Der Zahn der Zeit hatte genagt: Vier Klangwindspiele hängen nach Reparatur am Hammelbacher Klangwanderweg

Wanderer hatten sie schon vermisst, jetzt hängen sie wieder: Klangwanderweg-Macher Uli Krell hat die vier Klangwindspiele repariert und in den vergangenen Tagen wieder an ihren angestammten Platz aufgehängt. An diesen Objekten hatten sich keine Vandalen wie an anderen Instrumenten „vergnügt“, betonte Krell. An den während der Ferienspiele 2013 erstellten Windspielen hatte ganz profan der Zahn der Zeit genagt. „Ich wurde schon öfters auf das Fehlen angesprochen“, so Krell, aber das bisherige schlechte Wetter hatte ein früheres Aufhängen verhindert.

Aylin Aksay, Lisa Vetter, Lucas Schnebele, Lucy Arnold, Maxime Mauermann, Noah Schäfer, Paula Jäger und Sven Reinhard arbeiteten an einem Dienstagsnachmittag zusammen mit Krell an den Windspielen, ist auf einer Tafel vor Ort zu lesen. Die Jüngsten durften sich an der Open-Air-Türklingel versuchen, die etwas leichter herzustellen war. Alle leisteten damit einen Beitrag zum Hammelbacher Klangwanderweg, der vergangenes Jahr eröffnet wurde.

Die acht Kinder aus verschiedenen Altersstufen bekamen von Krell Röhrenglocken in die Hand, die auf verschiedene Längen zurechtgesägt werden mussten. Auch galt es die Bohrungen zu setzen und die Röhren miteinander zu verschnüren. „Das hat denen viel Spaß gemacht“, erinnerte sich Krell. Je zwei Kinder durften sich ein Projekt heraussuchen, bei dessen Bau er sie anleitete. Als die Windinstrumente noch am gleichen Abend aufgehängt wurden, „waren alle sehr stolz darauf“.

„Einige Schnüre waren durchgescheuert, sodass ich bereits mehrere Klangröhren am Boden aufsammeln musste“, berichtete Uli Krell. Die Windfänger seien jetzt aus einem wetterfesteren Material, nutzte er gleich die Gunst der Stunde. Nach einigen Wochen in seiner Werkstatt seien die vier Klangwindspiele jetzt wieder an ihrem Platz. Sie sind an Station 4 am Höhenweg, bevor es in den Wald geht, zu finden. Ein Jahr später, 2014, hatte ein weiterer Ferienspielkurs die Röhrengongs an den Wurzelstöcken auf einem Edelstahlrohr hergestellt, die jetzt in der Ortsmitte beim Spanier zu finden sind.

Advertisements