Mit Karacho fegte das Hirschhorner Prinzenpaar die Sommerrodelbahn hinab – Tina I. und Lothar II. wohnen in Schimmeldewog

„Spannend, anstrengend und lustig“: So fasst Prinz Lothar II. (Zink) aus Unter-Schönmattenwag die Faschingskampagne als ein Teil der beiden Hirschhorner Tollitäten zusammen. Mit seiner Frau Tina I. (Czemmel-Zink) repräsentiert er seit der Proklamation Mitte Januar noch bis Aschermittwoch die Hirschhorner Ritter weit über die Neckarstadt hinaus. 50 Veranstaltungen werden die beiden in dieser kurzen Zeit besuchen, immer mit Funkenmariechen Steffi Mölle im Schlepptau, die zusätzlich die ganze organisatorische Arbeit im Hintergrund leistet.

Fastnachtlich verschieden geprägter könnten die zwei Hoheiten aus Schimmeldewog kaum sein. Hier die knapp 40-jährige Tina, ein Hirschhorner Mädel, die seit 34 Jahren bei der Ritter-Carnevalsgesellschaft aktiv ist und sich im Laufe der Jahre durch alle Garden tanzte. Da der 49-jährige Lothar mit Wurzeln in Unter-Schönmattenwag (das 2006 auch zur Heimat für seine Frau wurde), der eigentlich mit der närrischen Jahreszeit wenig am Hut hat. „Ich bin kein Fastnachter“, bekennt der in der Hirschhorner Stadtkasse tätige. Seine Frau arbeitet ebenfalls in der Verwaltung, im Ordnungsamt.

Die alles verändernde Anfrage kam an einem Sonntagabend Ende November, erinnert sich Prinzessin Tina. „Als wir gerade gemütlich zuhause auf der Couch vor dem Fernseher saßen“, ergänzt ihr Mann. Am Apparat: Edith Bock von den Rittern. Ihr Anliegen: „Wollt ihr in der Jubiläumskampagne unser Prinzenpaar sein?“ Eine Nacht schliefen die Hoheiten in spe noch darüber, denn mit zwei Kindern und dem Job wollte doch einiges organisiert sein.

Für Tina Czemmel-Zink war die Antwort sowieso klar: „Das ist doch ein Traum aller Mädchen. Jede will einmal Prinzessin sein.“ Bei ihrem Mann war sie sich unsicher. Doch er verblüffte sie: „Ich habe nicht geglaubt, dass Lothar mitzieht.“ Sie hätte ihn auch „nicht weichgeklopft“. Doch er war dabei. „Ich bin von Natur aus neugierig“, sagt er. Was den Ausschlag gab. Und was er nicht bereut: „Es macht einen Riesenspaß.“

Eine kurze und heftige Vorbereitung inklusive „Klamottenkauf“ wollte im Folgenden absolviert werden. Von den Rittern gab es dazu viel Unterstützung. Etwa in Form einer „Prinzenpaar-Checkliste“ mit den wichtigsten Infos oder auch fraulichem Rat beim Aussuchen der Garderobe. „Alle im Vereinsvorstand waren immer für uns da“, sind beide für Rat und Tat in dieser Zeit dankbar. Fast schwieriger als die Vorbereitungen zu bewältigen war aber die strenge Auflage, das höchste närrische Amt in der Stadt bis zur Proklamation geheim zu halten.

Das gelang allerdings vorzüglich. So gut, dass es danach Ärger mit den beiden Kindern gab, die ebenfalls von nichts wussten. „Meine Tochter Milena war bis zum Mittwoch danach noch in Schockstarre“, lacht Tina. Die 17-Jährige konnte es einfach nicht glauben, dass die Mutter die Faschingsprinzessin war. „Unser Sohn Bastian hat einen Tag lang nicht mit uns geredet, der war echt sauer“, weiß Prinz Lothar um die Überraschung des Elfjährigen.

In ihrem Wohnort machte die Nachricht von den neuen Schimmeldewäer Hoheiten nur langsam die Runde. Klar, „ich wurde beim Metzger darauf angesprochen“, schmunzelt Lothar. Und die Bäckerei-Inhaberin war sowieso auf der Prunksitzung dabei. Da die Familie aber nicht an der Hauptstraße wohnt, fällt das Prinzenpaar-Banner nicht so auf, das seit der Inthronisation am Balkon hängt. Bei Freunden und Verwandten sickerte die Neuigkeit aber schnell durch.

Und auch auf der Sommerrodelbahn auf der Kreidacher Höhe. Dort wird man noch lange von den verrückten Hirschhornern reden, die sich in voller Faschingsmontur in die Bobs quetschten und dann zu Tal sausten. „Das war eine ganz schön kalte Sache“, meint der bibbernde Prinz. Aber auch herrlich für die Hoheiten mit Entourage. „Manchen fiel die Kinnlade runter, andere fanden es einfach klasse“, amüsiert sich Prinzessin Tina immer noch.

Die ganze Truppe war auf dem Rückweg vom Kreisnarrentreffen in Heppenheim und hatte auf der Höhe spontan Station gemacht. Wohl um nochmal ohne Folgen richtig schnell fahren zu können, nachdem in Bonsweiher der erste Versuch – noch im Auto – mit einem unfreiwilligen Foto an der Blitzampel geendet hatte.

Bis Aschermittwoch haben die beiden mit ihrem „Funkenmariechen für alle Fälle“ noch ein dicht gedrängtes Programm. Was Steffi Mölle leistet, können die Hoheiten gar nicht genug hoch schätzen. „Wir repräsentieren, sie kümmert sich um alles andere“, sagt Lothar. „Ab dem 20. Februar haben wir dann zwei Wochen Urlaub“, schmunzelt Tina. Sonst wäre der Rest gar nicht zu bewältigen, da in dieser Zeit immer mehr Termine auch tagsüber anstehen. Etwa der Empfang am Faschingsdienstag beim baden-württembergischen Ministerpräsidenten Wilfried Kretschmann. Denn die hessischen Ritter sind Mitglied der badisch-pfälzischen Karnevalsvereinigung.

Diese dichte Terminabfolge erfordert dann großes Organisationstalent und so manches Zugeständnis. „Wir sind am Rosenmontag bis spät abends weg, am nächsten Morgen geht es um 7 nach Stuttgart los“, erzählt Tina. Was für sie die Frage aufwirft: „Wie mach ich es dann mit den Haaren?“ Die Lösung: „Ich muss mit der Frisur schlafen, sonst klappt es zeitlich nicht mehr.“ Was tut Frau nicht alles für die Fastnacht. Ein weiteres Highlight ist für die beiden auch der Gottesdienst zum 50-jährigen Bestehen der Hirschhorner Ritter am 15. Februar.

Advertisements