Flüchtlinge verteilen auf dem Hammelbacher Wintermarkt „Blumen der Menschlichkeit“

Die Silvester-Ereignisse in Köln haben die in Grasellenbach untergebrachten Flüchtlinge sehr betroffen gemacht. Anlässlich des Hammelbacher Wintermarktes am Samstag, 30., und Sonntag, 31. Januar, wollen sie deshalb den Besuchern „Blumen der Menschlichkeit“ überreichen. Es sei ihnen, erläutert Christa Schwalb-Mücke von der Flüchtlingshilfe, „ein Bedürfnis, ihrer Dankbarkeit für die freundliche Aufnahme im Ort Ausdruck zu verleihen“ und den Mitbürgern und Besuchern mit dieser Geste ein wenig Freude zu bereiten. Voraussichtlich soll die Aktion am Samstag um 17 Uhr stattfinden.

„Es ist nicht selbstverständlich, dass wir hier so freundlich aufgenommen wurden und so viel Hilfe und Freundschaft erfahren haben“, sagt der Syrer Hani, der seit über einem Jahr im Ortsteil Gras-Ellenbach untergebracht ist und schon sehr gut deutsch spricht. „Die Menschen hier sind sehr freundlich und wir haben viele persönliche Kontakte in der Gemeinde. Einige von uns spielen in den Vereinen Tischtennis, Fußball und Basketball.“ Sie seien gut integriert und hätten viele deutsche Freunde, bestätigt auch Christa Schwalb-Mücke. Die Ehrenamtlichen der Flüchtlingshilfe seien ihnen bei der Integration eine große Stütze, gibt Hani das Kompliment zurück.

Erschüttert waren alle Flüchtlinge, als sie von den Vorkommnissen der Silvesternacht in Köln hörten, betont der Syrer. „Wir waren schockiert und haben uns geschämt für das, was dort passiert ist.“ Dass mit diesen Vorfällen die Flüchtlinge generell in Misskredit gebracht werden, macht Hani und seine syrischen Mitbewohner traurig und wütend. Denn sie haben für diesen schlimmen Missbrauch der Gastfreundschaft keinerlei Verständnis. „Wir verurteilen diese Taten auf das Schärfste“, unterstreicht er auch im Namen seiner Landsleute und der anderen, im Ort untergebrachten Asylsuchenden.

Auch aus diesem Grund möchten sie in Grasellenbach mit den „Blumen der Menschlichkeit“ ein positives Zeichen setzen. Die Menschlichkeit sei das Fundament, auf dem Verständnis, Toleranz, Vertrauen und ein gutes Miteinander gedeihen. „Genau das ist es, was wir uns hier in der Gemeinde wünschen und was wir bereit sind zu geben“, betont Hani. Die Flüchtlinge freuen sich auf viele nette Begegnungen und auf Menschen, die mit ihnen das Gespräch suchen. Begleitet werden sie von Mitgliedern der örtlichen Flüchtlingshilfe.

Bereits zum sechsten Mal werden der Marktplatz und das neu gestaltete Umfeld des Rathauses als Kulisse für den Wintermarkt dienen. Gemeinsam mit Vereinen, Bürgern, Schulen, Kirchen und Gewerbetreibenden hat die Gemeinde ein noch umfangreicheres Programm als in den vergangenen Jahren zusammengestellt. Die Veranstaltung wird am Samstag, 30. Januar, um 16 Uhr auf dem Marktplatz eröffnet. Am Sonntag wird das Markttreiben ab 11.30 Uhr fortgesetzt. Den Abschluss bildet ein Winterfeuer am Dorfplatz beim „Poschd-Addel“ am Sonntag um 17.45 Uhr.

Das bunte, abwechslungsreiche Angebot steht unter dem Motto „kulinarisch, kreativ, kulturell und kinderfreundlich“. Die Sängerlust aus Ober-Ostern (Samstag, 17.30 Uhr) und der Chor der Ulfenbachtalschule aus Wahlen (Sonntag, 14 Uhr) stimmen musikalisch ein. Der Nachtwächter nimmt bei Einbruch der Dunkelheit Besucher an beiden Tagen mit auf einen Rundgang durch den historischen Ortskern (Samstag, 18 und 19.30 Uhr; Sonntag 17 Uhr). Eine Bilderausstellung im Café am Markt, ein Bücher- und ein Flohmarkt ergänzen das Rahmenprogramm.

Rund um das Rathaus warten Stände mit regionalen und internationalen Köstlichkeiten. Eine Reitschule, Kinderschminken und ein Karussell sind Angebote für die jüngeren Besucher des Wintermarktes. Für die älteren Gäste wird an kleinen Marktständen von Schmuck und Kunsthandwerk über Bücher und Filzarbeiten, Handtaschen, Marmeladen und Wurstspezialitäten bis hin zu Blumen und Naturkosmetik einiges angeboten. Auch die Gastronomie im Ortskern hat geöffnet.

Advertisements