Spiel, Sport und Spaß für 280 Grundschulkinder von der Wald-Michelbacher Adam-Karrillon-Schule

Sport, Spiel und Spaß für 280 Grundschulkinder: Der „Hoffexpress“ der TSG 1899 Hoffenheim war für einen Tag an der Rudi-Wünzer-Halle und hatte dabei die komplette Adam-Karrillon-Schule (AKS) zu Gast. Ballschule, Koordination und Fußballtraining standen im Mittelpunkt des Aktionstages, zu dem noch Tischfußball, Schussgeschwindigkeits-Tester, Malen und Basteln kamen. Denn wegen des schlechten Wetters war die Veranstaltung vom Fußballplatz ins Trockene verlegt worden.

Unter der Leitung von Kristian Baumgärtner ist der Truck mit seinen Spielstationen von März bis Oktober in diesem Jahr an 70 Schulen in der gesamten Metropolregion unterwegs. Von Heilbronn und Mosbach im Osten bis nach Mannheim oder Bruchsal im Westen und in den Überwald reicht der Radius. In Wald-Michelbach waren es 13 Klassen, die davon profitierten. Sie durften, begleitet von den jeweiligen Klassenlehrern, einen ganzen Vormittag lang nach Herzenslust toben. Abwechselnd wurden die diversen Aktionen belegt.

„Wir sind immer mit vier bis sieben Mann auf Tour, je nach der Größe der Schule“, berichtet Baumgärtner, vor einigen Jahren selbst Spieler bei den Kraichgauern und im Vorsitz des Vereins aktiv. In Wald-Michelbach waren es vier Trainer und ein Moderator, die die Kids zu den verschiedenen Spielen anleiteten. „Es war und ist SAP-Gründer und Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp schon immer ein Anliegen, Kinder zu Bewegung zu animieren“, so Baumgärtner.

Einerseits geschieht dies durch die alla-hopp!-Freizeitanlagen wie die in Abtsteinach, andererseits eben auch durch den Hoffexpress. 2014 startete man laut Baumgärtner mit 25 Schulen – die große Nachfrage wird durch die Verdreifachung in zwei Jahren deutlich. Der Truck ist daneben bei den Heimspielen in Sinsheim und bei Großveranstaltungen wie dem Maimarkt anzutreffen.

Der Kontakt zur AKS kam über den Jugendförderverein Wald-Michelbach/Abtsteinach zustande, dessen Vorsitzender Christian Fornoff bei der TSG Hoffenheim tätig ist. „Mit dem Überwald-Gymnasium haben wir bereits eine Fußball-AG“, sagt dieser. Deshalb habe sich die jetzige Zusammenarbeit mit der AKS angeboten. Er lobte die damit verbundene Möglichkeit, „Kinder für den Sport begeistern zu können“. Unter den Trainern war mit Sebastian Lutz auch ein JFV-Aktiver.

Natürlich auch nicht uneigennützig: Der JFV freue sich immer über interessierte jugendliche Fußball-Begeisterte. „Wir versuchen auf die Schulen zuzugehen“, so Fornoff. Demnächst werde man auch einen Trainerlehrgang für Schüler aus höheren Klassen von Eugen-Bachmann-Schule und Gymnasium anbieten, sagte er. „Die Schulen sind dankbar für unser Wirken“, beobachtete er. Die Aktion biete eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag.

Das Fanmobil Hoffexpress hat drei Achsen, ist zehn Meter lang und hat jede Menge Entertainment an Bord. Es bietet „Meet & Greets“, Interviews, Quiz- und Gewinnspiele, Live-Musik, einen mobilen Fanshop, Eventmodule für Groß und Klein und viele weitere tolle Überraschungen. Mit ihm wird an den Schulen ein eigens entwickeltes, pädagogisch geprägtes Konzept vorgestellt. Schüler werden auf spielerische Art und Weise an Bewegung und eine gesunde Lebensweise herangeführt.

Advertisements