Beim TSV Gras-Ellenbach sind die Planungen für die kommende Runde schon fast fertig

Der TSV plant langfristig. Nicht nur die Rückrunde ist für den C-Ligisten schon längst in trockenen Tüchern, sondern die kommende Saison 2017/18 praktisch bereits komplett durchorganisiert. Vereinsvorstand und Trainer Ronny Sauer einigten sich auf eine Fortsetzung der sehr erfolgreichen Arbeit über den Sommer hinaus. Auch fast alle Spieler haben schon für nächstes Jahr unterschrieben. Wenn es noch nicht klappte, „dann lag das eigentlich nur an Zeitgründen“, schmunzelt Sauer.

Denn das Team wuchs im vergangenen halben Jahr zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammen, was nicht nur auf dem, sondern auch außerhalb des Platzes zum Ausdruck kommt. „Ich bekomme abends öfters mal Nachrichten oder Videos, wenn die Jungs gemeinsam auf Tour sind“, freut sich der Coach über den Zusammenhalt. „Das macht Spaß, es zu beobachten“, sagt er. Sein vorrangiges Ziel vor der Runde, ein verschworenes Team zu formen, „hat zu 100 Prozent geklappt“.

„Man merkt, dass die Mannschaft Feuer und Flamme für den Verein ist“, hat Sauer erfreut registriert. „Wir hatten eine tolle gemeinsame Weihnachtsfeier.“ Der Teamgeist kommt auch darin zum Ausdruck, dass keiner vom bisherigen 20er-Kader in der Winterpause den TSV verlässt. Vielmehr kam mit Hüseyin Karaharman ein Spieler neu hinzu, der bereits seinen Pass hat. Mit einem zweiten ist man im Gespräch.

Nicht nur innerhalb der Elf, sondern auch auf dem Platz stimmt es, zieht der Trainer ein weiteres positives Fazit. Wenn man bedenkt, dass der TSV zwei Mal fast abstieg, „dann ist unser jetziger fünfter Tabellenplatz ein toller Erfolg“. Zwischenzeitlich schnupperte Gras-Ellenbach auf dem zweiten Rang sogar Höhenluft, „aber durch die Verletztenmisere war klar, dass dieser Platz schwierig zu halten sein würde“.

Aktuell hat der TSV sein vor Rundernstart gesetztes Ziel, einen gesicherten Mittelfeldplatz zu erreichen, bereits übertroffen, freut sich der Spielertrainer. Wenn es dann noch gelingt, den aktuellen Platz zu halten, „haben wir eine sensationelle Runde gespielt“, blickt er nach vorn. Die Erfolge zeigen Wirkung: „Das Interesse am Verein ist da“, weiß Sauer. Für die neue Saison 2017/18 ist man bereits mit Akteuren im Gespräch, die „bestens in unseren Kader passen“.

Ronny Sauer, der zu Beginn der Saison als Spielertrainer vom FC Ober-Abtsteinach zum TSV wechselte, ist mehr als zufrieden über die Halbzeitbilanz seiner ersten Trainerstation. „Das ist super gelaufen.“ Ein Trainer wäre aber nichts ohne die Leute hinter ihm. Deshalb zollt er dem Vereinsvorstand ein großes Lob, der immer ein offenes Ohr für seine Belange hat und ihn ohne Wenn und Aber unterstützt.

In 2017 will Sauer an dem weiter feilen, was bereits in der Vorrunde zu seinen Schwerpunkten gehörte. Denn: „Die Jungs haben es spielerisch drauf“, weiß er. Doch bei Gegentoren fallen sie zu oft das alte Muster zurück, „lange Bälle zu spielen“ anstatt den Ball laufen zu lassen. Aber: „Hauruck-Fußball bringt es nicht“, sagt der Coach. Vielmehr ein kontrolliertes Spiel, „das wir sehr gut können“. Jedoch muss die Umsetzung noch in Fleisch und Blut übergehen. Zweifel kennt er nicht: „Wir haben eine tolle Mannschaft“, hebt der Coach hervor.

Sauer sieht die Entwicklung sehr entspannt. „Wir haben keinen Zeitdruck“, betont er. Was in dieser Saison noch nicht 100-prozentig klappt, „wird in der kommenden Runde umgesetzt“. Er geht davon aus, dass sich nach der Winterpause die Verletztenliste stark verkleinert hat. Nur Mera könnte längerfristig ausfallen, befürchtet der Coach.

Advertisements