Positive Zwischenbilanz der Siedelsbrunner Aktion „Glücksorte – Ortsglück“

Nach einem halben Jahr an Aktivitäten ist die Zwischenbilanz der Aktion „Glücksorte – Ortsglück“ in Siedelsbrunn sehr positiv. Vieles wurde bereits angestoßen, teilweise sogar umgesetzt, mit den offenen Gärten eine sehr erfolgreiche Veranstaltung durchgeführt. Aber mindestens genauso viel ist in der kommenden Zeit noch geplant, wurde beim aktuellen Treffen der verschiedenen Gruppen im Nebenraum der „Krone“ deutlich. Zum Rückblick auf das bisher Geleistete hatten sich wieder viele Ehrenamtliche eingefunden.

Um die diversen Sitzbänke, deren Renovierung und Instandsetzung kümmert sich eine Gruppe um Hans Trumpfheller und Horst Ehrhard. Um die 25 bis 30 Bänke wurden schon aufgefrischt, berichteten beide, dazu eine an der Feuerwehr-Brücke neu aufgestellt. Eine weitere neue Liegebank kam am Teich in der Eiterbacher Straße hinzu, dazu ist noch eine Dreitäler-Bank mit Sitzgruppe geplant.

Von den beiden kam der Vorschlag, Patenschaften für die einzelnen Bänke an die Einheimischen zu vergeben. Damit gäbe es die Möglichkeit, dass die jeweilige Fläche gepflegt und freigemäht werde. Alfred Wolf kann sich solche Patenschaften auch für die Kunstwerke auf dem Kunstweg vorstellen. Hier wäre es ebenfalls von Vorteil, wenn sich jemand in regelmäßigen Abständen darum kümmere, meinte er.

Der „Tag der offenen Gärten“ hatte eine sehr gute Resonanz, berichtete Helmut Gremm in Vertretung von Monika Schwebel. Er solle deshalb wiederholt werden. Angedacht sei, dann auf dem Schulhof den Besuchern eine Verpflegungsmöglichkeit anzubieten.  Wie Wolfgang Baumann erläuterte, will sich die Musikgruppe demnächst wieder treffen, um sich genauer abzustimmen und auch neu aufzustellen.

Nabu und Steuobstwiesen-Gruppe wollen deren Bedeutung für die Region, für Tiere und Insekten herausheben, erläuterte Alfred Wolf. Dies soll in Form einer Schautafel geschehen. Da ein Rückschnitt nur im Frühjahr geschehen könne, suche man noch Grundstücks-Eigentümer, die ihre Streuobstwiese zur Verfügung stellten. Darüber hinaus ist laut Wolf im Spätjahr ein Kelterfest geplant, bei dem die geernteten Äpfel verarbeitet werden.

Wolf und Gremm berichteten außerdem über die Arbeiten auf dem Grundstück in der Eiterbacher Straße gegenüber der Teichanlage, das vom Nabu angepachtet wurde. Die Arbeiten seien „weit gediehen“ und hätten gut funktioniert. Inzwischen habe man den Bach freigelegt und das Gelände gesäubert. Dankbar sei die Gruppe dafür, dass die Gemeinde zur Entsorgung von Schutt und Abfällen einen Container zur Verfügung stelle.

Wie Gremm sagte, solle demnächst das Insektenhotel vom schattigen Platz zum Teich hin verlegt werden. Daneben sei die Aufstellung einer Sitzgruppe geplant. Für den 23. August, 19.30 Uhr, sei im neugestalteten Bereich ein Gesprächskaffee mit Märchenerzählungen vorgesehen. Einen weiteren Event planen die Glücksorte-Macher im Spätjahr. Dann soll unter dem Motto „Krone lebt auf“ das ehemalige Gasthaus Ort eines gemütlichen Beisammenseins mit Austausch sein.

Der Ortsvorsteher sprach daneben den Mehrgenerationen-Spielplatz sowie den Wald- und Erlebnispfad an. Beide sollten weiterhin Schwerpunkte in der geplanten Aktivität darstellen. Man wolle sich in einer kleinen Gruppe darum kümmern, wie eventuell EU-Zuschüsse dafür akquiriert werden könnten und welche Voraussetzungen dafür nötig seien. Deshalb soll auch der mit diesen Anträgen bewanderte Geo-Naturpark mit ins Boot geholt werden.

„Wir haben seit dem Start einiges auf den Weg gebracht“, freute sich Gremm. In den verschiedenen Bereichen „hat sich viel getan“, wobei er die offenen Gärten als Veranstaltungs-Highlight herausstellte. Dem gesteckten Ziel, Siedelsbrunn für Einheimische und Auswärtige als (Wohn-)Ort attraktiver zu machen, nähere man sich mit jeder Aktion ein Stück weit mehr.

Advertisements