Favoriten holen sich den Sieg beim Überwälder Mountainbike-Marathon

Max Friedrich vom VC Darmstadt, der mehrfache deutsche Meister in der Masterklasse (zuletzt 2013), ließ nichts anbrennen. Er holte sich den Gesamtsieg beim 14. Überwälder Mounainbike-Marathon rund um den Hardberg über die 50-Kilometer-Strecke, gleichzeitig der erste Lauf zur „Rosbacher Bike-Challenge“. Dass Mountainbiken nicht nur etwas für jüngere Semester ist, zeigte eindrucksvoll Dr. Steffen Neuendorf. Der 70-jährige amtierende Welt- und Europameister seiner Altersklasse im Crosstriathlon startet für den SC Beerfelden und war über 25 Kilometer unterwegs.

Lucille Rutsch repräsentiert das andere Ende der Altersskala. Die 15-Jährige war für das Team Storck-Bicycle Rosbacher in der Jugend U17 weiblich am Start – und fuhr trotzdem (fast) allen Konkurrentinnen auf der 25-Kilometer-Kurzstrecke davon. Kein Wunder, zählt sie doch zu den besten Mountainbike-Nachwuchsfahrerinnen in Deutschland.

Wieder aufs Treppchen kam die letztjährige Gewinnerin der Rosbacher Bike-Challenge, Irene Woyna. Den Gesamtsieg über die 50 Kilometer bei den Damen und damit den ersten Titel der Rennserie holte sich diesmal Max Friedrichs Trainungs- und Lebenspartnerin, die Weltklasse-Fahrerin Jana Zieschank vom Lindauer Team toMotion Racing. Sie nimmt dieses Jahr an der Mountainbike-Marathon-WM teil.

Der Überwälder Mountainbike-Marathon „hat sich in der Szene gut etabliert“, sagt Moderator Peter Volk aus Erbach. Er erläuterte den Teilnehmern die Strecke, machte sie mit dem Startprozedere vertraut und gab danach den Zuschauern Erläuterungen zu den einzelnen Fahrern. „Die deutsche Elite gibt sich hier ein Stelldichein – in allen Generationen“, so Volk. Auch in der 14. Auflage sei wieder „ein gut besetztes Feld“ am Start.

In diesem Jahr findet die Bike-Challenge mit fünf Rennen zum vierten Mal in Folge statt. Vor drei Jahren wurde Siedelsbrunn mit aufgenommen. Zwischen Mai und September werden auf der jeweiligen Mittelstrecke die entsprechenden Wertungsläufe angeboten. Siedelsbrunn war 2015 der Auftakt. Auf anspruchsvollen Strecken haben Mountainbiker die Gelegenheit, in sieben Altersklassen um Punkte für die Gesamtwertung zu fahren.

Peter Volk weist daneben auf die „herausfordernde Streckenführung“ hin. Die Tour rund um den Hardberg liege überwiegend im Wald und habe auch einen sehr hohen Trail-Anteil mit vielen Spitzkehren sowie kurzen, aber knackigen Anstiegen. Kurz nach dem Start am Veranstaltungsgelände kommt der erste Anstieg Richtung Hardberg-Sender. Die Downhillpassagen an Skihang und Sauhohl stünden für „eine technisch recht anspruchsvolle Strecke“. Der Marathon habe sich dadurch einen besonderen Namen gemacht und ziehe jedes Jahr „ein besonderes Starterfeld“ nicht nur aus Deutschland, sondern sogar aus dem europäischen Ausland an.

Der Mountainbike-Marathon sei „eine großartige Veranstaltung“, die vom Veranstalter TV Siedelsbrunn mit großem Arbeitsaufwand gestemmt werde, sagte Landrat Matthias Wilkes, zusammen mit Bürgermeister Joachim Kunkel Schirmherr. 360 Teilnehmer aus nah und fern bildeten „ein tolles Starterfeld“. Beim jetzigen Wetter mache der Start richtig Spaß, so der Landrat. „Wir hatten auch schon Matschpartien.“

„Vor 25 Jahren wussten viele noch nicht, wie man Mountainbike schreibt“, meinte er schmunzelnd. Heute seien im Geopark Bergstraße-Odenwald 1000 Kilometer Strecke markiert. Das habe dazu geführt, dass man in einschlägigen Magazinen „als eine der besten europäischen Regionen für Mountainbike“ beschrieben werde.

Bürgermeister Joachim Kunkel lobte „die Gemeinschaftsleitung von vielen Helfern“. Der TV habe vor 25 Jahren mit dem Mountainbike-Rennen – woraus dann der Marathon wurde – eine „richtungsweisende Veranstaltung“ geschaffen. Der Odenwald sei für diese Sportart „die ideale Region“, sagte Kunkel.

Organisator Ralph Berner war nach Ende der Veranstaltung mit dem Verlauf vollauf zufrieden. „Wir haben sehr viel Lob von den Teilnehmern für die schöne und gut ausgeschilderte Strecke bekommen.“ Bis auf eine Schürfwunde sei das Rennen auch ohne größere Zwischenfälle geblieben. Das Starterfeld über 50 Kilometer bildete mit 188 Teilnehmern das Gros, über 25 Kilometer gingen 96 Sportler an den Start, über 75 Kilometer immerhin noch 77.

„Bei gutem Wetter sind das Standardzahlen“, erläuterte Stefan Wenisch vom veranstaltenden TV Siedelsbrunn. Über 60 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Mit Sportlern vom AC Weinheim, TV Gorxheim und dem stark vertretenen MTB Bergstraße waren auch einige lokale Teams im hochkarätigen Starterfeld vertreten.

Advertisements