Schönmattenwager Feuerwehr blickte auf ein historisches Jahr zurück

Das erste Jahr nach der Fusion der beiden Feuerwehr-Einsatzabteilungen aus Ober- und Unter-Schönmattenwag war ein erfolgreiches. Das berichtete Wehrführer Tobias Walter auf der Jahreshauptversammlung, zu der seitens der noch getrennten Feuerwehrvereine Jürgen Walter (Ober-) und Ralf Scheib (Unter-) eingeladen hatten. Er sei überzeugt, so der Kommandant, „dass es die beste Entscheidung war, das Projekt gemeinsame Feuerwehr Schönmattenwag umzusetzen“.

Tobias Walter blickte in seinem Jahresbericht „auf das wohl historischste Jahr seit der Gründung zurück“. Zwölf Monate seien nun schon vergangen, „zwölf sehr gute Monate“. Sein Dank ging an alle, die dazu beitrugen. Denn nur „mit einem tollen Team, einer hervorragenden, fairen und konstruktiven Zusammenarbeit“ sei das Zusammenwachsen in den vergangenen Monaten möglich gewesen. Er freue sich sehr auf die kommenden Aufgaben und Ziele, die es nun weiter zu verwirklichen gelte, sagte der Wehrführer.

Nach wie vor sei die Einsatzbereitschaft der Wehr neben all den Zukunftsplänen eine der größten Herausforderungen. Sie stehe an oberster Stelle. Die Zahl der Einsatzkräfte gehe stetig zurück, dennoch könne man innerhalb der Gemeinde Wald-Michelbach stolz auf einen stabilen Personalstand sein. Speziell für Schönmattenwag sei er als Wehrführer mit der Personalsituation zufrieden, aber es gebe „noch Luft nach oben“. Mit aktuell 52 aktiven Mitgliedern sei die Einsatzabteilung eine leistungsstarke Mannschaft mit einem sehr guten Ausbildungsstand.

Im vergangenen Jahr wurde die Wehr 20 Mal zu Hilfe gerufen, erläuterte Walter. Davon waren zwölf Hilfeleistungen, fünf Brandeinsätze und drei Fehlalarme einer Brandmeldeanlage. Hinzu kamen noch acht Brandsicherheitsdienste. Des Weiteren wurden 2016 18 Übungen abgehalten. Außerdem wurden fünf Zusatzübungen zu verschiedenen Themen angeboten. Die Übungsbeteiligung sei konstant gut.

Das Thema Spielmannszug stelle eine weitere Herausforderung für die nächsten Jahre dar, sagte der Kommandant. Zurückblickend auf die großen Erfolge wäre es sehr schade, den Musikzug komplett schließen zu müssen. Vielleicht gebe es eine Lösung, um ihn wieder mit mehr Leben erfüllen zu können. Ein fester Bestandteil der Wehr sei auch die Alters- und Ehrenabteilung, so Walter.

Bei der Jugendfeuerwehr sei es kaum in Worte zu fassen, was die Betreuer Erfolgreiches geleistet hätten. Sie sicherten die Zukunft der Einsatzabteilung in den kommenden Jahrzehnten. Motivation, Fachkenntnis und Flexibilität seien darüber hinaus einige Auszüge des Profils der Schönmattenwager Wehr, das sie den Verantwortlichen der kommunalen Politik biete. Im Gegenzug erwarte man, dass die zur Erfüllung der Aufgaben notwendige Ausrüstung in Form neuer Fahrzeuge bereitgestellt und die Planungen für den wichtigen Neu- bzw. Anbau zügig vorangetrieben würden.

Abschließend richtete Walter sein Wort nochmals an die politisch Verantwortlichen. Das Ehrenamt Feuerwehr sei mit immer mehr Aufgaben, Vorschriften und Gesetzen sehr zeitaufwendig. Er übertreibe nicht, wenn er sage, dass zu manchen Zeiten durchaus die Grenze der Belastbarkeit erreicht sei. Hier sei es mit Sicherheit sinnvoll, sich frühzeitig Gedanken zu machen, wie man das Ehrenamt zukünftig entlasten könne, um es auf lange Sicht nicht zum Kollabieren zu bringen.

Ralf Scheib als Vorsitzender des Feuerwehrvereins Unter-Schönmattenwag erwähnte das gemeinsam durchgeführte Pfingstgrillfest, den Weihnachtsmarkt auf dem Kerweplatz sowie die Weihnachtsfeier und Winterwanderung. Der Feuerwehrverein zähle aktuell 160 Mitglieder, hinzu kommen noch 30 Jugendliche. Jürgen Walter aus „Ober“ sagte, dass 2016 ein finanziell gutes Jahr war. Durch verschiedene Feste, Vereinsbeiträge und Spenden konnte ein Plus erzielt werden. Es sei sehr erfreulich, wie erfolgreich die Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrverein aus Unter- sowie mit dem Gesangverein Harmonie funktioniere.

Maren Arnold gab den Kassenbericht für den Feuerwehrverein Unter-Schönmattenwag, Doris Falter den für Ober. Kassenprüfer Timo Arnold bestätigte eine ordentliche Finanzführung für Unter, Sascha Zink für Ober. Die Entlastung erfolgte jeweils einstimmig.

