Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gadern: Einsatzabteilung zählt derzeit 26 Mitglieder

26 Brandschützer zählt die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Gadern derzeit, erläuterte Kommandant Christian Eck auf der Jahreshauptversammlung. Davon sind acht Frauen und 18 Männer. Wegen ausbildungsbedingtem Wegzug ist das eine Person weniger als zu Jahresbeginn 2016. Der Altersdurchschnitt liegt bei 37,8 Jahren, die Altersspanne bei 20 bis 61 Jahre. Davon seien nur vier Aktive über 50 Jahre alt.

Laut Eck wurden 2016 insgesamt 19 Übungen durchgeführt, wobei diese aufgeteilt waren in vier Unterrichtsabende, 13 Einsatzübungen und zwei Führungskräfte-Unterrichte. Er dankte den Haus- und Grundstücksbesitzern, die ihre Anwesen und Gebäude für die Übungen zur Verfügung stellen. Denn nur so sei es immer wieder möglich, neue Objekte und Herausforderungen für die Aktiven bereitzuhalten.

Der Übungsbesuch aller Aktiven betrug Eck zufolge im Durchschnitt 64 Prozent. Somit wurde die Beteiligung an den Ausbildungseinheiten im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozentpunkte schlechter. Er appellierte an alle Aktiven, die Übungen besser zu besuchen. „Denn nur wer übt, kann im Ernstfall die Handgriffe schnell und fehlerfrei durchführen.“

Das Objekt der Inspektionsübung war in diesem Jahr das Anwesen von Monika Ehret. Dort wurde ein Brand im Küchenbereich des Wohnhauses angenommen. Die Übung wurde von Gemeindebrandinspektor Peter Capuani und Kreisbrandmeister Sven Falter im Beisein von Bürgermeister Joachim Kunkel abgenommen. Im Berichtsjahr wurde die Freiwillige Feuerwehr Gadern zu einem Brandeinsatz gerufen, ein Carport-Brand auf dem Anwesen Emig. Weiterhin wurde man zu vier Hilfeleistungen und einem Fehlalarm alarmiert.

Neben persönlicher Schutzkleidung für die Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr sowie der zyklischen Wartung der Atemschutzgeräte wurden die Inhalte der Verbandskästen erneuert, neue Handschuhe und ein B-Schlauch angeschafft sowie eine Batterie getauscht, erläuterte er. Für die Menschenrettung konnten zwei Fluchthauben gekauft werden, die dann mit dem Umbau der Atemschutzgeräte in 2017 zum Einsatz kommen.

Die Vereinsvorsitzende Katja Gutfleisch sagte, dass die Feuerwehr Gadern Ende 2016 aus 150 Mitgliedern bestand. Neben Einsatz- und Jugendabteilung zählt die Alters- und Ehrenabteilung zurzeit acht Kameraden. 112 Personen gehören als fördernde Mitglieder dem Feuerwehrverein an. Anfang März fuhr eine Gruppe von zwölf Personen zur Skifreizeit in die Alpen nach Hochötz-Ochsengarten. Man war sich einig, dass auch im nächsten Jahr wieder eine solche Tour organisiert werden soll.

Das Maifest war laut Gutfleisch wiederum ein voller Erfolg. Umrahmt wurde der Frühschoppen von der Feuerwehrkapelle Wald-Michelbach. Die Kerwe wurde gemeinsam mit dem Gesangverein Frohsinn und der Gymnastikgruppe gefeiert. „Es wäre wünschenswert, wenn wir unseren Jahres-Höhepunkt in dieser Form auch in Zukunft erleben könnten“, sagte sie. Der finanzielle Aspekt sollte nicht im Vordergrund stehen. Gutfleisch freute es, dass sich jüngere Mitbürger engagieren und dadurch den Fortbestand der Kerwe sicherten.

Beim Kameradschaftsabend im November gab es viele Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft, sagte sie. Seit einigen Jahren kommt der Nikolaus zur Feuerwehr und bringt den Kindern Geschenke. Ziel der Jahresabschlusswanderung war das Hotel Gassbachtal in Gras-Ellenbach. An Weihnachten fand vor dem Gerätehaus ein Weihnachtskonzert statt. Neben weihnachtlichen Klängen wurden kalte sowie warme Getränke den zahlreichen Ortsbürgern und Gästen angeboten.

Der scheidende Jugendwart Alexander Hertel sagte, dass der Jugendwehr Ende 2016 drei Jungen und ein Mädchen angehörten. Jahresbeginn war mit dem Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume. Man nahm am Gemeinde-Zeltlager in Siedelsbrunn und am Kreis-Zeltlager in Bensheim teil. Prüfungen für Jugendflamme und Leistungsspange wurden abgelegt.

Auch waren die Gaderner Jugendlichen bei der Inspektionsübung der Jugendwehren in Affolterbach dabei und zeigten bei der eigenen Inspektionsübung Vorbildliches. Martinsumzug und Nikolausabend waren weitere Aktivitäten. Daneben wurden im Berichtsjahr viele Unterrichte und Übungen durchgeführt. Den Kassenbericht gab auf der Versammlung Uwe Meis ab, die Kasse prüften Dirk Franke und Matthias Eck.

Wahlen, Ehrungen, Beförderungen

Alexander Hertel führte sein Amt als Jugendwart nicht weiter. Als Nachfolgerin wurde Manuela Gutfleisch einstimmig gewählt. Gemeindebrandinspektor Peter Capuani lobte die Arbeit der Wehr. Er beförderte Alexander Hertel zum Oberfeuerwehrmann und Arne Großmann zum Hauptfeuerwehrmann. Beigeordneter Manfred Gölz sprach im Auftrag des Bürgermeisters Grußworte. Ortsvorsteher Franz-Josef Gölz dankte für das ehrenamtliche Engagement.

Wehrführer Christian Eck ehrte die Brandschützer, die am häufigsten an Unterrichtsabenden sowie Übungen teilnahmen. Nur zwei Mal fehlten Stefan Wiegand, Volker Jöst, Katja Gutfleisch und Claudia Gutfleisch, einmal Carsten Meyer. Norbert Kohl und Volker Jöst, für die Gerätschaften zuständig, erhielten von Eck eine kleine Aufmerksamkeit für ihre vielen Arbeitsstunden.

Advertisements