Igena wurde als Partner der Feuerwehr in Wald-Michelbach ausgezeichnet

„Die Gemeinde hat sich mit viel Kraft und vielen Mittel entschlossen, viel für die Feuerwehr zu tun“, lobte Landrat Christian Engelhardt in seinen Grußworten. Er äußerte seine Freude darüber, bei diesem „historischen Ereignis“ dabei sein zu dürfen. Das Geleistete ist laut dem Landrat „beachtlich“, aber auch ein Selbstverständnis. Denn der Brandschutz sei eine staatliche Pflichtaufgabe. In den Neubau seien „viel Verwaltungshandeln und viel Hirnschmalz geflossen“, meinte er.

Ohne das hohe ehrenamtliche Engagement „wüsste ich nicht, wie Brandschutz sonst zu organisieren wäre“, brach Engelhardt eine Lanze für die Wehrleute, die sich in ihrer Freizeit für den Nächsten einbringen. Er lobte die Vorzüge des neuen Standorts gegenüber dem bisherigen, weil die Floriansjünger nun direkt auf eine gute angebundene Straße ausfahren könnten.

Von der DRK-Rettungswache aus würden etwa 3000 Einsätze im Jahr gefahren. Deshalb sei der Standort Wald-Michelbach für die Menschen der Region ein ganz wichtiger und zentraler. Der Kreis sei ja über das DRK Mieter im neuen Gebäude, worüber sich Engelhardt sehr froh zeigte. Der Landrat bezeichnete das neue Feuerwehrhaus als das modernste im Kreis Bergstraße, „auf das wir alle stolz sein können“.

Mit dem neuen Gebäude, so Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller, „erfüllen wir alle Auflagen“. Bei der Feuerwehr-Bereisung mit den Behördenvertretern habe man vor einigen Jahren mit Bedacht auch Wald-Michelbach angefahren, sagte er. Hintergrund war zu zeigen, dass eine Investition in den alten Standort nicht mehr sinnvoll sei. Mit Erfolg, wie der Neubauzuschuss bewies. Zwar seien die Arbeiten jetzt abgeschlossen, aber in Zukunft werde sicher noch das eine oder andere hinzukommen.

Laut Müller ist die Wald-Michelbacher Wehr „in Zukunft gut für den Brandschutz aufgestellt“. Er übergab die Ehrenplakette an Peter Capuani und wünschte sich, „dass ein guter Geist in das Haus einkehrt“. Die Feuerwehrarbeit, gerade auch tagsüber, sei auch dann nur so problemlos möglich, „wenn die Arbeitgeber mitspielen“. Denn gerade die Tageseinsatzstärke „ist immer ein Thema“, meinte der KBI.

Müller war es deshalb eine große Freude, die Firma Igena mit einer Urkunde als Partner der Feuerwehr auszuzeichnen, weil es dort immer Verständnis für die Belange der Wehr gebe. Einen großen Dank von Peter Capuani gab es an Peter Bihn und seine Frau Walburga, die das große Hinweisschild an der Landesstraße finanzierten. Wie überhaupt der Tag von vielen Danksagungen an alle Beteiligten geprägt war, die sich in den vergangenen Jahren einbrachten oder einfach nur Verständnis für die Arbeiten zeigten.

Neben der Bundestagsabgeordneten Christine Lambrecht waren auch die beiden Landtagsabgeordneten Karin Hartmann und Peter Stephan zugegen. Beide richteten Grußworte an die Gäste. Nach dem offiziellen Teil bestand reichlich Gelegenheit, nach einer Stärkung die neuen Räume in Augenschein zu nehmen und Fragen zu stellen. Davon wurde von den Gästen gerne Gebrauch gemacht.

Advertisements