Wald-Michelbacher AWO unterstützt den Spieltreff mit einer Spende von 200 Euro

Große Freude beim Spiel- und Basteltreff für Geflüchtete und Einheimische. Nicht nur, dass es inzwischen einen großen Zuspruch seitens der Flüchtlinge für dieses Angebot gibt, jetzt konnten die Verantwortlichen eine Spende über 200 Euro von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) entgegennehmen. Bereits zum zweiten Mal traf man sich im neuen Jahr zum Spielen, Singen und Basteln im katholischen Pfarrheim.

Die Betreuer haben inzwischen den Turnus etwas geändert. Die Treffen finden jetzt immer am zweiten Freitag eines jeden Monats statt. Wie die Vergangenheit zeigte, erfordert jedes Treffen eine erhebliche Vor- und Nachbereitung, sodass man lieber einmal monatlich gestärkt an die Sache herangeht. „Wir haben bemerkt, wie vielfältig die Herausforderungen sind, denen sich die Betreuer zu stellen haben“, berichtet Irina Burger, eine der Initiatorinnen.

So geht es beispielsweise nicht nur darum, den Kindern einen geeigneten Raum zum Spielen zu bieten, vielmehr steht auch der Kontakt, das Miteinander im Vordergrund. Meist finden sich ähnlich viele Erwachsene wie Kinder zu den Treffen ein, die miteinander Tee trinken und sich unterhalten – oder auch einmal gerne eine „schnelle Lektion“ im Deutsch-Sprechen genießen.

Nach wie vor suchen die Initiatoren Unterstützung bei interessierten Mitbürgern. Sobald das Team genug Verstärkung gefunden hat, könnte durchaus der vierzehntägliche Rhythmus wieder aufgenommen werden, sagt Burger. Mittlerweile habe sich gezeigt, dass eine gewisse „Ritualisierung“ im Ablauf vor allem bei den Kindern der Asylsuchenden sehr gut ankommt.

So beginnt jedes Zusammentreffen mit einem bereits gut bekannten kleinen Lied und endet auch mit einem solchen. Oftmals unterliegen die einzelnen Freitage auch bestimmten Themen, die sich dann in einem darauf ausgerichteten Bastel- und Spiele-Angebot wiederspiegeln. Sehr zufrieden ist das Team mittlerweile über den Zuspruch, wenngleich meist nur die Flüchtlinge zu den Treffen kämen, die direkt in Wald-Michelbach wohnen.

Für die in den angrenzenden Ortschaften Wohnenden stelle dann wohl doch der etwas weitere Anfahrtsweg ein Hindernis dar, mutmaßt Burger. Eventuell aber gebe es Mitbürger, die hier unterstützen und Flüchtlingsfamilien zu den Treffen begleiten könnten, hofft sie. Ein großes Anliegen der Betreuer: „Wir wünschen uns mehr Zuspruch von den Einheimischen.“ Denn das Hauptanliegen der Initiative bestehe in der Integration der Geflüchteten. „Eine solche kann nur dann geschehen, wenn sich (noch mehr) deutsche Kinder bei den Treffen einfinden“, meint Irina Burger.

Beim jetzigen Treffen gab es noch eine freudige Überraschung für die Ehrenamtlichen. Zur großen Freude der ganzen Gruppe spendete die AWO Wald-Michelbach einen Betrag von 200 Euro für den Spiel- und Basteltreff. Überreicht wurde die Spende von der stellvertretenden Vorsitzenden Doris Johann an Irina Burger.

Info: Wer Interesse oder Lust hat, die Gruppe zu unterstützen, kann an einem der nächsten Termine vorbei schauen. Der Spieletreff findet jeden zweiten Freitag im Monat statt, immer von 15.30 bis 17 Uhr im katholischen Pfarrheim neben der Kirche in Wald-Michelbach. Spielen, Singen, Basteln, Tee trinken und gemütliches Beisammensein für alle Kinder ab vier Jahren, gerne auch ohne Begleitung, stehen im Vordergrund. Nächste Termine: 10. März, 7. April, 12. Mai, 9. Juni und 7. Juli. Für Rückfragen steht Irina Burger unter Telefon 06207-605547 zur Verfügung.

Advertisements