140 Jahre MGV Unterschönmattenwag: Ruckzuck stand das große Festzelt

„Schon 60 Chöre wären eine stolze Zahl gewesen, jetzt sind es sogar 85“, ist MGV-Vorsitzender Christian Jöst mehr als positiv überrascht von der Resonanz auf die Ausschreibung anlässlich des 140. MGV-Jubiläums vom 12. bis 14. Juni. Viele Sängerinnen und Sänger wollen auch gemütlich beisammen sitzen: Die MGV-Mitglieder begannen schon jetzt mit dem Aufbau des 75 Meter langen und 15 Meter breiten, 1500 Besucher fassenden Zeltes auf dem oberen Parkplatz am Haus des Gastes.

Bereits vor eineinhalb Jahren, Anfang 2014, starteten die Jubiläumsplanungen, sagt Norbert Arnold vom Festausschuss. Die verliefen ohne Rückschläge, „es gab nur positive Erlebnisse“. Im Oktober durften sich dann die Chöre anmelden. Dass es so viele wurden, führt Arnold auch auf den guten Ruf zurück, den sich der MGV in den vergangenen Jahren erworben habe. „Wir sind als starker Chor bekannt“, erläutert er, der fürs Singen gerne „weite Wege auf sich nimmt“.

Gegen 8 Uhr starteten die knapp 30 Helfer am Samstag mit dem Aufbau, um die Mittagszeit standen bereits die geplanten 60 von 75 Metern Zeltlänge. Der Rest soll am kommenden Montag noch angebaut werden. Da die Metallfüße bereits ein paar Tage zuvor aufgestellt worden waren, ging die eigentliche Arbeit etwas schneller, so Jöst. Die Seitenteile wurden zusammengesteckt und in die Höhe gestemmt, die Plane wurde auf einer Seite eingefädelt und dann von sechs Mann über die Dachstangen gezogen. Danach legte man auf dem Boden die Paletten für Küchen- und Cafeteria-Bereich aus.

Doch damit ist die Arbeit noch lange nicht getan. Ab heute treffen sich laut Jöst die Helfer jeden Tag um 17 Uhr, um etwa die Küchenelemente aufzustellen und den Ausschankbereich vorzubereiten. Dazu werden 150 Meter Starkstromkabel vom Haus des Gastes her gelegt. „Wir kratzen damit an der Maximalleistung“, sagt Norbert Arnold. Denn die Versorgung der 1500 Gäste im Zelt und von einigen mehr außerhalb im Weindorfbereich will gewährleistet sein. Für alle erwarteten Besucher werden um die 150 Bierbankgarnituren aufgestellt.

„Die Vorbereitungen liefen problemlos“, freut sich Arnold, auch der Zeltaufbau „klappte reibungslos“. Kommenden Samstag geht es auf dem unteren Parkplatz weiter, werden dort Kühl- und Bierwagen aufgestellt. In den letzten Tagen vor dem großen Ereignis stehen Dekoration von Haus des Gastes und katholischer Kirche sowie Einrichtung des Festbüros an.

Parallel laufen die Park-Ausschilderungen für die erwarteten 4000 Besucher (3000 Chorsängerinnen und -sänger, dazu deren Anhang und weitere Musikinteressierte). Oberhalb vom Haus des Gastes wird auf der Wiese ein großer Pkw-Parkplatz angelegt, dazu können die Kerweplätze in Unter- und Ober-Schönmattenwag genutzt werden. Busse „spucken“ ihre singende Besatzung aus und werden dann nach Wald-Michelbach zum Parken weitergeschickt.

Norbert Arnold hebt daneben die große Unterstützung für den MGV von allen Seiten hervor. Sei es seitens der Gemeinde, aber auch von befreundeten Vereinen, Feuerwehr, Kirche oder Schule durch die Bereitstellung von Einsingräumen. Gleichzeitig „revanchiere“ sich der MGV, indem er für die ZKÜ Überwald-Werbematerial unter die von weither angereisten Gastsänger bringe.

Denn die kommen nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern aus dem gesamten südwestdeutschen Raum von Karlsruhe bis Gießen. Den weitesten Weg nehmen drei Chöre aus dem Siegerland auf sich. Genau vielschichtig wie deren Herkunftsort ist auch ihre Größe. Das können fünf Sänger sein wie beim Männerquintett „Handvoll“ oder stolze 80 wie bei der Harmonie Lindenholzhausen.   (OZ-Bild: Reimer)

Info: www.mgv-unterschoenmattenwag.eu

Advertisements