Wald-Michelbacher Hundesportler haben ein ereignisreiches Jahr hinter sich

Im Zeichen vielfältiger Aktivitäten stand das vergangene Jahr beim Schutz- und Gebrauchshundeverein (SGHV). Im Mittelpunkt stand laut der Vorsitzenden Susann Rosenberg das 35. Vereinsjubiläum im Juni. Daneben wurden auf der jetzigen Jahreshauptversammlung der Vorstand neu gewählt und langjährige Mitglieder geehrt. Ein Sorgenkind ist die Sparte der Gebrauchshundesportler, die früher den Löwenanteil des SGHV ausmachte.

„Das vergangene Jahr hat mir trotz der vielfältigen Arbeit sehr viel Freude bereitet. Es waren viele Aktivitäten zu organisieren, die dann auch sehr gut besucht waren“, so Rosenberg. Der Verein sei mit derzeit 168 Mitgliedern sehr gut aufgestellt, 2016 habe man unterm Strich ein Plus von sieben verzeichnet. Den Anfang des Veranstaltungsjahres 2016 machte ein Erste-Hilfe-Kurs durch Tierarzt Dr. Lammer. Weiter ging es mit einem von Christine Hecker organisierten und geleiteten Longierkurs. Das eingenommene Geld wurde in neue Hürden im Agility-Bereich investiert.

Das 35. Vereinsjubiläum wurde im Rahmen des „Tags des Hundes“ begangen. Der SGHV präsentierte sich in Form von Vorführungen der einzelnen Sportarten, Mit-Mach-Aktionen und mehreren Verkaufsständen. Ein nicht unerheblicher positiver Nebeneffekt war der Umsatz, der vor allem durch die über Spenden finanzierte Tombola erreicht wurde.

Die Spürhundesportler unter der Leitung von Yvonne Falter hätten sich mit viel Einsatz und selbstfinanzierend Trainings- und Wettkampfgeräte angeschafft und gebaut, hob Rosenberg hervor. Zu den Gebrauchshundesportlern hatte sie keine guten Nachrichten. Derzeit gebe es leider keine Trainingsgruppe. „Mir persönlich tut das in der Seele weh“, so Rosenberg. Durch die schon unter ihrem Vorgänger begonnene breitere Vereins-Ausrichtung sei trotzdem „sehr viel Leben auf dem Platz“. Sollten sich wieder Gebrauchshundesportler zu einer Trainingsgruppe zusammen finden, werde der gesamte Vorstand diese selbstverständlich unterstützen.

In ihrem Jahresausblick nannte Rosenberg am 13./14. Mai das Spürhundesport-Seminar auf heimischen Platz, am 20. Mai die Begleithundeprüfung, am 28. Mai den Spürhundesport-Pokalwettkampf, am 11. Juni den Tag des Hundes mit geplanten Tag der offenen Tür und eventuell Agility-Fun-Turnier für Jedermann, am 8./9. Juli ein Spürhundesport-Seminar und am 3. September ein Agility-Turnier ebenfalls in Wald-Michelbach.

Laut Andrea Riesinger ist die Welpen- und Basisgruppe nach wie vor gut besucht. „Es stoßen in beiden Gruppen immer wieder neue Teilnehmer hinzu“, sagte sie. Die Fungruppe habe sich über den Sommer zu einer festen Einrichtung entwickelt. Das Highlight 2016 war der Tag des Hundes. Alle Sparten, Basisgruppe, IPO, SHS und Agility, gaben Einblicke in ihre Bereiche und boten interessante Vorführungen. Riesinger erwähnte daneben die Teilnahme am Heimatfestumzug.

Das vergangene Jahr war für die Agility-Abteilung laut Christine Hecker „nicht nur aus sportlicher Sicht besonders erfreulich, sondern auch sonst sehr ereignisreich“. Da immer mehr Menschen ihren Hund sinnvoll beschäftigen, körperlich und geistig auslasten und Spaß in ihrer Freizeit mit Gleichgesinnten haben möchten, „können wir uns im Verein nicht über mangelndes Interesse beschweren“. Es gebe aktuell sogar eine Warteliste.

Um ein ganzjähriges Training zu gewährleisten und die Wintermonate sinnvoll zur Turniervorbereitung zu nutzen, ziehen Hecker zufolge die Agility-Abteilung und die Fun-Gruppe von November bis Ende März in die Reithalle um. Waren es in der Wintersaison 2015/2016 noch drei Gruppen, seien es in der noch laufenden aktuellen Runde bereits vier. „Ich hoffe, dass sich dieser Trend und das Interesse weiterhin fortsetzen“, sagte sie.

Besonders wichtig war ihren Worten zufolge die Anschaffung von neuen Agility-Geräten, die der aktuellen Prüfungsordnung und den Sicherheitsstandards entsprechen. Das erste Agility-Turnier war „das Highlight des Jahres 2016“. Dass man offenbar alles richtig machte, zeige das bereits ausgebuchte Folgeturnier im September. „In diesem Jahr werden es 80 Starter sein.“

Im vergangenen Geschäftsjahr hat sich einiges in der Spürhundesportler-Gruppe getan, sagte Yvonne Falter. Sie habe sich zunächst kurzfristig etwas verkleinert. Mittlerweile habe man wieder drei Neuzugänge und Interessierte in Warteposition. Mit Laura Zwipf als zusätzlicher Trainerin „macht das Training noch viel mehr Spaß“. Mittlerweile sei man in Besitz von 45 Turnierbehältnissen, in Eigenarbeit hergestellt. Die Turniergänger waren wieder sehr erfolgreich, berichtete sie. Im Januar fand das SHS-Trainertreffen inklusive Schulung sehr großen Anklang.

Mitgliederehrungen: zehn Jahre Tanja Gölz, Gerhard Kainz, Marianne Kainz, Nicole Reinhard, Alfred Tuscher; 15 Jahre Horst Bickel, Franz Hechler, Manuel Hörr, Timo Pfeifer, Heinz Seifert, Monika Vogel; 20 Jahre Daniel Strohner; 25 Jahre Andrea Rohr; 35 Jahre Karl-Heinz Lipp

Der neue Vorstand: Vorsitzende Susann Rosenberg, zweite Vorsitzende Christine Hecker, Kassenwartin Rita Stephan, Schriftführerin: Alexandra Khachaturian-Müller, Ausbildungsleiterin SHS Yvonne Falter, Basisausbildungsleiterin Andrea Riesinger, Beisitzer Reiner Kredel, Isabell Ebentheuer, Melanie Biondo, Jugendwartin Laura Zwipf. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind und verabschiedet wurden: Timo Pfeifer (zweiter Vorsitzender), Gabi Stolte (Ausbildungsleiterin), Monika Vogel (Beisitzerin).

Advertisements