität wieder.

Denn acht davon könnten in der kommenden Runde familiär oder altersbedingt nur noch im Notfall aushelfen. Weitere drei können laut Wurzel aus beruflichen Gründen nicht regelmäßig am Trainings- und Spielbetreib teilnehmen. Dazu kommen die Verletzten. „Somit hätten wir im Idealfall 18 Spieler“, so Toni Wurzel. „Der zu kleine Kader ist für uns ganz klar ein Nachteil.“ Zum Glück habe man zum Beginn der Rückrunde vier neue Akteure verpflichten können.

Mit dem neuen Spielertrainer Jan Schörling gelang dem FC Odin vergangenes Jahr Wurzel zufolge ein guter Start in die B-Liga-Runde. Doch dann forderte der schmale Kader sein Recht. Aufgrund von vielen Verletzten war es schwierig das Niveau zu halten. Der aktuelle fünfte Rang soll gehalten und ein Ende der Ergebniskrise eingeläutet werden, erhoffte sich das Spielausschuss-Mitglied. Denn „das Potenzial ist mit Sicherheit vorhanden“. Wurzel betonte, dass die Mannschaft auf dem richtigen Weg sei.

 

Vorstandswahlen: Vorsitzender Bernd Egner, zweiter Vorsitzender Joachim Sauer, Schriftführer Franz Ballmann, Kassier Helmut Knapp, Jugendleiter Michael Walter, Beisitzer Toni Wurzel, Matthias Möst, Martin Neff, Werner Haubert, Steffen Knapp, Kassenprüfer Patrick Walter und Nick Smieja

Ehrungen: 50 Jahre Mitgliedschaft Klaus Beier, 40 Jahre Lucia Siefert, 25 Jahre Andrea Foshag und Mike Schmitt.

Advertisements