Geopark-vor-Ort-Touren im Überwald: 2016 gab es so viele Führungen und Teilnehmer wie noch nie

Der Überwald als Ausflugsziel boomt. Das schlägt sich nicht nur im starken Besuch der vielen Veranstaltungen nieder, sondern auch in der großen Nachfrage nach den zahlreichen angebotenen Führungen. Weit über 2000 Teilnehmer waren es alles in allem, die so im vergangenen Jahr die Landschaft erkundeten, sich Wissenswertes über Land und Leute aneigneten. Mehr Angebote führten so zu einer höheren Teilnahme. Bemerkenswert ist auch die große Zahl an geführten Mountainbike-Touren im vorderen Odenwald.

Neben den gebuchten Führungen nehmen auch die öffentlichen Touren der Geopark-vor-Ort-Begleiter stark zu. Da geht’s im ersten Halbjahr 2017 über den Solardraisinenweg, um Märchen und Gedichte, Eisenbahn und Bergbau im Überwald oder eine Kunstwegewanderung zwischen Siedelsbrunn und Wald-Michelbach. Die einzelnen Themen entspringen jeweils den Vorlieben der Vor-Ort-Begleiter. „Jeder hat sein Spezialgebiet“, es wird nichts vorgegeben.

Start ist am 12. März mit Jürgen Johann, der „vom Wehrkirchlein zur Sommerrodelbahn“ läuft. Ausgehend von der Kreidacher Höhe bietet der Vor-Ort-Begleiter eine kurze Rundwanderung mit Ortsführung durch Wald-Michelbach an. „Wahlen – Rotes Wasser“ heißt es am 9. April mit Eva und Friedel Sattler, die auf idyllischen Waldwegen über ihren Hausberg, den Spessartskopf, zum Naturschutzgebiet Rotes Wasser wandern.

Das Dürr-Ellenbacher Tal wird gleich zwei Mal besucht. Erst am 21. Mai, wenn Jürgen Wolf dort den ersten deutschen Wald-Lehrpfad den Interessierten näher bringt. Und dann am 3. Juni, wenn Theo Reichert eine Mountainbike-Tour anbietet. „Vom Teufelsstein zum Muttergottesbrünnele“ heißt es mit Trudl Wittmann und Christine Röder am 2. April, eine Rundwanderung mit „Weitblicken“ um den Hardberg bietet Gerhard Kunkel am 21. Mai an.

„Die Geopark-Touren sprechen sich seit ihrem Start 2008 langsam herum“, weiß „Nachtwächter“ Theo Reichert, der neben seinen Einzelangeboten auch die Ausflügler-Gruppen betreut. Es gebe inzwischen „ein sehr vielfältiges Angebot“. Er habe mittlerweile „viele Wiederholungstäter“. Nicht nur aus den weiter entfernten Regionen Deutschlands kommen immer mehr Gäste wegen Sommerrodelbahn, Kletterwald oder Solardraisine in den Überwald. Auch die Menschen aus der Metropolregion entdecken seiner Beobachtung zufolge häufiger die Schönheiten des Odenwalds.

„Früher fuhren die in die Pfalz“, meint Reichert. Inzwischen habe sich herumgesprochen, was der ländliche Kreis Bergstraße Schönes zu bieten habe. „Der Überwald wird immer bekannter“, ist für Reichert ein Grund für die steigenden Anfragen. Ein weiterer, gewichtiger sei die Solardraisinenbahn. Denn zusammen mit der Draisine werde auch die Region als solche beworben, was zu diesem positiven Nebeneffekt führe.

„2016 war für mich das erfolgreichste Jahr bisher“, freut sich Theo Reichert deshalb auch. Nach einem sehr verregneten Frühjahr mit wenigen Führungen und vielen wetterbedingten Absagen „ist die Nachfrage ab Juni sehr stark gestiegen“. Mit 1743 Gästen bei 86 Führungen „ist das im Vergleich zu den vergangenen Jahren eine gewaltige Steigerung“. Kein Vergleich zu den Anfangsjahren, „als ich im Jahr nur fünf Führungen hatte“, sagt Reichert.

Landschaftstouren, aber auch die Nachfrage nach Nachtwächterführungen hätten sehr stark zugenommen, so Reichert. Erfreulich war für ihn auch zu sehen, dass viele Führungen durch Mundpropaganda zustande kamen. Gäste, die bei einen Betriebs- oder Vereinsausflug den Überwald kennengelernt hatten, „meldeten sich später bei mir, um mit ihrer Familie oder dem Bekanntenkreis weitere Wanderungen zu buchen“. Letzteres zeige, „dass wir gute Qualität abliefern“.

Theo Reicherts monatliche Nachtwächtertouren starten wieder am Freitag, 7. April, 20 Uhr, am Einhaus. Mit ihm durch die Gassen Wald-Michelbachs zu ziehen, unterwegs seinen Anekdoten zu lauschen, mit denen er Historisches geschickt mit Lustigem spickt, wird gewiss spannend. Der etwa 90-minütige Rundgang beginnt in der Hofwiese.

Da das historische Backhaus bereits für den am Samstag stattfindenden Backtag vorgeheizt wird, besteht die Möglichkeit, etwa eine Stunde vor Führungsbeginn dort einen kleinen Imbiss zu verzehren und so den Abend gemütlich zu beginnen. Der erste Backtag findet am Samstag, 8. April, von 10 bis 13 Uhr statt. Dann laden Überwälder Museums- und Kulturverein zusammen mit den Wald-Michelbacher Landfrauen zu frischem Sauerteigbrot und selbst gebackenem Streuselkuchen ein.

Info: http://www.ueberwald.eu

Advertisements