Scharbacher Chöre proben intensiv für die Musical-Aufführung im kommenden März

Es sind zwar noch knapp vier Monate hin bis zum großen Auftritt. Aber die Proben sind längst in der heißen Phase angekommen. Die „Night of the Golden Scharbock – Vol. 4“ steht an. Vom 11. bis 13. März 2016 unternehmen alle Scharbacher Chöre zusammen mit Solisten eine Reise in die Welt der Musicals. Ort ist die Peter-Heckmann-Halle in Affolterbach. Am kommenden Wochenende sind Chor und Solisten bei der Probe aufs Neue und besonders gefordert.

Der Klangkörper, der an diesen drei März-Terminen auf der Bühne stehen wird, ist gewaltig. Allein wenn Crescendo und gemischter Chor gemeinsam auftreten, kommen um die 80 Sängerinnen und Sänger zusammen. Dazu stoßen noch einmal Kinderchor, die „Jungs“ und die Mädchengruppe „Teenietuss“, die zusammen auch 40 bis 45 Mitwirkende stellen. Von den verschiedenen Solisten mal ganz abgesehen.

Im Zwei-Jahres-Rhythmus stellen sich die Scharbacher Chöre dieser großen Herausforderung einer Riesen-Aufführung. Vergangenes Jahr hieß es „99-prozentig Deutsch“, davor „Pop goes Classic“ und zu Beginn gab es 2010 Filmmusik. Kommendes Jahr stehen gleich drei Termine an, weil die Nachfrage 2014 so groß war. Für Freitag, 11. März, können vergünstigte Karten zum Besuch der öffentlichen Generalprobe erworben werden. Und zwar ab Montag, 30. November, wenn der allgemeine Vorverkauf startet.

„Wir sind gerade dabei, die Lieder und Texte zu lernen“, beschreibt Chorleiterin Susanne Hoffmann-Rettig das derzeitige Tun. Daneben gehe es darum, die verschiedenen Musicalsongs „am Stück durchzusingen“. Am kommenden Probenwochenende steht weiterhin die Choreografie im Mittelpunkt. Da wird laut Hoffmann-Rettig „mit Requisiten gearbeitet“, probieren Solisten die zum Stück passenden Kostüme an.

Ohne zu viel verraten zu wollen, kündigt die Chorleiten neben englischen Titeln auch deutschsprachige Ausschnitte aus „My Fair Lady“, „Tanz der Vampire“ oder dem Udo-Jürgens-Musical an. Nach der Aufführung ist vor der Aufführung: Schon zum Ende der letztjährigen Veranstaltung stand das Motto für 2016 fest. „Schon damals haben wir begonnen, Sänger für die Musicals zu suchen“, so Hoffmann-Rettig. Was im Umkehrschluss heißt, dass mit dem März-Termin bereits die Vorbereitungen für 2018 starten.

Denn der Set ist „mit 15 bis 20 Titeln“ so umfangreich, „dass wir gleich danach mit den neuen Proben beginnen müssen“, erläutert die Chorleiterin. Gegenüber dem vorherigen Programm mit rein deutschen Stücken bedeuteten die Musicals mit etlichen englischen Liedern „mehr Anforderungen beim Lernen“. Aktuell werde deshalb jede Woche und eben auch mal am Wochenende geprobt.

Doch die Rückmeldungen und begeisterten Reaktionen aus der Zuhörerschaft „lohnen alle Mühen“. Denn „die große Resonanz bestärkt uns immer weiterzumachen“, betont Hoffmann-Rettig. Die Auftritte seien „ein besonderes Erlebnis für alle, die dabei sind und waren“. Die Chöre werden wieder vom Affolterbacher Musiker Frederik Michel und seinen Kollegen von der Popakademie Mannheim unterstützt. „Für Frederik ist das eine schöne Sache, wieder in der Heimat zu spielen“. Zuerst werde sie, so die musikalische Leiterin, mit der Band in Popakademie die Lieder besprechen, ehe dann vorab Proben zusammen mit dem Chor stattfänden.

Advertisements