Frauen feiern im faschingsverwöhnten Überwald ausgelassen Weiberfastnacht

Die Frauen wissen zu feiern. Die Nibelungenhalle war bei der Überwälder Weiberfastnacht proppenvoll, selbst ins Foyer mussten noch ein paar Tische gestellt werden. Die Stimmung war vom Beginn an auf dem Siedepunkt, ausgelassen wurde der weibliche Teil der Fastnacht bejubelt, ein paar Quotenmänner wie Bürgermeister und Journalisten wurden gnädigerweise auch mit in den Saal gelassen. Vier Stunden lang dauerte das Best-of-Frauenprogramm aus Überwälder Faschingshighlights, ehe danach noch bis in die frühen Morgenstunden weitergetanzt wurde.

Das Moderatoren-Quartett Conny Hintenlang, Veronique Schmidt, Yeliz Brecht und Marion Koch war um einen anzüglichen Witz in den Überleitungen nie verlegen. Zielscheibe: na klar, die Männer. Wobei in den einzelnen Sketchen auch mal das eigene Geschlecht ein paar Seitenhiebe abbekam, was aber prompt mit Buh-Rufen quittiert wurde. Sehr gut angenommen wurden die drei Tanzrunden, bei denen die Bühne während eingängiger Faschings- und anderer Hits jeweils proppenvoll war.

Mit ihrer „Reise ins Weltall“ hatte die „Limited Edition“ aus Schimmeldewog sofort stürmischen Applaus auf ihrer Seite. Am Rosenmontag sind die Mädels auf der Sitzung des CV Kapital im Haus des Gastes noch einmal zu sehen. „Nixe und Wolfang“ begeisterten mit selbst geschriebenen Liedern zu jedem Anlass. Corina Tatzel und Wolfang Fütterer sind sogar bei der hessischen Frauenfastnacht dabei, die am Wochenende im Fernsehen ausgestrahlt wird. Ob die Männer ihr Fett abbekamen, die Waldorfschule durch den Kakao gezogen oder einfach nur eine Polonäse eingeläutet wurde: Die Frauen waren begeistert.

Die „Peanuts“ zogen mit ihrer sehenswerten tänzerischen Einlage im Stile einer „Roller-Disko“ die Zuschauer in den Bann. Die Licht- und UV-Effekte waren toll, zu heißen Rhythmen wurde den Besuchern in der wabernden Hitze der Halle noch etwas wärmer. Ulla Wilhelm und Renate Walter als „Elwetritsche und Dilldapp“ ließen sich episch über die verschiedenen Orte der Region und deren besondere Vogelarten, auf die Einwohner gemünzt, aus. Ein paar Lebensweisheiten gab’s obendrauf: „Ein guter Mann muss wie ein gutes Mineralwasser sein: still.“ Oder wie man bei den Weight Watchers als passives Mitglied einen schweren Stand hat.

Das Gardeballett aus Affolterbach, „der Stolz des CCA“, wirbelte im Anschluss über die Bühne und machte den Weg frei für Yeliz Brecht, die allerlei Verwendungsmöglichkeiten für „Buxen“ aufzeigte, also lange Männer-Unterhosen. Als Bolero, als Sonnenhut, als Küchenschürze oder als Verschleierung – eine Buxe kann vielfältig gebraucht werden. Und findet sich dazu noch in jedem Männer-Kleiderschrank. Wobei: Haben Männer Kleiderschränke oder heißen die nicht Boden?

Ein Fest für Augen und Ohren war die Gruppe „Just for Fun“ mit dem Tanz „Bäume und Waldnymphen“. Toll durchchoreografiert, mit fetzigen Songs, kam der geheimnisvolle Waldgeister-Tanz prächtig an. Beim Sketch „Petrus“ proklamierte dieser die Überfüllung des Himmels. Drei Jahrmarktbesucher klopften an und baten dringend um Einlass. Jeder hatte seine ganz eigene, noch fantastischere Geschichte parat. Am Schluss wurde dann die Verbindung zwischen allen dreien deutlich – und die Halle lacht lauthals.

Als lebendes Gemüse tanzten die SG-Frauen danach in verschiedenen Kostümen über die Bühne, ehe sich beim Einhörner-Sketch Lea Walter, Elena Jäger und Alina Wojcik durch alle gängigen Vorurteile kalauerten. Vom Unsinn einer Diät wurde da geredet, vom FKW (Fleischkäsweck) für Notfälle geschwärmt, die diversen Defizite des anderen Geschlechts offengelegt. Der Trend geht „Back to the roots“, war zu erfahren: Man lässt sich heute den Waschbrettbauch wegoperieren, um natürlicher zu wirken. „Vollgesoffen flirten ist wie mit Hunger einkaufen“, hieß es. „Man kommt mit Sachen heim, die man nicht braucht.“

Walkerin Theresa Limp hatte ein paar Knaller im Gepäck. Ihre Beschreibung, wie die Kohlsuppendiät der Geburtstagsfeier eine ganz eigene Duftnote verlieh, war umwerfend. Und der Saal brüllte auch, als sie von den diversen Auswirkungen eines Kinobesuchs des Films „50 Shades of Grey“ im Freundinnenkreis bildreich berichtete. Nur bei ihr ging es schief. „50 Shades of Schosch“ waren dann doch nicht prickelnd.

