Beim Jahreskonzert der Blasmusik Schimmeldewog „darf es auch mal fetzen“

Einen bunten Frühlingsstrauß an Melodien hält die Blasmusik Schimmeldewog bei ihrem Jahreskonzert für ihre Gäste bereit. Von Filmmusiken über bekannte Popsongs bis hin zu Chansons reicht die Palette der Stücke unter dem Dirigat von Marcel Hamaekers. Am Samstag, 16. April, geht es um 20 Uhr im Haus des Gastes los. Die Moderation liegt bei Donat Skroch in bewährten Händen. Er gibt kenntnisreiche Erläuterungen zu den einzelnen Stücken. Der Vorverkauf ist bereits gestartet.

Etwa 30 Musiker werden beim Konzert auf der Bühne stehen – und dies in den unterschiedlichsten Instrumentengruppen. Zu hören sind Saxophon, Tuba, Posaune, Horn, Flöte, Trompete, aber auch Flügelhörner und Schlagzeug. Seit Herbst laufen bereits die Proben. Einmal in der Woche kommen die Musiker im katholischen Pfarrheim zusammen, üben die speziellen Blasmusik-Arrangements für die jeweiligen Stücke ein. Da ist dann schon mal ein Stück von Edith Piaf drunter, die Miss-Marple-Filmmusik oder „Leningrad“ von Billy Joel.

Derzeit ist jedes Register einzeln zugange und macht eigenständige Satzproben. Wenn dann der Auftrittstermin näher rückt, wird es an einem Samstag eine gemeinsame, ganztägige Probe geben, weiß der zweite Vorsitzende Matthias Staat. Mitwirkende sind Musiker aus dem „Großraum“ Schönmattenwag, aber auch einige vom Musikverein Dossenheim, den Hamaekers ebenfalls leitet.

Die Jahreskonzerte, so Staat, „sind immer an moderner Blasmusik ausgerichtet“. Bei den Kurkonzerten in Wald-Michelbach und Gras-Ellenbach „wird es ab und an auch mal volkstümlicher“, unterstreicht er die große musikalische Bandbreite des Orchesters. Das kommt im Laufe des Jahres ziemlich weit rum: Auf der Wachenburg in Weinheim gibt es im Mai zum Festkommers einen jährlich wiederkehrenden Termin, ebenso in den Mannheimer Parks. So steht laut dem Vorsitzenden Hans Vogel am Sonntag, 20. März, der etatmäßige Auftritt beim Sommertagszug im Luisenpark an.

15 bis 20 größere Auftritte sind es so übers Jahr verteilt, dazu kommen noch einige bei Festlichkeiten im Ort selbst. Bei diesem Pensum – aber beileibe nicht nur deswegen – sind neue Gesichter bei der Blasmusik herzlich willkommen. „Wir freuen uns über Nachwuchs in allen Instrumentenarten“, betont Vogel.

Um die Songauswahl kümmert sich Dirigent Marcel Hamaekers, unter dessen Regie das Jahreskonzert bereits zum sechsten Mal stattfindet. „Die Titel sind immer eine Bauchgefühl-Entscheidung“, lächelt er. Sie müssten zum Orchester passen „und gut ins Ohr gehen, die Leute erreichen“. Hamaekers mag die ausgewogene Mischung der einzelnen Musikstile – „es gibt keine Schwerpunktthemen“.

Weil er mit den Dossenheimern ein weiteres Ensemble betreue, „ist der Fundus relativ groß“. Die Dynamik steht für ihn im Vordergrund. „Es darf auch mal fetzen“, setzt er auf den hohen Unterhaltungscharakter. Der in den Niederlanden geborene kam schon als Sechsjähriger mit der Blasmusik in Berührung. Nach der Ausbildung als Trompeter und später als Dirigent leitete er seit 1991 Orchester im südhessischen Bereich. Ende 2010 übernahm Hamaekers auch die Blasmusik Schimmeldewog.

Info: Jahreskonzert der Blasmusik Schimmeldewog Samstag, 16. April, 20 Uhr, Haus des Gastes Schönmattenwag. Karten im Vorverkauf bei Bäckerei Beutel Unter-Schönmattenwag sowie Sparkasse und Rathaus in Wald-Michelbach. Weiteres unter http://www.blasmusik-schimmeldewog.de

Advertisements