Mehr als vier Stunden heiße Party nach dem Fest: 500 Gäste feierten in der Affolterbach mit der Band „Xtreme“

Überall zufriedene Gesichter: Zum wiederholten Mal hatte der SV Affolterbach am zweiten Weihnachtsfeiertag zur „X-Mas-Party“ eingeladen, zum wiederholten Mal durfte er sich über großen Zuspruch freuen. Diesmal war es die Coverpartyband „Xtreme“ aus dem Mosbacher Raum, die mit den über 500 Fans in der Peter-Heckmann-Halle eine – passend zu dem gar nicht winterlichen Wetter – heiße, vierstündige Party bis tief in die Nacht feierte.

„Es lief alles super“, äußerte sich Jens Hilman vom SV „sehr zufrieden“ mit dem Verlauf. Schon von Anfang an tanzte das Publikum kräftig zu den Songs mit, stellte er fest, zum Schluss hin, „war wirklich jeder in Bewegung“. Vom Anfang bis zum Ende, beobachtete Hilman, „war die Halle voll“. Keiner machte vor 2.30 Uhr schlapp, als das Licht wieder anging. Wenn die Veranstaltung im kommenden Jahr wieder stattfinden werde, werde man „Xtreme“ sicher wieder verpflichten – denn SV und Gäste gleichermaßen waren zufrieden.

Mit gleich drei Sängern war die Partyband für alle Songs gerüstet. Mario und Lukas für den männlichen Part und Jenny für die weiblichen Stimmen sorgten dafür, dass zusammen mit rasanten Outfitwechseln die gesamte Bandbreite der Party-Hits abgedeckt werden konnte – egal ob das jetzt aktuelle Dance-Charts waren, Rock- und Pop-Stücke, Neue Deutsche Wetter oder deutsche Schlager.

„Wake me up“ von Wham oder der „Summer of 69“ von Bryan Adams hatten deshalb ebenso ihre Berechtigung wie ein Wolfgang-Petry- oder Bayern-Medley, Songs von den Toten Hosen, Ärzten, Helene Fischer, Nena oder den Sportfreunden Stiller. Zusammen mit Stücken von Queen („I want it all“), Toto („Hold the Line“) oder Status Quo („Rockin‘ all over the world“) der beste Mix, um die Gäste bis weit nach zwei Uhr bei Laune zu halten. Das abwechslungsreiche Programm der jungen Musiker, kombiniert mit einer aufwändigen Bühnen- und Lichtshow, machte auch nicht halt vor einem Weihnachts-, Nena- und Dance-Medley.

Für den 19-jährigen Alex zählte nicht so sehr die Musik als die große Party. „Ich treffe hier meine ganzen Freunde“, freute er sich. Die 23-jährige Pia hörte auch gerne mal bei dem einen oder anderen Song zu, gerade wenn er aus den aktuellen Charts stammte. „Einen so guten Mix bekomme ich sonst selten“, war für sie wichtig. Marco, der mit seinen 34 Jahren schon zum älteren Semester gehörte, gefielen die etwas rockigeren Lieder, die ihm sonst auf Partys fehlen.

Schon seit 15 Jahren lädt der SV zum alljährlichen Party-Ausklang der Weihnachtszeit ein. Bis 2012 rockte die Band „Nero“ mit schöner Regelmäßigkeit die Veranstaltung. Sie verabschiedete sich mit einem grandiosen Abschiedskonzert anlässlich der Bandauflösung vor drei Jahren und gab den Stab weiter an „Xtreme“, die seitdem den Überwald begeistern. Ein Ende ist nicht in Sicht, denn der Zuspruch der Altersgruppe zwischen 18 und 25 bis 30 Jahren ist ungebrochen. Wobei Hilman diesmal feststellte, dass mehr als sonst aus der Generation 30+ auf dem Konzert waren.

Für den SV bedeutete die Veranstaltung einen Großeinsatz. An diesem Abend waren um die 30 Leute im Einsatz, Karten- und Getränkeverkauf sowie Wareneinkauf mitgerechnet. Dazu kamen noch Auf- und Abbau. Eine Gemeinschaftsleistung, die nur durch den guten Zusammenhalt im Verein möglich wird. In all der Zeit hat man beim SV nur gute Erfahrungen gemacht. Auch wenn natürlich ein paar Security-Leute am Eingang stehen, „lief alles friedlich ab“.

Die X-Mas-Party am zweiten Weihnachtsfeiertag hat sich laut Hilman inzwischen so etabliert, dass jedes Jahr zahlreiche Stammgäste beim SV vorbeischauen. Die wissen, dass sie dort gute Musik zu hören bekommen, eine perfekte Party-Mischung – und damit eine schöne Abwechslung zu den eher besinnlichen Festen vorfinden, die sonst rund um Weihnachten stattfinden.

Info: Nach der Party ist vor der Party: Am Freitag, 8. Januar, geht es beim SV Affolterbach bereits weiter. Dann feiert die Band „Barbed Wire“ eine „Après-Ski-Party“ in der Peter-Heckmann-Halle. Einlass ist um 20.30 Uhr, bis 21.15 Uhr gibt es einen verbilligten Eintritt.

Advertisements