Feuerwehr Ober-Schönmattenwag: Hunderte von freiwilligen Stunden für die Allgemeinheit

Über 1200 Stunden an Ausbildungs-, Übungs- und Einsatzzeiten leisteten die Mitglieder der Ober-Schönmattenwager Feuerwehr im vergangenen Jahr, listete der scheidende Wehrführer Sven Falter in seinem Rückblick auf der Jahreshauptversammlung auf. Nach zehn Jahren im Amt kandidierte er nicht mehr für diesen Posten. Die parallele Entscheidung seines Wehrführerkollegen aus Unter-Schönmattenwag beschleunigte die Bestrebungen ab dem Frühsommer 2015, beide Wehren nun zusammenzulegen – wie es bereits im Bedarfs- und Entwicklungsplan 2004 vorgesehen worden war.

Falter hob hervor, dass es für jedes Mitglied der Einsatzabteilung immer schwerer werde, beruflich bedingt Freizeit für die Feuerwehr zu schaffen. Deshalb sei deren Einsatz besonders zu würdigen. Er lobte daneben die Arbeit in der Jugendaus- und -Weiterbildung. Denn die Jugendfeuerwehr sei „die Zukunft der Einsatzabteilung“.

Aufgrund des Alters der Fahrzeuge seien Wartung und Instandhaltung „sehr zeitaufwändig“, sagte Falter. Da man ihnen aber eine gute Pflege angedeihen lasse, seien die Wagen „in einem für das Alter sehr guten Zustand“. Das sei auch vom Gemeindebrandinspektor im vergangenen Jahr bestätigt worden.

Allein für die (über-)örtliche Ausbildung wurden laut Sven Falter über 1000 Stunden investiert. Das waren externe Lehrgänge, Fortbildungsseminare oder auch Übungseinheiten in Schönmattenwag. Die stetig steigende Komplexität der Einsatzszenarien sowie die Aufgabenerweiterungen erforderten ein erweitertes Übungsangebot, wie auch der Digitalfunk in erweitertem Probebetrieb ein „noch intensiveres Schulungsangebot“ mit sich bringe.

Wie Falter erläuterte, sei die Wehr 2015 zu neun Einsätzen alarmiert worden – mit über 150 Stunden Einsatzzeit. Dabei habe sich um drei Brandeinsätze und sechs Hilfeleistungen gehandelt. Zwei der 30 Einsatzkräfte seien Frauen, so der scheidende Wehrführer. Man habe acht Atemschutzträger innerhalb der Aktiven-Mannschaft, deren besonderer Ausbildungsbedarf mit speziell auf sie abgestimmten Übungen erweitert werde.

Feuerwehrvereins-Vorsitzender Jürgen Walter hob in seinem Bericht die erfolgreichen Veranstaltungen 2015 hervor. Dazu zählten das erstmalig gemeinsam durchgeführte Pfingstgrillfest und die Beteiligung am Weihnachtsmarkt mit der Feuerwehr aus Unter-Schönmattenwag, aber auch Backtage und Dorffest mit dem MGV Harmonie. Alle vier Aktivitäten brachten der Vereinskasse einen schönen Erlös.

Seinen letzten Bericht aus Jugendfeuerwehwart trug Rene Zink vor. Er wurde im Anschluss von der Versammlung zum zweiten stellvertretenden Kommandanten der neuen Gesamtwehr Schönmattenwag bestimmt. Eigentlich, meinte er, sei 2015 „ein ganz normales Jahr“ mit Christbaumsammelaktion, Fastnachtshaufen, Übungen, Zeltlager und Bezirkswettkampf gewesen. Ungewöhnlich werde es durch die Fusion, wodurch es das letzte Berichtsjahr einer eigenen Jugendfeuerwehr Ober-Schönmattenwag sei.

Im 62. Jahr seines Bestehens „durchlebt der Spielmannszug existenziell schwierige Zeiten“, berichtete Stabführer Jörg Wetter. Viele Jahre lange hatte man mit etwa 40 Musikern eine „hervorragende Besetzung“. Inzwischen ist deren Zahl auf knapp die Hälfte zurückgegangen. Das Repertoire habe man ohne den Trompetensatz festigen können, so Wetter.

Wie er sagte, hätten sich durch die „dünne Besetzung“ auch die musikalischen Möglichkeiten verringert. Das habe sich wiederum auf die Motivation ausgewirkt, wodurch der Probenbesuch „oftmals dürftig war“. 2015 habe man noch alle zugesagten Termine wahrgenommen. 2016, kündigte Wetter an, werde man sich auf innerörtliche Auftritte konzentrieren. Er habe weiterhin die Hoffnung, „dass wir nach einer ruhigeren Phase gemeinsam wieder etwas aufbauen werden“. Dazu benötige man aber auch neue Musiker.

Über die Aktivitäten der Alters- und Ehrenabteilung berichtete Wolfgang Ehrt. Die Mitglieder unterstützten den Verein bei dessen Festivitäten jeweils mit Zeltauf- und -abbau, was vom Vorsitzenden Jürgen Walter besonders hervorgehoben wurde. Denn dank der guten Zeltpflege sei dieses „gut in Schuss“.

Advertisements