TSV Gras-Ellenbach begießt das gewonnene Derby in Hammelbach auf der Wählemer Kerwe

„Hey, hey, Derbysieger“, schallte es noch lange über den Sportplatz. Allerdings nicht von den Einheimischen, der SG Hammelbach/Scharbach. Sondern von den Gästen, dem TSV Gras-Ellenbach. Der hatte seine knappe Führung in Unterzahl über die Zeit retten können, nachdem Fiederlein der 87. Minute einen kapitalen Torwartfehler von Suna zum 1:2 ausgenutzt hatte. Der passte ihm den Ball quasi auf den Fuß. Doch auch inklusive drei Minuten Nachspielzeit schaffte die SG nicht mehr den Ausgleich. Der wäre auch nicht unbedingt verdient gewesen.

Der TSV war schon in der vierten Minute durch ein Eigentor von Wiegand in Führung gegangen. Die Gäste aus dem Nachbarteilort gingen aggressiver auf den Ball, waren lauffreudiger, warfen sich engagiert in die Zweikämpfe – was aber mit dem Drängen der SG nach der Pause, das Spiel nochmal zu drehen, zu einigen Nickligkeiten auf beiden Seiten und häufigen Spielunterbrechungen führte. In der 55. Minute flog sogar TSV-Spielertrainer Ronny Sauer mit Gelb-Rot vom Platz.

„Wir waren in der ersten Hälfte zu defensiv und zu passiv, sind nicht richtig in die Zweikämpfe reingekommen“, haderte SG-Coach Klaus Arnold etwas mit dem Einsatzwillen seiner Mannschaft. Zwar lief die Partie viel besser als die vergangenen beiden, ebenfalls verlorenen. Aber das änderte nichts an der Tatsache, dass die Einheimischen als B-Liga-Absteiger mit drei Niederlagen in die neue Saison starteten.

„Das wird schwierig in den nächsten Spielen“, möchte Arnold auf jeden Fall ein Spiegelbild der vergangenen Runde vermeiden, als die SG nach unten durchgereicht wurde. „Wir müssen viel passsicherer werden“, steht bei ihm auf der kommenden Trainingsagenda. Auch will er die Elf dazu bringen, „genauer zu spielen“ und außerdem die Torchancen zu verwerten. Denn davon sah Arnold durchaus einige in der zweiten Hälfte. Vor allem Jan Bauer war es, der des Öfteren gefährlich vor dem Gras-Ellenbacher Tor auftauchte.

„Es war von Anfang an unser Ziel, die SG kommen zu lassen“, meinte TSV-Spielertrainer Sauer. Demgegenüber wollten die Gäste Nadelstiche setzen – mit Erfolg. Durch die gute kämpferische Leistung hat der TSV laut Sauer auch die 35. Minuten in der Unterzahl gut weggesteckt. „Die Mannschaft musste für mich rennen“, schmunzelte er, deswegen spendierte er auch eine Kiste Bier.

„Wenn man ein Derby gewinnt, ist man immer zufrieden“, kündigte der Coach am Abend eine große Feier auf der Wählemer Kerwe an. Jetzt geht es für den TSV darum, in der kommenden Begegnung gegen den D-Liga-Aufsteiger Schwanheim nachzulegen und den dritten Sieg in Folge einzufahren – nach zwei Niederlagen zu Beginn der Runde.

Kapitän Domenik Schäfer, waschechter Gras-Ellenbacher und Schütze des 0:2, sprach von einem „geilen Gefühl“, das Derby gewonnen zu haben. Zu zehnt hat das Team die Partie noch gut über die Zeit gebracht, meinte er. „Es wurde mal wieder Zeit zu gewinnen“, so Schäfer, nachdem der TSV beim letzten C-Liga-Aufeinandertreffen vor zwei Jahren noch eine hohe Klatsche eingefahren hatte.

Die erste Halbzeit hatte außer den beiden Toren wenige Höhepunkte. Nach dem 0:1 hatte der TSV in der 11. Minute bereits die Chance zu erhöhen, aber Oberle hielt Sauters Schuss aus etwa 18 Metern.  Die SG kam überhaupt nicht gefährlich vors Tor der Gäste. Das änderte sich vor der stolzen Kulisse von über 150 Zuschauern – die Hälfte ist bei Heimspielen normal – aber nach der Pause. Die SG drückte, fand aber zuerst kein geeignetes Mittel gegen die dicht stehende Gras-Ellenbacher Abwehr. Da jedoch die Gäste auch nicht viel weiter als vor den gegnerischen Sechzehner kamen, war die Partie erst einmal sehr mittelfeldlastig.

Mera und Schmitt auf TSV-Seite läuteten dann aber ein munteres Hin-und-Her ein. SG-Bauer ließ zwischen der 60. und 70. Minute einige gute Möglichkeiten aus. Ein paar Mal fehlte nicht viel. Auf der anderen Seite kam der TSV aber noch mehrmals gefährlich vors Tor von Oberle. Ein Konter kurz vor Ende der regulären Spielzeit hätte das entscheidende 1:3 bedeuten können, doch der Keeper lenkte einen Schuss von Wolf noch zur Ecke. Alles Drängen der SG half nichts mehr, die Zuschauer draußen waren schier am Verzweifeln – das Derby ging verloren.

 

SG Hammelbach/Scharbach: Oberle, Schröder, Reinhard, Finn Fiederlein, Weidmann, Luca Fiederlein, Bauer, Impe, Winkler, Wiegand (53. Hering), Bergmann

TSV 09 Gras-Ellenbach: Suna, Kunkel, Jirat, Mera, Schmitt (85. Scheuermann), Sauer, Schäfer, Bihn (60. Camber), Sauter, A. Gavrila (67. Wolf), Trautmann

Tore: 0:1 Wiegand (4., Eigentor), 0:2 Schäfer (26.), 1:2 Luca Fiederlein (87.)

Schiedsrichter: Festin Mema

Zuschauer: 150

Beste Spieler: Bauer, Schröder (SG), Mera, Schmitt (TSV)

 

Advertisements