Bei der Theatergruppe Schönmattenwag ist „Alles in Butter“: Drei Aufführungen Ende März

Bis „Alles in Butter“ ist, vergeht einige Zeit. Wer die Aufführungen der Theatergruppe Schönmattenwag kennt, weiß, dass diese immer prall gefüllt sind mit bester Unterhaltung. Das neue Stück der Laiendarsteller, eine Komödie von Edward Taylor, wird gleich drei Mal am letzten März-Wochenende im Haus des Gastes aufgeführt. Die Proben laufen schon seit vergangenem Spätjahr, jetzt startete auch der Vorverkauf.

Das Stück ist für Regisseurin Renate Walter kein Neuland. Sie hatte es 2015 schon einmal gelesen. Aber dann zurückgestellt, „weil es zu viel Ähnlichkeit mit einem vorhergehenden hatte“. Aber vergangenes Jahr ließ sie es sich noch einmal kommen, „und dann habe ich mich dafür entschieden“. Denn die Komödie ist „sehr flott“, nicht brandneu, aber „total aktuell“, so Walter. Herz, Schmerz und die große Politik mit EU und Milchüberschüssen spielen eine Rolle.

Renate Walter hat den Regiestuhl 2015 von Donat Skroch übernommen, nachdem sie als eine der dienstältesten Akteurinnen schon zuvor 25 Jahre auf der Bühne stand. Bereits im Vorfeld der Stabübergabe hatte sie Skroch immer über die Schulter geschaut. „Alles in Butter“ ist das 35. Stück der Theatergruppe aus beiden Ortsteilen. Zum festen Stamm der Truppe gehören sieben Akteure.

Vergangenen Oktober starteten die Proben, zuerst zwei Mal in der Woche im evangelischen Gemeindehaus. Wenn nach Fasching das Haus des Gastes wieder frei, die Bühne aufgebaut ist, geht es in die Vollen. „Dann proben wir jeden Abend“, sagt Walter. Auf diese Art seine Freizeit zu verbringen, „muss man Bock haben“, meint sie, „sonst geht es nicht“. Der stürmische Beifall nach drei in der Regel ausverkauften Veranstaltungen ist dann der schönste Lohn für die harte Plackerei.

Die Zusammenarbeit mit den beiden Gesangvereinen, dem GV Harmonie Ober- und dem MGV Sängerbund Unter-Schönmattenwag, „läuft super“. Denn die Mitglieder sind bei Bühnenaufbau und Dekoration gefordert. „Die bauen einfach alles“, freut sich Renate Walter, weil in den Vereinen Handwerker und Schreiner mit dabei sind. „Ich muss nur einen Wunsch äußern und die legen los.“ Die Deko zeigt dieses Mal ein Apartment in Paris. Die Sänger kümmern sich außerdem um die Bewirtung in der Halle.

Die bisherigen Proben laufen laut der Regisseurin gut. Die beiden Hauptdarsteller Jürgen Walter und Sascha Oberle „haben wahnsinnig viel Text zu lernen“, erläutert sie. „Wenn der sitzt, sehe ich keine Probleme mehr.“ Von der Gestaltung des Stücks her sei alles paletti. Bei den Proben „ist die Stimme ganz wichtig“, betont Renate Walter. Denn ein Dialektsprecher müsse im Hochdeutschen bei seiner eigenen Stimme bleiben und nicht den Tonfall wechseln. Die Akteure „sollen keine Rolle spielen“, sondern es lebendig rüberbringen.

Wichtig sind daneben Betonung und Lautstärke. Außerdem die Körperhaltung: dass die Akteure einen festen Stand haben, es kein „Verlegenheitsschaukeln“ gibt. Was auf der Bühne gesagt wird, „muss sich auch in der Körpersprache ausdrücken“. Die Erfahrungen als Regisseurin hat sich Renate Walter teils selbst angeeignet, aber auch einen Workshop bei Jürgen Flügge auf der Tromm besucht. „Ein Wochenende war auch ein Sprachtrainer da“, erzählt sie.

Von den drei Aufführungstagen ist der Abschlusssonntag ein ganz besonderer. „Das ist der beste Tag“, weiß die Chefin im Ring. Denn dann ist alle Anspannung von den Schauspielern abgefallen. Am Eröffnungsfreitag ist das noch anders, da sind die glorreichen Sieben noch unsicher, ob der Text wirklich sitzt, ob die Koordination stimmt. Mit 450 Stühlen ist das Haus des Gastes für jede Vorstellung ausgerüstet. Gerade Samstag werden die sehr schnell knapp, „da das Telefon jetzt schon Sturm klingelt“, weiß Renate Walter.

Info: „Alles in Butter“, eine Komödie von Edward Taylor, Freitag, 24., Samstag, 25., Sonntag, 26. März, jeweils 19.30 Uhr, Haus des Gastes Schönmattenwag. Vorverkauf bei Optik Gross Wald-Michelbach, Bäckerei Beutel, Unter-Schönmattenwag, und unter Telefon 06207-7823 bei Renate Walter. Vorverkauf 9 Euro, Abendkasse 10 Euro.

Advertisements