Versammlung der Scharbacher Feuerwehr: Mehr Interesse an den Aktivitäten gewünscht

13 Einsätze gab es 2016 für die Scharbacher Feuerwehr, berichtete Kommandant Lothar auf der Jahreshauptversammlung. Zu der hatte der Vereinsvorsitzende Waldemar Schmidt alle Anwesenden begrüßt. Im vergangenen Jahr gab es laut Schmitt zwei Neuzugänge, womit die Einsatzabteilung derzeit 22 Aktive zählt. Dazu kommen drei Jugendliche. Für die Einsätze wurden 35 Stunden aufgewendet, sagte er. Für 21 Übungen wurden weitere 48 Stunden geleistet.

Waldemar Schmidt erstattete den Bericht über die Vereinsaktivitäten 2016. Er erwähnte unter anderem den mit Sport- und Gesangverein veranstalteten Faschingsdienstag. Das Minus in der Kasse beim Haxenfest schmerzte. Die Verantwortlichen wollen es in diesem Jahr trotzdem noch einmal am 30. April durchführen und hoffen auf viel Zuspruch. Schon den drei Jahren zuvor war es durch schlechtes Wetter und wenige Besucher kein besonderer Erfolg gewesen, sagte Schmidt.

Der Vorsitzende äußerte sich bedauernd über das geringe Interesse der Ortsbevölkerung an der Feuerwehr. Das habe man bei der Fahrzeugübergabe vor kurzem gesehen, als bei schönstem Wetter nur wenige den Weg fanden. Aber auch die über Nacht organisierte Fahrzeugausstellung bei der Kerwe, weil die Schausteller kurzfristig von Samstag auf Sonntag abgebaut hatten, stieß auf keinen Widerhall. Was Schmidt zur Aussage brachte: „Wir werden solche Aktionen in Zukunft nicht mehr veranstalten.“ Wenigstens blieben die Kerwe-Einnahmen auf Höhe des Vorjahres, meinte er.

Neben diversen Besuchen bei Veranstaltungen befreundeter Wehren erwähnte Schmidt den Feuerwehrausflug im September in die Pfalz. Da gab es einiges zu erleben, angefangen von der stockenden Anfahrt bis zur Suche nach dem Dampfnudelstand in Freinsheim. Im Oktober folgte eine spontane Wanderung über die Tromm, abgerundet vom Kameradschaftsabend an gleicher Stelle im November.

Kommandant Lothar Schmitt bat um rege Teilnahme an den Übungen, „da wir nur so unseren Ausbildungsstand halten und ausbauen können“. Vier Frauen und 18 Männer sind in der Einsatzabteilung aktiv. Bei den Einsätzen, darunter ein Großbrand und fünf Unwettereinsätzen, wurde niemand verletzt, freute er sich. Er erwähnte daneben die beiden neuen Fahrzeuge, die im Dezember übernommen und im März eingeweiht wurden.

Der Wehrführer ging daneben auf die Gemeindebrandinspektor-Wahl für Grasellenbach ein, die Anfang März in Scharbach stattfand. Dem neuen Chef Timo Lammer steht neben Daniel Hohmeister aus Hammelbach auch Dennis Reim aus Scharbach als Stellvertreter zur Seite. Diesem dankte er auch für die Leitung der Jugendwehr zusammen mit Tobias Schmidt. Der größte Dank des Kommandanten galt aber den Aktiven und ihren Familien.

Der stellvertretende Wehrführer Roland Bauer berichtete, dass es derzeit sieben Atemschutzgeräteträger gibt. Zwei weitere junge Wehrleute stünden für den Atemschutzehrgang bereits in den Startlöchern. „Es kann nie genug geben“, meinte er. Bauer freute sich über das große Interesse am neuen TSF/W, was sich auch in der Übungsbeteiligung niederschlage. Die meisten Übungen absolvierten Dennis Reim (19), Tobias Schmidt (17) und Michel Schmitt (16). Reim wurde zum Löschmeister befördert, Schmidt und Schmitt zum Oberfeuerwehrmann. Alle drei hatten Lehrgänge absolviert.

Wie Dennis Reim sagte, absolvierte die Jugendwehr vergangenes Jahr 148 Übungsstunden. Das Konzept der gemeinsamen Übungen mit den anderen Jugendwehren der Gemeinde habe sich bewährt. Er hoffe auf eine Fortsetzung. An Aktivitäten erwähnte er die Teilnahme am Kreiszeltlager in Bensheim, die Weihnachtsfeier und die Christbaumsammelaktion.

In seinem Grußwort ließ GBI Lammer seine Freude über die beiden neuen Fahrzeuge ausrichten, die die Scharbacher Wehr „in großem Maße verstärken und zu einem besseren Schutz der Bürger beitragen“. Bürgermeister Markus Röth prüfte zusammen mit Anja Trippacher die Kasse und lobte die einwandfreie Kassenführung. Beide stellten den Antrag auf Entlastung, welche von der Versammlung einstimmig durchgeführt wurde. Markus Röth und Jörg Quick wurden danach einstimmig zu neuen Kassenprüfern gewählt.

Advertisements