Große Resonanz auf das alljährliche Rollbratenschießen der Hammelbacher Sportschützen

„Wir haben eine sehr gute Beteiligung“, freute sich der Vorsitzende der Hammelbacher Sportschützen, Bernhard Platzer, über den Auftakt des Rollbratenschießens. Mehr als „positiv überrascht“ ist der Verein vom Andrang der „Wiederholungstäter“, aber auch von neuen oder größeren Gruppen gegenüber dem Vorjahr. Drei Mal wurde im Schützenhaus bereits scharf geschossen, fünf Mal dürfen die Teilnehmer noch über Kimme und Korn das Ziel anvisieren, um den begehrten Braten „erschießen“ zu können.

Für die Teilnehmer ist es eine Riesen-Gaudi, für den Sportschützenverein eine willkommene Gelegenheit, zum gemütlichen Beisammensein einzuladen und den Austausch der (Orts-)Vereine untereinander zu fördern: Das Rollbratenschießen des SSV, traditionell in der Zeit zwischen den Jahren durchgeführt, erfreut sich auch im 37. Jahr seines Bestehens gleichbleibend hoher Beliebtheit. Bis zum 8. Januar können Interessierte noch ihr Glück im Hammelbacher Schützenhaus versuchen.

„Wir hatten bisher jeden Tag full house“, freute sich Bernhard Platzer bei seiner Zwischenbilanz über die „sehr gute Resonanz“. Im Laufe der zwei Wochen werden seinen Worten zufolge „bestimmt um die 200 bis 250 Durchgänge geschossen“. Etwa 40 Vereine und Gruppierungen nehmen in der Regel daran teil, dieses Jahr sind es sogar ein paar mehr. Eine konstant hohe Zahl somit auch beim 37. Rollbratenschießen, das der SSV Anfang der 1980er Jahre ins Leben gerufen hatte.

Natürlich ist es aber eine normale Zielscheibe und kein gleichnamiger Braten, auf den gezielt werden muss. Für den, etwa zwei Kilo schwer, erhält der Sieger eines Durchgangs einen Gutschein, den er dann in der Metzgerei Kumpf in Wald-Michelbach nach einwöchiger Vorbestellung einlösen kann. Geschossen wird nach Angaben von Platzer in Durchgängen à fünf Personen. Die können entweder alle aus einer Gruppe kommen oder sich auch vor Ort wild zusammenwürfeln. Ausgewiesene „Luftgewehr-Profis“ haben letztendlich die gleiche Chance wie blutige Anfänger. Denn geschossen wird mit Schrot – und welches Korn am nächsten an der Mitte ist, gewinnt.

Das kann dazu führen, schmunzelte Platzer, dass auch Neulinge sich in den Rollbraten sichern. So geschehen vor einiger Zeit, als ein Team aus guten Schützen nur zu viert antrat und als fünfte Teilnehmerin eine Freundin mitmachen durfte. Die, „obwohl sie vorher noch nie ein Gewehr in der Hand hatte“, gewann vier von fünf Runden. „Jeder hat die gleichen Möglichkeiten“, steht somit die Gaudi im Vordergrund.

Und natürlich das gemütliche Zusammensein vor und nach dem Schießgang. Darauf legt der SSV auch großen Wert: den Austausch untereinander zu fördern. „Wir besuchen dafür wiederum die Veranstaltungen der anderen Vereine“, betonte Platzer. Und die kommen gerne nach Hammelbach und nehmen dafür auch weitere Anfahrtswege von Reichenbach oder Bad König und Michelstadt in Kauf, um sich einen Braten für einen sommerlichen Grillabend ein paar Monate später zu sichern.

Denn einen Gewinner und somit einen Rollbraten für eine Gruppe gibt es immer, egal wie gut oder schlecht geschossen wird. „Die Vereine schaukeln sich immer gegenseitig ein bisschen hoch“, hat der SSV-Vorsitzende beobachtet. Neben der Feuerwehr aus der Großgemeinde oder den Scharbacher Chören sind auch quasi als Institution die Fürther Handballer mit einer großen Gruppe oder Mitglieder der Schützenvereine aus Mörlenbach und Kirschhausen dabei, weiß Platzer.

Der SSV kann laut Platzer dabei auf die Treue seiner Gastschützen bauen. In den 36 Jahren der Durchführung sind oftmals noch dieselben Vereine wie ganz zu Beginn dabei, nur bei den Teilnehmern vollzog sich ein Generationswechsel. Aber es kommen auch immer wieder neue dazu, wie jetzt die „Hütt“ aus Hammelbach. Schmunzelnd erzählt der Vorsitzende, wie mehrere Vereine aus demselben Ort erst beim Schießen bemerkten, dass sie seit Jahren parallel teilnahmen, ohne sich über den Weg zu laufen. Beim nächsten Mal solle das jetzt koordiniert werden.

Wenn der Braten erst gegessen ist, steht bald der nächste Termin beim SSV Hammelbach an: Schon seit 49 Jahren gibt es die Schwarzpulver-Rallye, die 2017 vom 9. bis 12. März somit zum 50. Mal stattfindet. Sie wird dieses Mal etwas größer sein, der Verein baut sogar zum Jubiläum ein Zelt auf. Es spielen wieder in bewährter Manier die Rockbands „Bleimenning“ und „Schmerzfrei“. Anmeldungen für diesen besonderen Event sind bereits möglich unter www.schwarzpulver-rallye.de.

Info: Anmeldungen und Teilnahmen für das Rollbratenschießen sind auch noch kurzfristig unter E-Mail rbs@ssv-Hammelbach.de oder per Telefon/WhatsApp unter 0174-3873379 bei Bernhard Platzer möglich. Die nächsten Termine im Hammelbacher Schützenhaus sind heute, 30.12., ab 18 bis 23 Uhr, Neujahr und Dienstag, 3. Januar, jeweils 9 bis 13 Uhr, Freitag, 6. Januar, und Samstag, 7. Januar, jeweils 18.30 bis 23 Uhr, sowie Sonntag, 8. Januar, 9 bis 13 Uhr. Mehr auf http://rbs.ssv-hammelbach.de.

Advertisements