50 Jahre Jugendfeuerwehr Wald-Michelbach: Besondere Bedeutung der Jugendarbeit für die Zukunft der Einsatzabteilung gewürdigt

Ehre, wem Ehre gebührt: Mit einem eindrucksvollen Festkommers beging die Wald-Michelbacher Feuerwehr das 50-jährige Bestehen ihrer Jugendabteilung. Dazu gab’s Glückwünsche sowohl von Kommunal- als auch von Landespolitikern. Neben vielen Vertretern aus Gemeinvertretung und -vorstand sowie den anderen Ortsteilwehren war auch die Kreisfeuerwehrspitze vollständig vertreten. Besonderes Augenmerk lag auf den Gründungsmitgliedern, die für ihre damalige Leistung und langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden.

Die Fahrzeughalle im neuen Feuerwehrgerätehaus an der Ludwigstraße bot den passenden Rahmen für das rauschende Fest, das mit dem offiziellen Teil noch lange nicht beendet war. Historie, Gegenwart und Zukunft waren hier unter dem Dach vereint. Hier stand das nagelneue, chromblitzende LF 20 mit einerr Ausrüstung auf dem neusten technischen Stand der Dinge, auf der anderen Seite als Gegenpart ein alter Spitzenwagen von 1897, neben der Bühne eine italienische Ape, als Gag zum Feuerwehrwagen umfunktioniert.

Durch unterhaltsame Programm führten Jugendwartin Linda Wilhelm und der frisch gebackene Gemeindebrandinspektor und Wald-Michelbacher Wehrführer, Peter Capuani. Er wurde nach der Eröffnung durch die Feuerwehrkapelle auch in seiner neuen Funktion vorgestellt. Capuani ging danach auf die Gründung der Jugendwehr vor 50 Jahren ein und hatte den Jahresbericht von 1966 dabei, aus dem er einiges vortrug.

Erwin Hartmann, Julius Riebel, Uwe Bauder und Walter Weckmann gehörten damals zu den Gründungsmitgliedern und sind heute immer Mitglieder der Brandschützer an. Sie wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft besonders geehrt. Die Wald-Michelbacher Jugendwehr hoben damals ebenfalls Peter Kunkel, Siegmund Riebel und Wilfried Rotter mit aus der Taufe, die ein Präsent erhielten.

Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller, Kreisbrandmeister Hans-Günter Frömel und Bürgermeister Joachim Kunkel würdigten in ihren Gruß- und Ehrungsworten die besondere Bedeutung der Jugendarbeit für die Zukunft der Einsatzabteilung. In Wald-Michelbach sei in den vergangenen fünf Jahrzehnten Hervorragendes geleistet worden. Elf Jugendliche zwischen acht und 17 Jahren bildeten aktuell einen guten Grundstock für die Zukunft. Müller hob daneben auf die Gründungszeit und damaligen Umstände ab. Es sei wichtig, die Jugendlichen dafür zu begeistern, später in der Einsatzabteilung weitermachen zu wollen.

Nach der Vorstellung der bisherigen sechs Jugendwarte (neben Wilhelm Hermann Dörner, Walter Weckbach, Alfons Fruntke, Jürgen Gärtner, Peter Capuani und Markus Riebel) durfte die aktuelle Jugendwehr die Bühne entern. Besondere Freude kam auf, als Nadine Gutfleisch als Geschenk Gutscheine für den Holiday Park übergab. Kreisjugendfeuerwehrwart Lutz Machleid und sein Kollege im Löschbezirk 3, Tobias Walter aus Schönmattenwag, hatten danach eine besondere Ehrung für Linda Wilhelm parat: Sie erhielt für besondere Verdienste in der Jugendarbeit die Floriansmedaille in Silber.

Walter war danach noch in anderer Funktion aktiv: Zusammen mit Benedikt Breitwieser, Mara Mottel und Stephanie Walter trug er die passenden Musikstücke zum Jubiläum wie „Ein Hoch auf uns“, oder „Simply the Best“ vor. Eine Darbietung, die von den Gästen rauschenden Applaus erhielt. Die Wald-Michelbacher freuten sich daneben, dass mit Ernst Männl ein ehemaliger Kreisjugendfeuerwehrwart den Weg zur Feier gefunden hatte.

Wilhelm und Capuani dankten bei ihren Ansprachen daneben ortsansässigen Betrieben, die mit ihrer Unterstützung dafür sorgten, das Jubel-Wochenende in dieser Form durchführen zu können. Über 160 Gäste, neben Vertretern der anderen sechs Ortsteilwehren auch die komplette Kreisjugend-Feuerwehrspitze und 23 Mitgliedern der französischen Partnerwehr aus Montmirail, wohnten dem Festakt bei.

Volker Buser als Vertreter des Landrats sowie die beiden Landtagsabgeordneten Peter Stephan und Karin Hartmann betonten die Wichtigkeit der Jugendwehr für den „Bestand der Freiwilligen Feuerwehr“ an sich (Buser). Stephan dankte allen, in den vergangenen fünf Jahrzehnten die Führung übernommen hätten. Aber auch die Mitwirkung der Eltern sei wichtig, damit diese ihre Kinder motivierten.

Hartmann kennzeichnete die Wald-Michelbacher Brandschützer als „schlagkräftige Truppe mit guter Jugendabteilung“. Es sei ungemein wichtig, die Jugendlichen zu begeistern und bei Laune zu halten. „Machen Sie weiter so“, rief sie den Aktiven zu, verbunden mit dem Dank an alle, die in früheren Jahren Verantwortung übernommen hätten.

Wie auch die Redner vor ihm betonte Buser, es sei aufgrund der demografischen Entwicklung sehr wichtig, Kinder an die Wehren heranzuführen. Das dortige Angebot zähle „zu den besten für die Jugendlichen“, sei ausgewogen und anspruchsvoll. Teamgeist sei der Grundstock für den gemeinsamen Erfolg. Grüße überbrachten daneben Stephane Gérard und Philippe Cherché von der Partnerwehr Montmirail, deren Delegation übers Festwochenende in Wald-Michelbach weilt

Advertisements