„Mir liegt meine Heimat am Herzen“: Der SPD-Vorsitzende Dr. Sascha Weber kandidiert für den Wald-Michelbacher Bürgermeister-Posten

Der SPD-Vorsitzende Dr. Sascha Weber kandidiert am 12. März 2017 für das Bürgermeister-Amt in Wald-Michelbach. „Mir liegt meine Heimat am Herzen“, schildert der 35-Jährige, seit 2014 Vorsitzender der Sozialdemokraten, warum er seinen Hut in den Ring wirft. „Ich verspreche, mich voll und ganz für das Wohl von Wald-Michelbach einzusetzen.“ Der katholische Theologe und promovierte Historiker ist Experte für Verfassungs-, Politik- und Verwaltungsgeschichte.

Obwohl ihn sein Beruf immer wieder an andere Orte führte, „habe ich mich trotzdem in all der Zeit für die Menschen hier in Wald-Michelbach engagiert“, so Weber. In der Kommunalpolitik bringt sich der Kandidat seit 17 Jahren in verschiedenen Funktionen ein. „Entscheidend für die erfolgreiche Arbeit eines Bürgermeisters ist das Setzen und Umsetzen von klaren und konkreten Zielen, die im Dialog mit Politik, Bürgern und Verwaltungsmitarbeitern entwickelt werden“, betont der SPD-Vorsitzende.

Wald-Michelbach sei eine Gemeinde, „die vor großen Herausforderungen steht, aber auch sehr viel Potenzial hat“, hebt Weber hervor. Die Verbesserung der medizinischen Versorgung insbesondere durch die Ansiedelung eines medizinischen Versorgungszentrums, die Stärkung des Schulstandortes, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Gestaltung des demografischen Wandels sind für ihn wichtige Punkte, denen er sich mit Nachdruck widmen will.

Das Leben auf dem Land „soll auch weiterhin schöner bleiben als in der Stadt“, postuliert der 35-Jährige. Damit junge Familien weiterhin im Überwald wohnen und nicht in die Ballungszentren ziehen, ist seinen Worten zufolge die Förderung von Wirtschaft und Tourismus sowie eine Verbesserung der Verkehrsanbindung von grundlegender Bedeutung. Weber tritt daher sowohl für den schnellstmöglichen Bau der B38a als auch für den Ausbau des ÖPNV ein.

Der SPD-Mann spricht darüber hinaus noch ein weiteres Thema an: „Es muss intensiv geprüft werden“, ob die Bahnstrecke zwischen Wald-Michelbach und Mörlenbach nach dem Ende der Nutzung als Draisinenbahn wieder für den Personennahverkehr reaktiviert werden könne. Zwar werde die Draisine noch etliche Jahre auf der Strecke fahren, „aber wenn die Bürger eine Anbindung Wald-Michelbachs an den Bahnverkehr wünschen, müssen schon jetzt Vorbereitungen getroffen werden“, betont Weber.

Bereits für den November plant der Kandidat für den Chefsessel im Rathaus eine Reihe von Bürgergesprächen. „Dort bekommen die Einwohner Gelegenheit haben, ihre Anliegen und Vorstellungen für die zukünftige Entwicklung der Gemeinde einzubringen.“ Weber begrüßt, dass in Wald-Michelbach erstmals kein neuer Bürgermeister aus den Reihen der eigenen Verwaltung aufgebaut wurde.

Seiner Überzeugung zufolge ist „ein Bürgermeister kein Obersachbearbeiter“, sondern eine Führungspersönlichkeit. Diese müsse in der Lage sein, mit Teamgeist, Überzeugungskraft, Motivationsfähigkeit und gesundem Menschenverstand die Verwaltung zu führen und zwischen den unterschiedlichen Interessen zu vermitteln.

Sascha Weber sieht sich durch seine politische Erfahrung und berufliche Tätigkeit im öffentlichen Dienst gut für den Posten präpariert. Er könne als Bürgermeister zusammen mit den Rathaus-Mitarbeitern und den Mitgliedern der Gemeindevertretung bestens die Großgemeinde zum Wohle der Bürger weiterentwickeln, sagt er. Er betrachtet die Rolle des künftigen Rathauschefs als die eines überparteilichen Vermittlers und will „ein Bürgermeister für alle“ sein. In den kommenden Wochen und Monaten möchte sich der Kandidat getreu dieser Prämisse bei anderen Parteien und Wählergruppen sowie bei den vielen Vereinen, „die zum Leben in unserer Gemeinde so viel beitragen“, vorstellen.

Info: Die SPD Wald-Michelbach trifft sich am Montag, 31. Oktober, um 19.30 Uhr im Gästehaus Margarethe, Am Königsbuckel 5, um über die Nominierung ihres Vorsitzenden als Bürgermeisterkandidat zu entscheiden.

Zur Person:

Dr. Sascha Weber, 1981 geboren in Weinheim, ist seit 2005 verheiratet mit der Lehrerin Kathrin Weber. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung. Nach dem Abitur 2002 studierte er Mittlere und Neuere Geschichte sowie Katholische Theologie in Mainz.

Weber war 2005 bis 2012 Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung, 2008 bis 2014 Lehrbeauftragter an der Universität Mainz und 2009/2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter ebendort. 2012 folgte die Promotion in Mainz, 2012 bis 2014 war er Lehrbeauftragter und Projektmitarbeiter an der Universität Würzburg und wurde 2013 ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis der Stadt Mainz.

Sascha Weber ist seit 1999 Mitglied der SPD, war 2000 bis 2004 Gründungs- und Vorstandsmitglied der Juso-AG Überwald, von 2001 bis 2007 Vorsitzender des SPD-Ortsbezirks Affolterbach, 2004 bis 2006 Mitglied der Gemeindevertretung und im Umweltausschuss sowie 2005 bis 2007 Vorstandsmitglied der SPD Bergstraße. Seit 2009 ist er Mitglied im Arbeitskreis Christen in der SPD, seit 2013 Mitglied der Historischen Kommission der SPD Hessen-Süd und seit 2014 Vorsitzender der SPD Wald-Michelbach, deren Vorstandsmitglied er bereits 1999 bis 2007 und 2012 bis 2014 war. Darüber hinaus engagierte er sich in mehreren Vereinen seiner Heimatgemeinde.

Advertisements