Verein „Bohnestegge“: Programm für die nächste Wählemer Kerwe steht praktisch schon fest

Die Kerwe 2015 ist ein halbes Jahr her, genauso lange ist es noch hin zur kommenden Veranstaltung des Kerwevereins „Bohnestegge“. Die beste Zeit also, um auf der Versammlung Bilanz zu ziehen und nach vorn zu blicken. Unterm Strich verlief die letztjährige Veranstaltung ähnlich erfolgreich wie die vorherige 2014 – nur teilten sich Besucherzahlen und finanzieller Erlös nach Tagen anders auf. Vorsitzender Sascha Fischer begrüßte die 33 Mitglieder zur Zusammenkunft und gab einen Überblick über das Geleistete.

Im Mai 2015 habe man mit der Planung und Organisation der Kerwe begonnen. In verschiedenen Arbeitsgruppen wurden die anstehenden Aufgaben angegangen. Ähnlich geht man laut Fischer auch in diesem Jahr zu Werke. Die Wählemer Kerwe finde vom 2. bis 5. September statt, der Zeltaufbau erfolgte bereits am 27. August. Um die 100 Aktive aus dem Grasellenbacher Ortsteil werden das Event wieder stemmen.

Das Programm stehe bereits weitgehend fest: Am Freitagabend spielt wieder die Kerweband, Samstag findet die Kinderolympiade statt, abends das 4. Wählemer Oktoberfest mit den „Almrockern“. Der Sonntag werde durch Gottesdienst mit der Blaskapelle, Kerweparrerabholung und Kerweredd eröffnet, am Abend gebe es die eine Show unter Mitwirkung der Ortsvereine. Zum Kerweausklang am Montag spielen „Die Singles“.

Sascha Fischer bedankte sich für die Unterstützung bei der Durchführung bei den vielen Beteiligten, ohne die man diese Riesen-Veranstaltung nicht durchführen könne. Wie der Vorsitzende sagte, könne man sich noch bis zum 15. April für den Ausflug am 6. August nach Schwetzingen anmelden. Dann steht der Besuch eines Konzerts von Dieter Thomas Kuhn auf dem Programm.

Für den Ausschuss „Zelt und Technik“ berichtete Volker Heilmann, dass Auf- und Abbau problemlos vonstattengingen. Man habe sich überlegt, eine Grundausstattung an verschiedenen Werkzeugen anzulegen. Dies sollte über Spenden erfolgen. Seitens des Ausschusses „Einkauf“ erläuterten Katharina Tschorn und Natascha Pütt, dass „im Großen und Ganzen“ alles passte, wobei von einigen Posten etwas zu viel besorgt worden sei. Dies wolle man bei den diesjährigen Einkäufen berücksichtigen.

Anna-Elena Alvarez Pazos berichtete für den Ausschuss „Personalplanung“ davon, „dass die zusätzlichen Schichten zwar schwer zu besetzen waren“, aber dennoch eine gute Idee gewesen sein, um alle Helfer zu entlasten. Es wäre schön, sagte sie, wenn durch die Umstellung der Schichten nun noch mehr Leute bereit seien, den Verein zu unterstützen.

Für den Ausschuss „Dekoration“ bedankte sich Bea Bärenz bei allen Helfern. Besprochen wurden daneben die verschiedenen Werbungsformen: online in sozialen Medien und auf der Homepage, in der Odenwälder Zeitung durch Vorberichte sowie einer Anzeigenseite am Donnerstag vor der Kerwe. Die Facebook-Seite „Oktoberfest Wahlen“ habe derzeit 224 Abonnenten und liege über dem Durchschnitt für vergleichbare Veranstaltungen. Der Spitzenwert habe zwischen Juli und September bei 3878 Ansichten für einen Beitrag gelegen.

David Berg bedankte sich bei der Kerwejugend für die gute Zusammenarbeit und sagte, dass es für das vergangene Jahr „nur Positives“ zu berichten gebe. Schatzmeisterin Tanja Heilmann teilte mit, dass die Kerwe 2015 aus finanzieller Sicht gut verlaufen sei. Die Einnahmen hätten sich um etwa 1100 Euro im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Leider seien Freitag, Sonntag und Montag schlechter gewesen als 2014. „Der Samstag konnte die schlechteren drei Tage aber überkompensieren.“ Der Verein hatte ihren Worten zufolge auch mehr Ausgaben, sodass der Gewinn praktisch gleichauf mit 2014 liege.

Zu den Ausgaben zählen neben Helferfest, Vereinsausflug und kleineren Anschaffungen die Spende an die DKMS „Für Aron“ und die Spende an die Flüchtlingshilfe in Höhe von 1500 Euro. Die Spende über 1500 Euro an „Wir sind Wahlen“ folge in diesem Jahr. Demnach habe man aus 2015 einen Gesamtüberschuss von 1682 Euro erzielt, so Heilmann. Kassenprüfer Dietmar Polzer und Toni Mühlfeld prüften die Kasse ohne Beanstandungen. Der Vorstand wurde daraufhin einstimmig entlastet.

Bürgermeister Markus Röth beglückwünschte den Kerweverein für die gelungene, aus Tradition und Moderne bestehende Veranstaltung 2015. Die Mitglieder hätten alles richtig gemacht. Röth hoffte, dass es 2016 wieder so schön werde wie die Jahre zuvor. Ein gutes Kinderkarussell sei für dieses Jahr in Aussicht, sagte er.

Advertisements