Straße zu Schulen und Schwimmbad ist voll gesperrt

Bis Anfang August ist die hintere Spechtbach mit dem Waldschwimmbad und dem Campingplatz von der Kerngemeinde abgehängt. Denn im vorderen Bereich, zwischen Wetzkeil und der Abzweigung zu den Schulen, wird auf 230 Metern die Straße komplett gesperrt und neu gemacht, inklusive Wasser- und Abwasserkanälen. Wurden Anfang der Woche zuerst die Notwasserleitungen verlegt, so soll es heute mit den Asphaltarbeiten losgehen.

Undichte, in die Jahre gekommene Abwasserkanäle sind laut Bauverwaltung mit ein Grund für die groß angelegte Baumaßnahme. Man müsse vermeiden, dass Fäkalien ins Grundwasser sickerten. Im Zuge der Arbeiten wird auch der Straßenbelag erneuert, der nicht mehr in bestem Zustand ist. Bis 3. August soll die Maßnahme laut Zeitplan dauern, „vielleicht schafft es die Firma auch ein bisschen schneller“, hofft Bauamtsleiter Klaus Riesinger.

Denn danach geht es in der Ringstraße gleich weiter. 100 Meter Abwasserkanal und 200 Meter Wasserleitung werden dort ausgetauscht. Voraussichtlich bis in den Oktober hinein wird dort gewerkelt, erläutert Riesinger. Die Spechtbach ab dem Wetzkeil sei allerdings zu dieser Zeit wieder offen. In fünf Anliegerbesprechungen habe die Gemeinde im Vorfeld über eine der größten Tiefbaumaßnahmen in den vergangenen Jahren informiert.

Dass überhaupt Finanzmittel zur Verfügung standen, hat laut Riesinger damit zu tun, dass die Stadt Frankfurt vor ein paar Jahren Landeszuschüsse für die Straßensanierung wieder zurückgab. Somit konnten andere hessische Gemeinden darauf zugreifen. Was man auch in Wald-Michelbach tat. 50 Prozent der anrechenbaren Kosten gibt es vom Land wieder. Trotzdem bleibt noch ein erklecklicher Betrag bei der Gemeinde selbst hängen.

Überwald-Gymnasium und Eugen-Bachmann-Schule werden im Zuge der Bauarbeiten seit Anfang der Woche nicht mehr von den Schulbussen angedient. Für diese sind unterhalb des Einkaufszentrums am Bahndamm Ersatzhaltestellen eingerichtet. Von dort wurde für die Schüler ein Fußweg den Hügel hoch bis zu den Schulen ausgeschildert. Allerdings für jede Schule getrennt, betont Riesinger. Denn die Straße zwischen den beiden Lehranstalten dürfe wegen der Baumaßnahmen nicht überquert werden.

So ganz scheine dies aber noch nicht angekommen zu sein, obwohl es per amtlicher Bekanntmachung und „über die Schulen kommuniziert wurde“, hat Riesinger beobachtet. „Die Schüler machen derzeit noch was sie wollen.“ Nicht nur die: Trotz Behördenbesprechungen im Vorfeld, an denen auch die Busunternehmen beteiligt waren, „standen am Montagmorgen die Schulbusse in der Baustelle“.

Wer von auswärts kommt und Richtung Schwimmbad, Campingplatz oder Feriendorf will, der nimmt am besten gleich die offizielle Umleitung über das Gewerbegebiet Straßburg und den Seckenrain am Hundeplatz vorbei auf die Spechtbach-Straße. Von Siedelsbrunn her führt eine andere, allerdings etwas kompliziertere Ausweichstrecke an der Systelios-Klinik und dem Zollstock entlang ebenfalls zum Seckenrain.

„Die Umleitung am Birkenhof vorbei ist für Pkw, auch für Anlieger, tabu“, betont Riesinger. Der dortige Schotterweg sei nur für Camping- und Rettungsfahrzeuge sowie für Reisebusse gedacht, die das Hotel direkt anfahren wollten. Alle anderen müssten die offizielle Umleitung nehmen. Da in den ersten Tagen „praktisch jeder“ trotzdem über die Abkürzung beim Birkenhof fuhr, kündigt Riesinger für die Zeit der Baumaßnahmen Verkehrskontrollen an – „Tag und Nacht“.

Advertisements