Nach dem Fehlstart in die C-Liga-Runde will die SG Hammelbach/Scharbach im Rest der Rückrunde angreifen

„Wir hatten uns zu Beginn der Runde etwas anderes vorgenommen.“ SVH-Vorsitzender Rainer Wolk macht aus seinem Herzen keine Mördergrube, dass die SG Hammelbach/Scharbach als Absteiger aus der B-Liga nicht gleich in der C-Liga nach unten durchgereicht werden wollte. „Auch wenn wir Abgänge von ein paar Leistungsträgern hatten, war das gesicherte Mittelfeld unser Ziel“, betont er. Es sollte anders kommen. Erst in den Partien vor der Winterpause berappelte sich die SG und spielte sich mit eigenen Kräften aus der Abstiegszone.

Eigentlich „wollten wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, meint Wolk. Doch durch den schlechten Start zu Beginn der Saison fand sich die Spielgemeinschaft der beiden Grasellenbacher Ortsteile plötzlich auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Sich von dort wieder rauszuarbeiten, oblag Interimscoach Manfred Greulich, der Mitte der Hinrunde das Training übernahm. Wie es mit Provisorien so ist, wird Greulich, der eigentlich nur für ein paar Begegnungen einspringen wollte, das Team nun bis Ende der Saison 2016/17 trainieren.

Ihm gelang es, die durch mehrere Niederlagen mental etwas angeschlagene Truppe wieder aufzurichten. „Die Mannschaft hat Selbstvertrauen getankt“, beobachtete Wolk. Alles läuft jetzt in geregelten Bahnen. Von der Körpersprache her ist das Team seinen Worten nach aufs Neue präsent auf dem Platz. „Manfred Greulich hat die Spieler erreicht, konnte sie motivieren“, lobt er.

Zusammen mit dem gestärkten Selbstbewusstsein kam auch der Erfolg auf dem Fußballplatz zurück. Die SG arbeitete sich nach und nach auf den Platz vor dem Relegationsrang und überwintert jetzt dort. Im Rest der Rückrunde „wollen wir so schnell wie möglich unser eigentliches Saisonziel anpeilen“, betont Wolk. Nämlich das gesicherte Mittelfeld.

Um sich nach hinten abzusichern, war es seinen Worten nach erst einmal wichtig, „die Defensive zu stabilisieren“. In den Begegnungen vor dem Jahreswechsel „ist das gut gelungen“, freut sich der SVH-Vorsitzende. Wenn das Team hinten sicher steht, soll es in spe auch darum gehen, an der Chancenverwertung zu arbeiten. „Die lässt manchmal noch zu wünschen übrig“, so Wolk.

Sehr erfreulich ist die Trainingsbeteiligung. Zwischen 16 und 20 Mann finden sich immer auf dem Platz ein, wenn Manfred Greulich das Team coacht. Sicherlich trägt hierzu auch der gute Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft bei, der sich im vergangenen halben Jahr herausgebildet hat. „Die Jungs verstehen sich“, meint Wolk. Das kommt auch in vielen gemeinsamen Aktivitäten außerhalb des Sportfeldes zum Ausdruck.

Nicht nur das stimmige Gemeinschaftsgefühl, sondern auch die Konstanz im Kader stimmt Wolk positiv für die Rückrunde. „Wir haben in der Winterpause keine Abgänge“, sagt er. Vielmehr ist die SG Hammelbach/Scharbach mit ein paar erfahrenen Cracks im Gespräch, die früher höherklassig agierten, dann die Sportschuhe einige Zeit an den Nagel hängten, aber jetzt vielleicht wieder für die Spielgemeinschaft auflaufen werden. „Es ist aber noch nichts spruchreif“, so der SVH-Vorsitzende.

Advertisements