Gemeindebrandinspektor Peter Capuani zeigte sich in seinen Grußworten bei der Jahreshauptversammlung begeistert über die bei der Feuerwehr Schönmattenwag geleistete Arbeit. Die Ortsteilwehr könne stolz auf den Meilenstein in ihrer Geschichte sein. Besonders hob er „die fantastische Jugendarbeit“ hervor. Beim Spielmannszug sei ihm nicht bewusst gewesen, dass dieser „noch auf kleiner Flamme lebt“, worüber er sich erfreut zeigte. Er brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass im Zuge der Zusammenlegung eventuell diese Aufschwung geben könne.

Die schwierige Aufgabe Fusion sei reibungslos durch „eine junge, hochmotivierte Truppe“ gelöst worden. Zur Fahrzeugbeschaffung und Umbau des bisherigen am Haus des Gastes in ein neues gemeinsames Feuerwehrhaus seien erste Maßnahmen eingeleitet worden, sagte er. Capuani bat darum, dass die Bereitschaft zur Weiter- und Fortbildung weiterhin so vorbildlich sein möge.

In Vertretung für Bürgermeister Joachim Kunkel dankte Erster Beigeordneter Peter Bihn für die Arbeit. Er sei „begeistert“ davon, was die beiden Ortsteilwehren 2016 gemeinsam vorangetrieben hätten. Es wurde vorbildliche Arbeit beim Zusammenschluss geleistet. Im Bedarfs- und Entwicklungsplan seien bereits Gelder für den Umbau und die Fahrzeugbeschaffung eingestellt worden, sagte er. Voraussichtlich könne 2019 mit dem Umbau begonnen werden.

Kreisjugendfeuerwehrwart Lutz Machleid dankte den seiner Meinung nach wichtigsten Leuten in jeder Feuerwehr, den Jugendwarten und Betreuern. Denn ohne diese gäbe es keine Feuerwehr. Der ehemalige Kreisbrandmeister Hans-Günter Frömel überbrachte Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes. Aufgrund der Zusammenlegung informierten beide Vereinsvorsitzende über die erforderlichen Satzungsänderungen und stellten der Versammlung die betreffenden Textpassagen vor. Die Zustimmung dazu erfolgte einstimmig. Einheitliche Mitgliedsbeiträge wurden ebenso einhellig beschlossen.

Jugendwart Daniel Koudele stellte die vielfältigen Aktivitäten vor und bedankte sich beim gesamten Betreuerteam. Beim Bezirkswettkampf konnte durch vordere Plätze wieder der sehr gute Ausbildungsstand unterstrichen werden, betonte er. Highlight 2016 war das Kreiszeltlager in Bensheim, bei dem man mit Erfolg an der Leistungsspange teilnahm. Bei einer Müllsammelaktion wurde einiges an Unrat eingesammelt. Die Jugendlichen absolvierten 2016 55 Übungsstunden.

Sonja Beutel verlas in Vertretung von Wolfgang Ehrt den Bericht der Alters- und Ehrenabteilung aus Ober-Schönmattenwag. Nach dem Rückzug von Ehrt werden zukünftig Georg Beckenbach und Erhard Möckel als Vertreter fungieren. Den Jahresbericht der Abteilung Unter verlas Ernst Siefert. Auch er informierte über verschieden Aktivitäten im abgelaufenen Jahr.

Jörg Wetter informierte im Jahresbericht des Spielmannszugs Ober- über den aktuellen Stand der Dinge. Trotz verringertem Spielbetrieb wurden verschiedene Proben und Auftritte wahrgenommen. Er brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass 2017 vielleicht die Möglichkeit bestehe, bei entsprechender Besetzung gemeinsam mit den Trompetern aufzutreten. Denn diese hätten im vergangenen Jahr sehr gerne mitgespielt.

2016 waren 16 aktive Feuerwehr-Musiker gemeldet. Er werde auch zukünftig immer für den Spielmannszug zur Verfügung stehen, sagte Wetter. Daher sei es ihm eine Herzensangelegenheit, sich bei allen für deren Engagement im SPZ zu bedanken. Es bereite ihm immer große Freude mit diesen zu musizieren.

Wahlen, Ehrungen, Beförderungen, Anerkennungsprämie

Ramon Jöst, Jan-Lukas Göbel und Georg Walter wurden zu Feuerwehranwärtern ernannt. Nadine Koudele, Sebastian Hirsch und Lukas Milke wurden zur/zum Feuerwehrfrau/-mann, Daniel Möckel zum Oberfeuerwehrmann, Kevin Lörsch und Marcel Sauer zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Der „Feuerwehr-Oscar“ für besondere ehrenamtliche Unterstützung wurde Daniel Möckel verliehen.

Für 60 Jahre fördernde Mitgliedschaft wurden Heinrich Walter, Gerd Oberle und Werner Falter geehrt.

Patrick Walter, Danny Lörsch und Sven Sauer erhielten die Anerkennungsprämie für zehn Jahre Zugehörigkeit, Michael Koudele für 30 Jahre

Pia Fischer, Jessica Uhrig und Stefan Albers wurden in die Einsatzabteilung, Ernst Siefert in die Alterns- und Ehrenabteilung übernommen.

Kreisjugendfeuerwehrwart Lutz Machleid verlieh an Tobias Walter, Daniel Koudele, Kevin Lörsch, Max Haberkorn und Tanja Wolk die Florianmedaille in Bronze der hessischen Jugendfeuerwehr.

Wahl Kassenprüfer: Annika Ritter und Jens Dingeldein wurden von Unter-Schönmattenwag, Winfried Karl und Sebastian Hirsch einstimmig von Ober-Schönmattenwag gewählt.

Wahl Kassenwart: Rolf Sauer wurde einstimmig von Unter-Schönmattenwag gewählt.

Advertisements