350 Jahre alter „Dreiseithof“ der Gehrigs in Litzelbach ist beim Tag des offenen Denkmals am 13.9. zu besichtigen

Anlässlich des „Tags des offenen Denkmals“ am Sonntag, 13. September, öffnet Familie Gehrig schon zum fünften Mal die Tore ihres historischen „Dreiseithofs“ in der Scharbacher Straße 7. Das etwa 350 Jahre alte Gebäude kann von 10 bis 17 Uhr besucht und in Augenschein genommen werden. Beim Dreiseithof handelt es sich um eine Bauernhofanlage, in der die Gebäude drei Seiten eines rechteckigen Hofs einnehmen. Die Anordnung kann je nach Region sehr unterschiedlich sein.

Die Hofreite befindet sich noch immer in der Renovierungsphase, daher lässt sich sehr gut erkennen, wie daran mit möglichst geringen Mitteln und alten Baumaterialien denkmalgerecht und energiesparend gearbeitet wird. Die an diesem Tag anwesende, betreuende Denkmalschützerin kann weitere Fragen zu diesen Themen beantworten. Bei Essen und Trinken, Kaffee und Kuchen oder etwas ausgefallenem Hochprozentigem stehen auch die Gehrigs gerne für den einen oder anderen Tipp parat.

Dieses Jahr wird es im Rahmenprogramm mittelalterliche Musik mit der Krellfamily aus Hammelbach geben. Als Highlight ist zwischen alten Gerätschaften und Museumsstücken eine Schmuckausstellung der besonderen Art von Andreas Zidek sehen. Kräuterfrau Gerlinde Willner ist wieder mit von der Partie. Mit Klaus Schillberg ist ein Fachmann für Lehmbauarbeiten dabei. Während der Veranstaltung soll auch der im alten Schweinestall neu hergerichtete Verkaufs- und Verprobungsraum öffentlich vorgestellt werden.

In der Mitte und im Süden des deutschen Sprachraums sind Dreiseithöfe oftmals gedrängt angelegt. Die Gebäude des Gehöftes stoßen an den Ecken des gepflasterten Hofes aneinander. Das Wohnhaus befindet sich auf einer Seite neben der Einfahrt. Die „Gute Stube“ an der Giebelseite hat ihre Fenster zur Straße. Die Rückseite des Hofes wird zumeist von der Scheune eingenommen. Dem Wohnhaus gegenüber befindet sich dann der Stall oder das Auszugshaus.

Advertisements