Zwölf Abtsteinacher Vereine bekommen zusammen 5600 Euro von der Sparkasse Starkenburg

Geldsegen für die Vereine der Hardberg-Gemeinde. Zwölf von ihnen wurden mit Beträgen zwischen 200 und 700 Euro aus der Ausschüttung der Sparkasse Starkenburg bedacht, insgesamt waren es 5600 Euro. Sehr erfreut nahmen die jeweiligen Vertreter die Umschläge aus den Händen von Filialleiter Volker Jöst entgegen, der zusammen mit Bereichsleiter Knut Roggatz und Bürgermeister Rolf Reinhard in den Sitzungssaal des Rathauses eingeladen hatte.

Bei aller Freude gab es auch nachdenkliche Töne. Nämlich über die Zukunft der Vereine auf dem Dorf, wenn die Mitglieder immer älter werden, keine jüngeren nachrücken und dazu noch die Menschen in die Städte ziehen. Reinhard und Roggatz appellierten deshalb an die Vereinsvertreter, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, über den Tellerrand hinauszublicken und die neuen Anforderungen anzunehmen.

„Ein bisschen mehr als im vergangenen Jahr“ werde dieses Mal verteilt, sagte Volker Jöst zu Beginn. Wenn auch die Spendenübergabe immer ein schöner Anlass sei, so mische sich diesmal doch ein etwa Wehmut darunter. Denn es sei voraussichtlich der letzte derartige Termin in der Amtszeit von Bürgermeister Rolf Reinhard, der am 30. Juni kommenden Jahres ausscheide. „Wenn wir ganz schnell sind“, könnte es vielleicht noch im Juni reichen, meinte Roggatz lächelnd.

Abtsteinach gehöre zur Spendenrunde durch elf Kommunen im Odenwald in seinem Marktbereich, erläuterte dieser. Es sei interessant, auf fast 24 Jahre, in denen Reinhard in führender Funktion in der Gemeinde tätig sei, zurückzublicken. Denn zwischen 1993 und 2016 habe die Sparkasse über die Kommune 143.600 Euro an die Vereine ausgeschüttet, weil die Vertreter der örtlichen Gremien im Kreditinstitut dies so entschieden hätten.

Trotz der niedrigen Zinssituation gingen auch dieses Jahr 2,40 Euro pro Einwohner an die Verbandsgemeinden. Weitere zehn Cent kommen laut Roggatz dem Geopark zugute. Das Spendenaufkommen sei stabil, sagte er. Der Bereichsleiter wies darauf hin, dass sich Vereine mit interessanten Projekten außer der Reihe auch um eine Förderung der Sparkassen-Stiftung bemühen könnten.

„Sie sind die Leute, die im Ehrenamt Gutes für Ihre Mitmenschen tun“, wandte sich Roggatz an die Vereinsvertreter. Deshalb sei die Spendenübergabe „einer von unseren schönsten Terminen“. Das verteilte Geld sei angesichts der zahlreichen Ausgaben „sicherlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein“, doch freue man sich, damit helfen zu können.

Der Bank-Mann wies vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auf einen Kongress „von Vereinen für Vereine“ hin, der am 19. November in Heidelberg stattfindet. Hier gebe es Tipps, wie die Organisationen in Zukunft bestehen und in einer sich ändernden Gesellschaft neue Angebote machen könnten, um weiterhin Mitglieder und ehrenamtliche Aktive zu gewinnen.

Bürgermeister Reinhard sagte, die Art der Spendenverteilung „kommt bei den Leuten gut an“. Nach entsprechender Vereinsgröße werde die ausgezahlte Summe festgelegt. „Jeder Betrag, den wir über die Sparkasse bekommen, ist wichtig“, meinte er. Er unterstütze das Ehrenamt, das auf dem Land viele Aktivitäten trage. Der Rathauschef zeigte sich erfreut, dass in Abtsteinach immer noch viele Vereine aktiv seien, auch wenn in den vergangenen Jahren einige aufgeben mussten.

„Kirchenchor oder Fußballverein waren für die Älteren früher das Leben“, betonte Reinhard, für Jüngere sei das Engagement eher eine Momentaufnahme. Die Veränderungen der Gesellschaft machten heute den Organisationen am meisten zu schaffen. Man müsse Ideen und Lösungsansätze finden, „damit sie lebensfähig bleiben“. Dazu gehöre auch, sich vor aktuellen Entwicklungen nicht zu verschließen, Veränderungen anzunehmen und auf sie zu reagieren.

Der Bürgermeister lobte die Sparkasse als ein Institut aus der Region, „das unheimlich viel in die Region zurückgibt“. Der Großteil des Gewinns werde wieder in die Menschen investiert. „Das ist es, was ich daran schätze“, hob er hervor. Doch was man verteilen könne, „muss erst einmal erwirtschaftet werden“. In diesem Zusammenhang dankte Reinhard auch den Mitarbeitern der Sparkasse Starkenburg, die dafür sorgten, dass das Kreditinstitut so gut dastehe. „Das ist nicht selbstverständlich“, wenn man auf die Bankenlandschaft in Deutschland schaue.

 

 

 

5600 Euro für Abtsteinacher Vereine

Eine Zuwendung zwischen 200 und 700 Euro erhielten je nach Vereinsgröße: Malteser Hilfsdienst, SG 1946 Unter-Abtsteinach, FC Ober-Abtsteinach 1922, Frauen- und Kindergymnastikverein, Tennisclub Abtsteinach, Vogel- und Naturschutzverein Abtsteinach, Männergesangverein Concordia Unter-Abtsteinach, Katholischer Kirchenchor St. Cäcilia Ober-Abtsteinach, OKACLU-Karnevalsclub Abtsteinach, Angelsportverein Rotauge, Freiwillige Feuerwehr Ober-Abtsteinach, Freiwillige Feuerwehr Unter-Abtsteinach.

Advertisements