Lehmbauseminar in Litzelbach: Damit alte Fachwerkhäuser in neuem Glanz erstrahlen können

Auf einem Kinderspielplatz wäre eine solche Aktion sicherlich „die“ Attraktion: mit Lehm eine Wand und sich selbst beschmieren. Auf dem Dreiseithof von Johannes Gehrig hat das erste Lehmbauseminar im Odenwald aber natürlich einen „ernsteren“ Hintergrund. Denn hier können die Eigentümer von alten Fachwerkhäusern lernen, wie sie bei der Sanierung vorgehen und was sie beachten müssen. Und Fachwerkhäuser hat es schließlich in der Region genug.

Kursleiter ist ein ausgewiesener Fachmann: Klaus Schillberg aus Hanau beschäftigt sich schon seit 35 Jahren mit dieser Materie. Er gibt Seminare bei der Denkmalpflege und im Hessenpark Neu-Anspach, ist Buchautor in diesem Metier und weiß über die Naturbaustoffe bestens Bescheid. Seinen Rat wollten Teilnehmer aus dem gesamten Kreis Bergstraße mit ihrer Teilnahme einholen.

Johannes Gehrig lernte Schillberg vor fast zehn Jahren kennen, als er daran ging, seinen eigenen Dreiseithof in der Scharbacher Straße zu sanieren. Dazu besuchte er ein Seminar beim Fachmann. Heute sind auf seinem Anwesen neben Scheune und Wohnhaus auch die Gerätschaften der „Odenwälder Feinen Brände“ untergebracht.

Aus dieser Zusammenarbeit heraus kam Gehrig auf die Idee, auf seinem Gelände auch anderen Interessierten die Möglichkeit zu geben, hier mehr über die Sanierung eines Altbaus zu erfahren. „Das sind alles natürliche Baustoffe, keine Chemie“, ist für ihn das Faszinierende dabei. Verwendet würden Baumaterialien wie vor 100 und mehr Jahren mit den gleichen Methoden wie damals.

Schillberg hatte sein Seminar in Theorie und Praxis unterteilt. Es ging ihm im einführenden Vortrag um die verschiedenen Dämm-Methoden bei Fassaden, Dächern, Decken und Außenwänden, dazu die Wärmedämmung im Altbau sowie energiesparende Heizsysteme. Dazu zeigte er auch einen Videofilm.

„Die meisten hatten noch nie eine Kelle in der Hand“, schmunzelte Schillberg beim Praxis-Teil. Einige Teilnehmer zeigten aber großen Eifer bei der Verarbeitung und beim Aufbringen von Lehmputz. Vermittelt wurden von ihm dabei die Oberflächengestaltung von Wänden mit Farben und Streichputz. Am Schluss gab es dann einen Projekt-Workshop. „Die Interessierten bekommen von mir konkrete Konstruktions- und Sanierungsvorschläge“, so der Fachmann.

Info: Ein weiteres Lehmbauseminar findet am Samstag, 17. September, bei Gehrigs in Litzelbach statt. Mehr unter www.texbis.de. Schon kurz vorher, beim Tag des offenen Denkmals am 11. September, ist Klaus Schilbberg mit Vorführungen bei den Odenwälder Feinen Bränden dabei.

Advertisements