Das große Finale wurde von den Kneipp-Girls und dem „Jahrmarkt des Lebens“ eingeläutet, mit der farbenfrohen Darbietung in farbenprächtigen Kostümen das Highlight der Sitzung. Die Besucher waren begeistert vom Jahrmarkt-Feeling pur, von der Musicalaufführung bis hin zum Discofieber. Sprühend vor Energie ließ die Truppe den Funken in den Saal überspringen, sorgte mit irischem Flair am Ende der Darbietung für Jubel ohne Ende. Schöner könnte ein Abschluss nicht sein.

Seit bald 20 Jahren feiern die Frauen im faschingsverwöhnten Überwald ihre eigene Fastnacht. Inzwischen wechselnd noch in Affolterbach, Aschbach und Gras-Ellenbach. 80 Mitwirkende waren es dieses Mal, außer aus den drei Orten kamen die noch aus Schönmattenwag und Unter-Abtsteinach. Ein großes enttäuschtes „Oooh“ machte sich bei der Nachricht breit, dass die Aschbacher Zahnfee Eyleen Kumpf krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte. Es wurde aber nicht geklärt, ob sie Zahnschmerzen hatte…

Zum Schluss, bevor alle Aktiven noch einmal die Bühne enterten, war es Conny Hintenlang noch eine besondere Freude, die amtierende Faschingsprinzessin aus dem Überwald begrüßen zu dürfen. „Uschi vom Elektro Werner“ wurde zwar schon vor etlichen Jahren gekürt, trägt die Krone im Geheimen aber immer noch. Sie wurde gleich zur Mitwirkung bei der Sitzung im folgenden Jahr verpflichtet. Viel Tanz und gemütliches Beisammensein unter Faschingsklängen schloss sich an.

Mehr Bilder hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1420088904701921.1073741999.100001024761983&type=1&l=ed5ee05060

Mitwirkende Überwälder Weiberfastnacht

Limited Edition Schönmattenwag: Hannah Ehret, Larissa Weihrauch, Franziska Waldhauser, Svenja Ballmann, Celine Walter, Lea Spreng, Sarah Schmitt, Nadine Koudele, Julia Koudele, Nina Vogel, Ann-Kathrin Vogel, Amelie Capuani, Katahrina Knöll, Emily Uhrig. Trainerinnen: Anna Becker, Carolin Schäfer, Katja Foshag, Katharina Zink

Nixe und Wolfgang: Corina Tatzel und Wolfgang Fütterer, Gras-Ellenbach

„Peanuts“ Gras-Ellenbach: Kiara Kiel, Kristin Scholl, Lena Kramer, Olivia Sipior, Panthera Sieverding, Ann-Marie Teichert, Ann Kathrin Greinert, Joshua Hintenlang, Sven Reinhard, Nico Stein, Alissa Stein, Elena Freudenberger, Lisa-Marie Lanzas, Leitung Selina Lanzas

Bütt Elwetritsche und Dilldapp Aschbach: Ulla Wilhelm und Renate Walter

Gardeballett CCA Affolterbach: Nadine Seeberger, Thea Arras, Svenja Scheuermann, Teresa Klieber, Nina Fitzer, Anna Unger, Yvonne Schwöbel, Julia Löffler, Susanne Stern, Miriam Sauer, Lena Guthier, Lisa Kurtz, Katharina Gölz, Saskia Kunkel, Corinne Arras, Anna Knapp, Julia Mengesdorf

Sketch „Bux-Show“: Yeliz Brecht, Gras-Ellenbach

„Just for Fun“ Aschbach: Renate Bihn, Silja Bräse, Anja Hoffmann, Julia Buchloh, Trainerin Stephanie Schmitt, Simone Golz, Eileen Kumpf, Marita Wiemer, Katja Becker, Bettina Michel, Alexandra Schmitt, Yvonne Sattler, Tanja Gölz, Natalie Jäger

Sketch Petrus: Steffi Schmidt, Veronique Schmidt, Chaterina Bauer, Christoph Dörsam

SG Frauen Wald-Michelbach: Moni Jäger, Isabell Ebentheuer, Sonja Wojcik, Martina Knoloch, Ulrike Schwebel, Simone Knapp, Trainerin Heike Langer

Sketch Einhörner Aschbach: Alina Wojcik, Lea Walter, Elena Jäger

Bütt Walkerin: Theresa Limp, Unter-Abtsteinach

Kneipp-Girls: Christina Bauer, Yeliz Brecht, Chris Dörsam, Marion Koch, Selina Lanzas, Sophia Loske, Veronique Schmidt, Selina Lanzas, Chatarina Bauer

Moderation: Conny Hintenlang, Veronique Schmidt, Yeliz Brecht, Marion Koch

Technik: Mark Heißinger, Timo Lammer

 

Advertisements